Sechs Hikr auf Tour hoch über dem Walensee


Publiziert von alpstein Pro , 3. November 2012 um 20:51. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum: 3 November 2012
Wandern Schwierigkeit: T4- - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SG   Churfirsten 
Aufstieg: 700 m
Abstieg: 1100 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:über Konstanz - Kreuzlingen - Amriswil - N 13 über St. Galler Rheintal - Sargans - Walenstadt
Zufahrt zum Ankunftspunkt:über Ramsen - Basadingen - Trüllikon - N4 - N1 - Brütisellen - Uster - Forch-Autobahn - N3 - Walenstadt
Unterkunftmöglichkeiten:Auf der Alp Tschingla (jetzt geschlossen)
Kartennummer:map.geo.admin.ch

Der frühe Wintereinbruch von letzter Woche wollte es so, dass sich die MaeNis, Fraroes, Esther58 und alpstein nicht beim großen Hikr-Treffen  auf der Hohganthütte versammelt haben. Stattdessen wurde die steile Südflanke unter den Churfirsten als geeignetes Ziel für eine Genusstour ohne viel Schnee ins Auge gefasst. Pünktlich trafen auch alle am vereinbarten Treffpunkt Bahnhof Walenstadt ein.  Der Wetterbericht hatte nicht zu viel versprochen. Etwas Schleierbewölkung hatte es zwar zunächst noch, aber später gab es Sonne pur.

Bis zur Höhenklinik in Walenstadtberg (980 m) ließen wir uns mit dem Postbus hochbefördern. Einlaufen konnten wir uns die ersten Kilometer auf der geteerten Bergstraße nach Hochrugg (1298 m), wo erst mal der Einkehrschwung auf die Sonnenterrasse vom Rugg-Beizli erfolgte und wir von der Wirtin nicht nur äußerst freundlich bedient, sondern auch noch mit Informationen für den weiteren Weg versorgt wurden.

Dieser führte uns quer über eine Weide zunächst zum Paxmal, das fast etwas monumental und unwirklich in dieser Berglandschaft wirkt. Hinter dem Kunstwerk beginnt dann die wbw Route über den Sitzstein (1468 m) zur Alp Tschingla (1528 m). In geschickter Routenführung, gesichert mit Drahtseilen und Eisengriffen, wird der hohe Felsriegel überwunden. Der Föhn hatte dem Schnee im steilsten Teil schon den Garaus gemacht. Nur im schattigen Tobel, der zu durchqueren war, lagen noch ein paar Reste, die aber nicht hinderlich waren.

An der Alp Tschingla angekommen war es Zeit für eine ausgiebige Rast mit herrlichem Panoramablick auf den Walensee runter, in die Flumserberge und vom Pizol bis zum Brünnelistock. Besonders beeindruckend waren die steilen Südwände der Churfirstengipfel, die wir im weiteren Verlauf dann Richtung bis Lüsis (1272 m) unterquerten. T-Shirtwetter im November ist nicht selbstverständlich. Der Blick zum von Schneefahnen umtosten Spitzmeilen jenseits des Walensees zeigte, dass es nicht überall so warm gewesen ist, wie bei uns.

In Lüsis hieß es dann wieder in das Tal abzusteigen. Über den Lüsiswald, Gräpplig (830 m) näherten wir uns den Talauen.  Den Widenbach galt es noch zu überqueren und schon bald kamen wir aus dem Wald heraus mit herrlichem Blick über den Walensee nach Walenstadt (427 m) zurück, wo es im Hotel Churfirst den verdienten Abschlusstrunk gab.

Es war die dritte gemeinsame Tour  in diesem Jahr. Uns hat es mit Euch wieder großen Spaß gemacht. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal.

Der Schwierigkeitsgrad T4- bezieht sich auf den Abschnitt vom Paxmal zur Alp Tschingla, ansonsten übersteigt er nicht T2.

Route: Walenstadtberg-Klinik - Hochrugg - Paxmal - Sitzstein - Alp Tschingla - Lüsis - Lüsiswald - Gräpplig - Walenstadt

Fazit Fraroe: Lieben Dank für den tollen Bericht! Die Freude über die geglückte gemeinsame Tour ist auch von unserer Seite gross. Wir haben es genossen. Danke!

Tourengänger: MaeNi, alpstein, Esther58, Fraroe

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 8. Dezember 2012 um 18:59
nachträglich Gratulation zu dieser bemerkenswerten Tour, euch Hikrn!
Ich speichere sie mir ..

Lieber Gruss, Felix

alpstein Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 8. Dezember 2012 um 20:17
Hallo Felix,

vielen Dank für Deinen Kommentar. Im Frühjahr oder Herbst, wenn andernorts schon wieder Schnee liegt, sicher ein schöne Tour.

Herzliche Grüße
Hanspeter


Kommentar hinzufügen»