Donau - Zollernalb - Weg ( Etappe II )


Publiziert von maawaa Pro , 3. November 2012 um 12:59.

Region: Welt » Deutschland » Südwestliche Mittelgebirge » Sonstige Höhenzüge und Talgebiete
Tour Datum: 1 November 2012
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 1116 m
Abstieg: 1108 m
Strecke:14,6 Kilometer
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit dem PW zur Ortsmitte von Hausen im Tal ( 600m )
Kartennummer:gps - tracks.com ( 1 : 25.000 )

Am heutigen Feiertag wollte ich wieder etwas in der Nähe machen, und da bot es sich an mal wieder das Donautal zu besuchen. Die zweite Etappe des Donau - Zollernalb - Weges sollte es sein, von Hausen im Tal ( 600m ) nach Gutenstein ( 604m ).

In Hausen parkiere ich in der Ortsmitte an der Bushaltestelle und nehme das erste flache Stück entlang der Donau nach Neidingen ( 598m ) in Angriff. In Neidingen biegt man nach Nordwesten ab, und wandert an grossen Felsblöcken vorbei durch das Reiftal. In der Nähe der Steighöfe liegt auch schon der erste Aussichtspunkt Mühlefels. Immer an der Kante entlang geht es nun zum wohl spektakulärsten Felsen der Etappe, dem Schaufelsen ( 772m ). Der Kalksteinfelsen ist mit 120m Wandhöhe der höchste Felsen ausserhalb der Alpen.  Und leider auch ein Gipfel der mit meinen momentanen Kletterfähigkeiten weit ausserhalb meiner Reichweite liegt...

In Serpentinen geht es nun abwärts, dann leicht hinauf zur Ruine Falkenstein ( 747m ). Im Inneren der sehr schön restaurierten Ruine, die Burg wurde etwa um das Jahr 1200 herum gebaut, lege ich meine Mittagspause ein, und eine gute halbe Stunde die Beine hoch. Beim Mittelberg ( 751m ) handelt es sich eigentlich nur um einen unbedeutenden Hügel am Wegrand. Trotzdem spurte ich kurz hinauf, ein Umweg von wenigen Minuten. Erstmals auf Asphalt geht es danach ins kleine Örtchen Thiergarten ( 595m ). Dankenswerterweise halten sich die geteerten Abschnitten auf dieser Etappe in Grenzen.

Kurze Zeit später ist der beeindruckende Rabenfels ( 720m ) erreicht. Vom Wanderweg aus gut zu erreichen, bietet sich ein spektakulärer Blick in die Westwand. Und, nach kurzer Kraxelei, blickt man auf den messerscharfen Grat der zum höchsten Punkt führt. Ich liebäugle nur kurz mit einem Besteigungsversuch, schon der Gedanke daran lässt meinen Puls in die Höhe schnellen. Zudem wird es auch hier wohl verboten sein den Fels zu besteigen, ich bin mir aber nicht sicher da ich kein spezielles Verbotsschild gesehen habe. Der Grat ist nur einen halben bis einen Meter breit, links und rechts geht es senkrecht abwärts...

Auf einem schmalen Pfad geht es nun weiter nach Gutenstein ( 604m ). Oberhalb der Ortschaft verweile ich noch ein wenig am Aussichtspunkt Burghalde und am Kreuzfelsen. Ich bin etwas zu früh dran und muss eine Stunde auf den Bus warten der mich nach Hausen im Tal ( 600m ) zurückfährt.



Fazit :

Wie auch in der ersten Etappe eine sehr schöne Wanderung mit spektakulären Blicken ins beschauliche Donautal ! So kann es gerne weitergehen !



Tourengänger: maawaa

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 13648.kmz Donau - Zollernalb - Weg II

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»