Schneeschuhtour auf den Nünalpstock


Publiziert von TomClancy , 25. Februar 2008 um 20:18.

Region: Welt » Schweiz » Obwalden
Tour Datum:23 Februar 2008
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT3 - Anspruchsvolle Schneeschuhwanderung
Wegpunkte:
Geo-Tags: Hagleren und Giswilerstöcke   CH-OW 
Zeitbedarf: 6:30
Aufstieg: 546 m
Abstieg: 546 m
Strecke:Mörlialp - Glaubenbielenpass - Nünalpstock
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Via PW über die Panoramastrasse auf die Mörlialp. Dort gibt es einen grossen Gratisparkplatz. Da die Strasse relativ eng ist, empfiehlt sich ein Blick in den Postautofahrplan, um Kreuzungsmanöver zu verhindern.
Kartennummer:LK 1:25'000, Blatt 1189, Sörenberg

Um 0915 Uhr starte vom Parkplatz im Skigebiet Mörlialp. Ich folge der Panoramastrasse bis zum Glaubenbielenpass. Dort nehme ich den Wanderweg bis zur Alp Glaubenbielen. Nach der Alp steige ich über den schneefreien Südosthang des Rotspitz bis auf 1700 Meter. Auf die Begehung des Rotspitz verzichte ich, da ich im Vorgelände diverse Gämsen beobachtet habe und diese nicht verscheuchen will. So lasse ich den Rotspitz rechts liegen und folge dem Wanderweg Richtung Heimegg. Bei Koordinate 648045/185970 ist eine enge Passage, die momentan mit sehr viel Schnee zu geschneit ist. Hier besteht auf ca. 10 Metern Absturzgefahr. Es empfiehlt sich, die Stelle  mit der nötigen Vorsicht zu begehen.  Nach dem diese Stelle gemeistert ist, kann ich von einer kleinen Kanzel aus wirklich 14 Gämsen bewundern, die sich in aller Ruhe mit akrobatischen Sprüngen quer durch den Steilhang bewegen.
Ohne Schneeschuhe wandere ich der Heimegg entlang bis zum Punkt 1767. Dort ziehe ich die Schneeschuhe wieder an und steige dem Waldrand entlang im Zickzack auf. Im Schatten des Waldes ist der Schnee relativ angenehm und tragfähig.  Im sonnigen Teil des Hanges ist der Schnee weich, schwer und tief. Zudem haben sich unter der Schneedecke an vielen Stellen Hohlräume gebildet,  in die man einbrechen kann. Es besteht wohl auch die Gefahr von  Gleitschneelawinen. Deshalb bleibe ich im Schatten. Die letzten Meter zum Gipfel sind nicht mehr so steil und geben Gelegenheit zum Verschnaufen. Der Rundblick entschädigt einmal mehr für den gehabten "Chrampf". Zudem bin ich am heutigen Tag auf dem Nünalpstock der Einzige. Hin und wieder treiben einige Fetzen Alphüttenmusik von Sörenberg herauf. Ansonsten ist nur das Gezwitscher der Vögel zu hören und das gelegentliche Poltern von grösseren Steinen, die sich vom Grat zur Haglere lösen und zu Tale donnern.

Ich steige auf dem gleichen Weg wieder ab und erreiche vor 1600 Uhr wieder den Parkplatz auf der Mörlialp.

Tourengänger: TomClancy

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T2
T2
15 Jul 11
Haglere und Nünalpstock · Mo6451
WS
WT2
1 Mär 09
Nünalpstock 1901m (mit Hund) · Lulubusi
ZS-
25 Jan 09
Nünalpstock · saebu

Kommentar hinzufügen»