Leobnermauer Westrinne


Publiziert von Herbert , 5. November 2012 um 00:37. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Hochschwabgruppe
Tour Datum: 3 November 2012
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1200 m
Abstieg: 1100 m
Strecke:17 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Über die Eisen-Bundesstraße von Bruck an der Mur nach Vordernberg. Parken am Hauptplatz neben der Lokomotive.
Kartennummer:Amap 1:50000

Den reißerischen Titel hab ich nur gewählt, um die frühen Kollegen mit den Steinschlag-Schiern aufzuschrecken, damit sie  glauben, wir hätten eine Schitour gemacht. :-)

Ja, es stimmt, wir sind die Westrinne runter - aber zu Fuß. Dafür war ausreichend Schnee da, aber für eine Schibefahrung langt es noch lange nicht - leider.

Die orographisch linke Begrenzung des Rötzgrabens ist der Trenchtling, die orographisch rechte ein Waldkamm, der vom Hohen Schilling über den Himmelkogel und den Zirbenkogel bis zur Leobner Mauer reicht.

Unsere Wanderrunde (ohne Schi oder Schneeschuhe, obwohl letztere etwa ab 1400m ziemlich hilfreich gewesen wären) führte uns vom Vordernberger Hauptplatz über den Hohen Schilling und am Zirbenkogel vorbei auf die Leobner Mauer, über deren Westrinne  hinunter in den Handlgraben, und über den Erzwanderweg wieder nach Vordernberg zurück.

Mir haben bei dieser Runde besonders der kältestarre  Anblick des Reichensteins und die beschilderten  historischen Stätten am Erzwanderweg gefallen.
Hier z.B. die Laurenzi-Erzröstanlage, die in ihrer besten Zeit 13 Öfen beinhaltete, und um das Jahr 1865 zwölf Tonnen Rösterz pro Ofen und Tag hervorbrachte:



Die eiserne Vergangenheit von Vordernberg kommt hier für Interessierte wie mich gut zur Geltung.
Weitere Infos bei den Bildern.

Tourengänger: petz, Herbert

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»