EINE RUNDE AUF DEN PIZZO PELOSO 2064m + MADONE 2018m IM VALLE ONSERNONE


Publiziert von Dodo2 , 15. Oktober 2012 um 22:05.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Locarnese
Tour Datum: 8 Oktober 2012
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Pizzo Cramalina 
Zeitbedarf: 8 Tage
Aufstieg: 1400 m
Abstieg: 1400 m
Strecke:Berzona-Sella-Pino-Passo della Maggia-Pizzo Peloso-Passo della Maggia-Pino-Sella-Berzona
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Parkieren in Berzona Paese (öffentlicher Parkplatz ca. 300 Meter vor der Kirche) oder Postauto von Locarno nach Berzona Paese
Unterkunftmöglichkeiten:Keine
Kartennummer:Nr. 1312, Landeskarte 1:25'000

Wir starteten bei unserer Hütte auf 786m im Dorf Berzona um etwa 9 Uhr morgens.
Es war ein wunderschöner Morgen; hier ein Blick von unserem Schlafzimmer auf den Pizzo Ruscada (2004m).


BERZONA (786m) BIS SELLA (1019m)    
45min  +T2
Zuerst geht man noch recht viele Treppen hoch, bis man zu einer kleinen Kapelle kommt und in den Wald geht. Jetzt kommt man immer näher zum Bach (schöne Schwimmbecken - aber kalt L). 

Dann recht bald geht man über eine Brücke und kommt zu einem bunten Wegweiser mit Blick auf das Tagesziel und Le Creste (ein Teil davon).

Jetzt geht’s weiter nach Sella (Achtung! Einige Wegweiser sagen Colmo; es ist aber immer noch der richtige Weg), eine kleine Siedlung, die im Winter nicht bewohnt ist. Vom Wegweiser geht es treppenweise hoch durch dichten Kastanien- und Buchenwald.

SELLA (1019m) BIS PINO (1659m)
1h 45min  +T2
Von Sella auf den Pino geht man sozusagen um die linke Seite des Berges. Man hat immer gute Aussichten auf die Le Creste (ein Adlerpaar brütet irgendwo auf der Le Creste) und die Peloso-Gruppe. Dieses Mal sah ich viele Fliegenpilze und andere Pilzarten.
 
Auf dem Pino gibt es noch ein paar kleine Ruinen von kleinen Rustici und einen Wasserhahn mit fliessendem Wasser (der letzte Wasserhahn der Tour).
 
 
PINO (1659m) BIS PASSO DELLA MAGGIA (1973m)
1h  T3
Zuerst geht es vom Pino steil hoch zu Pt. 1718m. Dann geht es recht lange einem Grat entlang mit vielen toten Lärchen (meine Mutter denkt, sie sehen cool aus!). Nach dem Grat geht man quer hoch um die linke Seite des Madone und dann im Zickzack hoch zum Pass (mit einem schönen Blick zurück auf den Pino 1659m ((vorne)) mit Salmone im Hintergrund:1559.8m). Am Weg gibt es auch teilweise ausgesetzte Stellen (aber mein Vater schafft es immer noch trotz Höhenangst).

PASSO DELLA MAGGIA (1973m) ZUM PIZZO PELOSO (2064m)
45min – 1h       T4 II (Kletterstellen)
 
Wer den steilen Weg wählt, geht von vorne auf den Pizzo Peloso. Aber die, die klug sind, gehen von hinten auf den Berg. Zuerst geht man runter (auf der anderen Seite) vom Passo della Maggia (Richtung Passo della Basso) ca. 100m Höhendifferenz und nach ca. 400m flachem Weg abzweigen (weglos) und durch viele Alpenrosen und Heidelbeerbüschen rauf zum Einstieg (ist eigentlich Grassklettern, hat aber manchmal ein Paar Steinplatten zum überqueren).


PASSO DELLA MAGGIA (1973m) BIS MADONE (2018m)           
5 – 10min  +T3        
Vom Passo della Maggia schafft man es in fünf bis zehn Minuten auf den Madone; es ist ein bisschen heikel, weil es auf der anderen Seite steil runter geht. Es ist auch ein wegloser Berg, deshalb auch ein bisschen Vorsicht. Der Madone ist ein Doppelgipfel: Am rechten Gipfel hat es ein Steinmännli, aber ich glaube, der linke Gipfel ist ein bisschen höher.
 
Am Abstieg kam dann viel Nebel und Wolken auf und hüllten uns ein, aber es hat uns nicht gestört, denn das Ziel hatten wir schon erreicht. Alles in allem war es ein langer Tag und zum Glück spielte das Wetter auch mit. 














Tourengänger: Dodo2


T3+
2 Jun 18
Madone e Pizzo Peloso · Max64
T4- WS I
T4
T4-
T4

Kommentar hinzufügen»