Monte dei Pizzoni Traverse


Publiziert von Delta Pro , 5. März 2008 um 08:35.

Region: Welt » Italien » Lombardei
Tour Datum: 2 März 2008
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: I 
Zeitbedarf: 5:30
Aufstieg: 1150 m

Wunderschöne Wanderung im sonnigen Süden auf einen wilden Gipfel über dem Lago di Lugano.
 

Gleich jenseits der Schweizer Grenze zwischen Lugano und Porlezza erhebt sich ein kleines, wildes Bergmassiv über dem Lago di Lugano, das weit herum nach Seinesgleichen sucht. Die Überschreitung des Monte dei Pizzoni ist eine der schönsten Bergtouren, die ich je in den Südalpen unternommen habe! Auf einer Höhe von nur 1300 Metern findet man alles, was der Alpinwanderer sucht: Einsame Natur, unendliche Ausblicke und eine spannende, abwechslungsreiche Route.

Auf den Monte dei Pizzoni haben wir uns – wie könnte es auch anders sein – dank hikr.org verirrt: Grazie a Gianluca per le buone descriptioni! Die Überschreitung des Monte dei Pizzoni liegt im T3-T4 Bereich. Die Traverse vom Hauptgipfel zum Ostgipfel weist eine steile T5-Passage auf, die bei Nässe heikel sein kann. Allerdings scheint es Möglichkeiten zu geben die Stelle einfacher zu umgehen. Die Route ist durchgehend rot-weiss-rot markiert, scheint jedoch relativ selten begangen zu sein.
 

In San Mamette am See sind Parkplätze Mangelware, oben in Loggio hat es mehr Raum. Zuerst geht es durch das schöne, verschlafene Dörfchen, wo es heute Sonntag überall nach frischer Wäsche riecht. Vorbei an der Kirche wandert man nach Drano und von dort auf einem sorgfältig gepflasterten Saumweg weiter bergauf. Nach einer Doppelbiegung des Weges zeigt rechts gut markiert der Wanderweg zu den Pizzoni ab (Route 30). Durch offenen Wald geht es abwechslungsreich in gestuftem Gelände bergauf. Immer wieder eröffnen sich Tiefblicke auf den Luganersee. Auf einer Höhe von ca. 1100 m.ü.M. erreicht man einen markanten Sattel. Von dort könnte man in der Nordflanke gegen den Ostgipfel der Pizzoni queren (wahrscheinlich einfachste Variante). Wir bleiben aber weiterhin auf dem Kamm der Pizzoni-Kette, der jetzt etwas steiler wird und ab und zu etwas Kraxelei erfordert. Der Grat wird bald zerrissen und der Weg schlängelt sich durch Felsspalten und vorbei an Felstürmen weiter gegen den Gipfel. Auf 1240 m.ü.M. muss ein gut 2 Meter hohes Wändchen zum Ausstieg aus einer Felsspalte erklettert werden (I). Von dieser Stelle biegt der Weiterweg zum Ostgipfel in die Nordflanke ab.
 

Vom Gipfel bieten sich gewaltige Ausblicke auf die Seen der Südalpen und die Walliser 4000er – wunderschön! Vom Felsspalt steigt man auf einem markierten Pfad in die Nordflanke (alter Weg, rund 100 Meter weiter westlich gibt es noch eine weitere markierte Variante). Man steigt kurz steil in eine Geröllrinne ab (T5, 20m, Griffe an Bäumen, bei Nässe heikel). Durch die Rinne noch rund 40 Meter nach unten bis man wieder auf die rot-weiss-roten Markierungen trifft. Der Weg führt jetzt wunderschön am Fuss der gewaltigen Nordwand des Hauptgipfels entlang an und leitet schliesslich aussichtsreich auf den Ostgipfel des Monte dei Pizzoni. Abstieg zur Forcola und auf einem schönen Wanderweg durch den Wald bei sommerlich heissen Temperaturen zurück nach Drano.


Tourengänger: Delta, sglider

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Bertrand Pro hat gesagt: Magnifique !
Gesendet am 5. März 2008 um 11:40
Tu nous donnes vraiment une idée géniale, originale et accessible. Tes images sont comme toujours superbes. Bravo !

Gruefi hat gesagt:
Gesendet am 6. März 2008 um 08:03
Wirklich tolle Bilder, bei dem klaren Wetter. Dieser Berg ist mir schon oft aufgefallen, u.a. vom Monte Boglia aus. Schön, dass mal jemand etwas darüber schreibt.

Delta Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 6. März 2008 um 08:22
Nun ja, ich bin ja nicht der erste, der darüber schreibt. Die Idee kommt von Gianluca.
hikr.org ist DIE Ideenbörse!
Gruss


Kommentar hinzufügen»