Überschreitung Haggenspitz (1761m) & Kleiner Mythen (1811m)


Publiziert von أجنبي , 16. November 2012 um 23:44.

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum:16 November 2012
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Mythengruppe   CH-SZ   Alptaler Berge 
Aufstieg: 800 m
Abstieg: 800 m
Strecke:Haggenegg – P. 1410 – Haggenspitz – Griggeli – Kleiner Mythen – Vorgipfel – Zwüschet Mythen – Geissloch – Gummenwald – Haggenegg
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Auto bis Haggenegg
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Auto ab Haggenegg
Kartennummer:LK 1:25.000: 1152 Ibergeregg

*Im September stand ich zum ersten Mal auf dem Haggenspitz, war damit ganz zufrieden und dachte, meine Freunde würden mich nun mit dem Thema „Überschreitung“ vorerst in Ruhe lassen. Nun... ich schaffte es nicht mal, die Sache über die Winterpause hinaus in den nächsten Bergsommer zu schieben. Sämtliche Verzögerungs-Strategien versagten...

Als wir für diesen Freitag Tourenideen sammelten, fiel meinem Tourenpartner natürlich nichts anderes ein, als: „Ich wüsste da noch was...: Haggenspitz-Überschreitung!!!“ Sämtliche Einwände hinsichtlich Schnee und Eis in der Route, Wölfe und Bären in der Gegend und baldiger Weltuntergang prallten an ihm ab und klar: Irgendwie wollte ich die Sache ja schon lange mal angehen und nach meinem erfolgreichen T5-Sommer und ein paar erfolgreichen Ausflügen in den T5+/T4-Bereich im Herbst fühlte ich mich eigentlich bereit für die Haggenspitz-Überschreitung. Aber eben: Respekt flösste mir die Sache schon ein...

Kurz vor Mittag trafen wir auf der Haggenegg ein. Im Rucksack hatten wir ein Seil und etwas Kletter-Klimbim für Notfälle und Angsthasereien, Eispickel und Steigeisen. Ungefähr bei P. 1410 hat man einen guten Blick auf die Route und nach einigen Überlegungen kamen wir zum Schluss, dass die paar Schneefelder in der Route dann schon irgendwie zu bewältigen wären.

Bald schon ging's steil aufwärts – und zwar richtig. Der Wanderstock landete am Rucksack, denn von nun an brauchte man beide Hände zum kraxeln und klettern. Griffe, Tritte und Wurzeln gab's stets genug, doch eben: das Gelände ist sehr, sehr steil und Fehler sollten tunlichst vermieden werden. Rote Punkte und Pfeile sorgen dafür, dass man keine dummen Ausflüge in irgendwelche Flanken unternimmt und schön auf der Route bleibt.

Bald erreichten wir die ausgesetzte, kurze Traverse, von welcher es auf hikr schon diverse Fotos (wie bspw. dieses hier von Bombo) gibt. Am Anfang konnte man sich gut an einem fixen Drahtseil festhalten, bei den folgenden paar exponierten Schritten bot der Fels gute Griffe. Mir gelang die Passage viel besser, als ich erwartet hatte.

Bei der Verzweigung zum Müller-Kamin gingen wir (auf meinen Wunsch) nach links. Meinen Entscheid bezahlten wir dafür mit einer etwas heiklen Traverse im Schnee durch sehr abschüssiges Gelände. Hier hatte ich am meisten Mühe und brauchte einige Zeit. Ohne Schnee ist die Passage wohl ein Kinderspiel. Der weitere Aufstieg zu den Ausstiegskaminen war auch nicht gerade schneefrei und einfach, jedoch etwas angenehmer zu erkraxeln.

Und ähm... dann sah ich plötzlich nur wenige Meter vor mir die Sonne auf einen Grat scheinen, schaute um einen Fels herum und... erblickte mit Freude das Gipfelkreuz! Toll! Noch etwas Gratgekraxel und nach eineinhalb Stunden war es geschafft. Und dies erst noch seilfrei und bei nicht ganz einfachen Bedingungen. Klar fühlte ich mich nicht immer super im Aufstieg, doch in vielen Passagen machte die Kraxlerei doch ziemlich Spass!


