Verstecktes Kleinod unter der Wettersteinwand: der Zirbelkopf (1988 m)


Publiziert von mabon , 4. November 2012 um 23:24.

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Wetterstein-Gebirge
Tour Datum: 3 November 2012
Wandern Schwierigkeit: T5- - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 1 Tage 8:30
Aufstieg: 1000 m
Abstieg: 1000 m
Kartennummer:AV-Karte 4/3

Nachdem ich bereits im März mit dem *Kämitorkopf einen ziemlich unbekannten Wetterstein-Gipfel vorstellte, folgt nun der Zirbelkopf, den ich damals ursprünglich besuchen wollte. Weiland war die Lawinengefahr jedoch zu hoch. Auch der Zirbelkopf versteckt sich unter der Wettersteinwand und fällt nicht unbedingt weiter auf.

Er wird schlichtweg übersehen, weshalb er pro Jahr nur 20 bis 30 Besuche verzeichnet. Aber die Eingeweihten kennen ihn natürlich - wie der Gipfelbucheintrag von Traudl Maurer - der Karwendel-Koryphäe schlechthin - beweist. Auch auf dem Kämitorkopf befindet sich ein Eintrag von ihr. Und ich gehe mal stark davon aus, dass sie sich auch auf dem benachbarten Kämikopf verwewigt hat, so er denn ein Gipfelbuch besitzt.

Der formschöne Zirbelkopf bietet eine unerwartet grandiose Aussicht und zeigt das Wettersteingebirge aus unbekannten Blickwinkeln und Perspektiven. Ist man oben, blickt man demütig und ehrfurchtsvoll in das Kerngebiet des Wettersteins. Es ist einfach wunderschön am Gipfel und ein Gefühl des Einsseins mit der Natur breitet sich aus.  Daher lohnt sich ein Besuch auf dem Zirbelkopf unbedingt, zumal dieser Gipfel Bergeinsamkeit galore garantiert. 

Startpunkt war die Verbindungsstraße von Mittenwald nach Leutasch. In der ersten Spitzkehre findet sich eine Parkmöglichkeit. Von dort geht es immer gen Westen erst oberhalb des Lautersees, dann unter den Ferchenseewänden und schließlich oberhalb des Ferchensees entlang. Man passiert den Gamsanger und hat etwas Probleme den Zirbelkopf zu lokalisieren, da die hochaufragenden Bäume die Sicht versperren.

Es gilt nun vom Schützensteig südwärts in das Windg'fällkar abzuzweigen, um dann westseitig den Sattel zwischen Zirbelkopf und Wettersteinwand zu erreichen. Das Kar macht seinem Namen alle Ehre. Der Wind stürzt sich stürmich von der Wettersteinwand auf uns herunter. Er peitscht ins Gesicht und sollte bis zur Gipfelankunft unser ständiger Begleiter sein. Blickt man zur Wettersteinwand hinauf, inszeniert sich ein großes, dramatisches Wolkenkino; ständige Licht- und Stimmungswechsel inklusive.

Ist der Sattel erreicht, steht eine kleine Kletterei gen Norden an. Am ausgesetzten Ausstieg folgt man dem Gipfelgrat in wenigen Minuten westwärts zum Gipfel, wo sich Ruhe, Zufriedenheit und Kontemplation breitmachen.

Im Sommer dürfte die Tour wohl eher mit I/T4 zu bewerten sein. Der teilweise hüfttiefe Schnee erschwerte den Aufstieg zum Sattel jedoch erheblich. Auch das Klettern wurde durch die Schneeauflage nicht unwesentlich heikler. Insbesondere  der Gratausstieg war dann ob des Schnees und der leichten Vereisungen äußerst grenzwertig und gerade noch vertretbar. Ergo tendiere ich wegen der speziellen Verhältnisse an jenem Tag zu einer Bewertung von II/T5.

Bei Schnee und eisig peitschendem Wind eine relativ wilde Tour, die Borys und mich stärker als angenommen forderte. Letztlich waren wir schlichtweg begeistert. Als wir wieder zurück waren, fanden wir beide: Lässige Aktion und toll, den Berg unter diesen Bedingungen erklommen zu haben. Danke Dir Zirbelkopf, dass Du uns Zutritt gewährt hast und danke Mutter Erde für dieses intensive Erlebnis.


Tourengänger: mabon, outdoorfan

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3 I WS
21 Mai 11
Zirbelkopf 1988 ü.NN · Anton
T4+ II

Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Yeti69 hat gesagt:
Gesendet am 5. November 2012 um 07:38
Servus Mabon,

wirklich schöne und interessante Tour auf einen mir völlig unbekannten Gipfel.

VG Markus

mabon hat gesagt: RE:
Gesendet am 5. November 2012 um 10:00
Danke Dir Markus!

Das war ja unter anderem der Sinn der Aktion: einen eher unbekannten Gipfel vorstellen.

ADI hat gesagt:
Gesendet am 5. November 2012 um 09:48
a scheene Tour habt's gmacht, Buam!
und i war bei dem schönen Wetter im Laden.....nicht gut......;-)

VLG, G.

mabon hat gesagt: RE:
Gesendet am 5. November 2012 um 10:00
You've Bin Laden? *g*


Kommentar hinzufügen»