Samstagvormittag: "Eine kleine Tour zum Portlahorn"


Publiziert von susi , 26. November 2012 um 16:18.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Bregenzerwald-Gebirge
Tour Datum:24 November 2012
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 3:00
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Damüls Talstation Ugabahn

Heute muss ich zum Glück erst um 14:00 Uhr arbeiten. Das ist für mich mal wieder eine gute Gelegenheit den schönen Vormittag für eine kleine Bergtour zu nutzen. Beim Frühstück schaue ich in mein schönes Wanderbuch und entscheide mich für das Portlahorn.
„Das Portlerhorn ist ganzjährig ein beliebtes Ziel. Der kurze und einfache Anstieg und die sehr gute Aussicht auf viele Bregenzerwälder Berge sind der Grund dafür.“
Mit dem Auto fahre ich nach Damüls zur Talstation der Ugabahn, dort kann man gut parken.
Beim Parkplatz des Ugaliftes geht man über eine Holzbrücke und kann etwas oberhalb der Straße in der Ortsmitte zur Kirche aufsteigen. Von der Kirche führt der Weg bergauf, vorbei am Oberdamülser Sessellift und über die hügeligen Wiesen. Nach der Bergstation des Sunneggliftes wandert man den Rücken entlang weiter bis der Weg steiler wird und zum Nordgrat des Portlerhorns führt. Heute, bei dem Schnee, ist der Weg etwas schwieriger. Von Tälisboden erreicht man nach wenigen Minuten den Gipfel.
Hier hat man wirklich eine herrliche Aussicht über die Bregenzerwälder Berge. Bei dieser Kälte heute fällt die Gipfelpause nur sehr kurz aus. Brrrrr, da mache ich mich lieber gleich auf den Rückweg. Ich überlege, ob ich die Sünser Spitze noch mitmachen soll und gehe über das Sünserjoch zum „Blauer See“. Weil es schon etwas spät ist, entscheide ich mich, doch gleich wieder abzusteigen. Wenn man mehr Zeit hat, würde es sich schon lohnen, auch noch auf die Sünser Spitze zu gehen. Über einen Pfad gelangt man auf einen leichten Spazierweg, dort komme ich kurz vorm Sessellift des Hasenbühl´s an einer Jagdhütte vorbei. Die Jäger haben zwei Rehe geschossen und diese vor der Hütte aufgehängt. Über die Wiesenhügel, über die ich sonst im Winter mit dem Snowboard fahre, kürze ich bis zum Parkplatz etwas ab. Nach etwas mehr als 3 Stunden bin ich wieder an meinem Auto. Zeit genug, um mich noch kurz vor der Arbeit in der Sauna aufzuwärmen. Solche Vormittage gefallen mir sehr gut ; ).   

Tourengänger: susi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»