Nach einer längeren Pause und einem Schwatz mit einem sympathischen Solisten stiegen wir auf dem trockenen Normalweg zum Griggeli ab. Die Traverse hinüber zum Kleinen Mythen war mehr weiss als grün, doch mit den Steigeisen im Gepäck sollte das zu schaffen sein, dachten wir. Da der Schnee aber nicht mehr pickelhart war (ein Grund, weshalb wir nicht früher aufgebrochen waren), konnten wir schliesslich sogar auf Steigeisen verzichten.

Mein Tourenpartner wollte den Direktaufstieg durch den Kamin auf den Gipfel machen, ich verspürte wenig Lust darauf. Die Haggenspitz-Überschreitung hatte mich schon genug gefordert und für heute reichte das erst mal. So ging ich alleine zum Sattel (die rote Route auf meiner grafischen Meisterleistung) hoch und querte dort zur Normalroute hinüber. Am Ausstieg des Kamins hörte ich von unten meinen Tourenpartner keuchen und gemeinsam erreichten wir schliesslich den Gipfel.

Dort gab's erst mal ein Bierchen und was zu essen, denn Zeit hatten wir noch zur Genüge. Das Nebelmeer hatte sich nirgends verflüchtigt und keiner von uns hatte Lust, vor Sonnenuntergang wieder in die graue Suppe einzutauchen. Weshalb auch?!

Nach einer langen, langen Gipfelrast stiegen wir schliesslich zum Vorgipfel hinüber und nach Zwüschet Mythen ab. Von dort liefen wir zurück zur Haggenegg, wo wir zwar den Sonnenuntergang knapp verpassten, jedoch noch ein farbiges Spektakel am Horizont geboten bekamen.


Tourengänger: أجنبي

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Mueri hat gesagt: Herzlichen Glückwunsch...
Gesendet am 17. November 2012 um 12:45
zur Haggenspitz-Überschreitung! Ich kann dir nur zu gut nachfühlen, wie's dir vor der Tour wohl gegangen ist - aus eigener Erfahrung. Umso mehr freut es mich, dass du dieses Projekt noch diese Saison durchführen durftest.
Wer weiss, vielleicht steht ja nächstes Jahr der Müller-Kamin an!? Bei fehlender Begleitung kannst du mich ja mal kontaktieren. Er steht bei mir fast alljährlich als Frühjahresprojekt an...

Gruess

Armando

أجنبي hat gesagt: RE:Herzlichen Glückwunsch...
Gesendet am 17. November 2012 um 17:39
Ja, bei der nächsten oder übernächsten Überschreitung bei trockenen Bedingungen steht dann wohl schon der Kamin an. Allerdings ohne Steigeisen im und Eispickel am Rucksack, sonst wird's da wohl etwas eng... ;-)
Und danke für's Angebot. Möglich, dass ich im Frühling darauf zurück komme.

Bergamotte Pro hat gesagt: Herzliche Gratulation...
Gesendet am 17. November 2012 um 18:20
...zu Eurer Tour!

Hab heute die gesamten Mythen überschritten, einfach eine geniale Tour für die Nebensaison, gerade angesichts des mediterranen Feelings in den Südflanken. Ich weiss nicht, wie es Dir erging, aber der Haggenspitz N-Grat gehört für mich zu den Highlights von 2012. Falls Du solches Gelände magst, empfehle ich Dir die Brenna-Route am Schiberg.

Übrigens, wenn Du den Haggenspitz N-Grat schaffst, sollte auch der Kamin am Kleinen Mythen machbar sein. Ich würde da - im Gegensatz zu anderen Hikrs - eher sogar mit II bewerten.

Beste Grüsse & gute Touren
Bergamotte

أجنبي hat gesagt: RE:Herzliche Gratulation...
Gesendet am 17. November 2012 um 18:30
Danke für die Gratulationen!
Jaja, die Brenna-Route habe ich auch mal angeschaut... Ist wohl nächstes Jahr ein Thema ;-)
Den Kamin am Kleinen Mythen hab ich *im September mal gemacht, allerdings angeseilt. Ging gut, fand's aber nicht so den Mega-Knaller. Mache das dann wohl nächstes Jahr wieder mal und irgendwann dann hoffentlich seillos...


Kommentar hinzufügen»