Novembersonntag auf dem Guffert (2196 m)


Publiziert von andl , 22. November 2012 um 15:42.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Rofangebirge und Brandenberger Alpen
Tour Datum:18 November 2012
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 1300 m
Abstieg: 1300 m
Strecke:Unterberg - Gasthaus Waldhäusl - Guffert - Luxegg - Unterberg
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Richtung Achensee, kurz vor Achenkirch links nach Steinberg abbiegen. Parkplatz beim Gasthaus Waldhäusel (gebührenpflichtig € 2,-)

Der Guffert hat mir schon lange in meiner Sammlung gefehlt; die richtige Gelegenheit auch. Nachdem ich am Donnerstag vom Lämpersberg aus dessen apere Südseite ausgiebig bewundern konnte, beschloss ich, dass am Sonntag der passende Zeitpunkt gekommen ist.

Eigentlich gibt es dem Bericht von felixbavaria, der die Tour genau einen Tag vor mir gemacht hat :), nichts mehr hinzuzufügen, aber der Ordnung halber...

Als erstes stelle ich fest, dass ich wieder mal meine Kamera vergessen habe, starte aber trotzdem um kurz vor neun bei minus 6° am gebührenpflichtigen Parkplatz in Unterberg am Waldhäusl. Glücklicherweise geht's recht zügig bergauf, so dass mir schnell wieder warm wird. Durch Wald und später durch Latschen erreicht man schliesslich eine Hochfläche, bevor es über den Ostgrat zum Gipfel hinauf geht.

Am Grat verläuft der eigentliche Weg nordseitig und ist ausgesprochen unangehmen eisig, weshalb ich mich für die Route direkt auf dem Gratrücken mit stellenweise netter Kraxelei entscheide. Den Gipfel habe ich fast für mich allein; nur ein anderer Bergsteiger ist außer mir da. Das ändert sich ziemlich schlagartig 20 Minuten später, als mir beim Abstieg dann Wanderer in Scharen begegnen.

Da alle vom direkten südseitigen Anstieg zu kommen scheinen und der Weg über die Luxeggalm sehr viel ruhiger aussieht, beschliesse ich diesen für den Rückweg zu nehmen. Von der Hochebene beim Guffertstein und von der Luxeggalm hat man noch einen sehr schönen Blick nach Osten und ein windgeschütztes Plätzchen für eine zweite Rast.

Durch Latschen und Wald geht es Richtung Vordersteinberg. Wer nicht so gern auf der Asphaltstraße zurück nach Unterberg laufen möchte, kann auch vorher den Bärenwaldweg nach rechts nehmen (die Gegenanstiege halten sich in Grenzen, auch wenn's zuerst anders aussieht). Um kurz vor drei bin ich wieder beim Auto und verpasse, wie sich später herausstellt, einen großartigen Sonnenuntergang :(...


Tourengänger: andl

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»