Auf dem Feldbergsteig zum Feldsee


Publiziert von mamiestho , 1. Oktober 2012 um 22:33.

Region: Welt » Deutschland » Südwestliche Mittelgebirge » Schwarzwald
Tour Datum:28 September 2012
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 570 m
Abstieg: 570 m
Strecke:Feldberg
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit öV oder PW

Der Feldbergsteig (http://www.feldbergsteig.de/) ist eine empfehlenswerte Wanderung rund um den Feldberg. Er wird in den Informationsbroschüren vor Ort als „schwer“ oder „mittel“ beschrieben, ein T2 trifft die Schwierigkeit wohl am besten. Je nach gewählter Route ist er zwischen 12 und 15 km lang, Die dafür benötigte Zeit hängt stark davon ab, wie oft man eine der diversen Hütten besucht, offiziell wird die Dauer mit 4-4.5 Stunden angegeben. 
Die Wanderung beginnt beim Haus der Natur, das eine sehr empfehlenswerte Ausstellung über den Feldberg beherbergt. Auf kleinem Raum wird eine enorme Fülle an Informationen auf zum Teil sehr humorvolle Art weitergegeben. Allein das Haus der Natur ist einen Ausflug zum Feldberg wert! Auf dem Gipfel des Feldbergs ist eine Radaranlage des Deutschen Wetterdienstes und so führen asphaltierte Strässchen bis zuoberst. Der Wanderweg führt aber zum Glück nicht immer den Strassen entlang. Das erste Ziel ist das Bismarckdenkmal mit dem Aussichtsturm. Von hier aus hat man bei klarem Wetter eine wirklich grandiose Aussicht. Von der Zugspitze bis zum Mont Blanc ist die gesamte Alpenkette zu sehen. Leider müssen wir uns mit der Panoramafoto begnügen, die Sicht reicht nur bis in den Aargau, wo wir Wasserfluh und Geissberg noch knapp erkennen können. Ein 13 Meter langes Panoramafoto im Haus der Natur lässt aber erahnen, wie es bei klarem Wetter aussieht, schlicht grossartig. Wir wandern weiter zum Gipfel mit der erwähnten Anlage des Deutschen Wetterdienstes. Diverse Tafeln beim Bismarckdenkmal und auf dem Gipfel vermitteln einen guten Einblick in die Natur rund um den Schwarzwald, als Beispiel ist die Tafel zum Feldsee in den Fotos ersichtlich.
Vom Gipfel steigen wir ab zur ersten Hütte, der Todtnauer Hütte. Diese lassen wir aber noch links liegen, genauso wie die St.Wilhelmerhütte. Kurz nach dieser Hütte zweigt der Weg rechts von der Fahrstrasse ab und verläuft bald im typischen Fichtenwald. Er führt hinunter ins Zastlerloch und zur Zastlerhütte, wo wir eine Pause einlegen. Im Winter donnern immer wieder Lawinen ins Zastlerloch, der Schnee bleibt hier manchmal bis im Juli liegen. Nach zwei weiteren Kilometern quer durch den Wald wird bereits die nächste Hütte erreicht, die Baldenwegerhütte. Kurs darauf folgt eine der interessantesten Stellen der Wanderung, einem Bach entlang steigt man durch den Märchenwald ab Richtung Raimartihof, einem prächtigen Schwarzwälder Gasthaus. Von hier sind es nur noch wenige Minuten bis zum Höhepunkt der Wanderung, dem Feldsee. Hinter der Endmoräne eines Gletschers der letzten Eiszeit hat sich ein kleiner, aber prächtiger See gebildet. Das Herbstlicht sorgt für eine atemberaubende Stimmung, wir können uns kaum sattsehen Es lohnt sich, den See zu umwandern und die tolle Stimmung von allen Seiten zu geniessen. Als kleines Dessert folgt dann der Schlussaufstieg zurück zum Haus der Natur.
Insgesamt können wir die Wanderung nur empfehlen. An schönen Tage wird insbesondere die Strecke bis zum Feldberggipfel zwar überlaufen sein, die prächtige Aussicht und die vielen Informationstafeln machen aber auch diesen Teil sehr empfehlenswert. Wer dann noch das Glück hat, den Feldsee bei so tollem Licht erleben zu können, wird die Tour bestimmt nicht bereuen.

Tourengänger: mamiestho

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»