Vom Steinbergstein (2215m) zum Kröndlhorn (2444m)


Publiziert von Chiemgauer , 30. September 2012 um 20:37.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Kitzbüheler Alpen
Tour Datum:16 September 2012
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 10:00
Aufstieg: 1930 m
Abstieg: 1930 m
Strecke:20 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Über Wörgl oder Kitzbühel nach Westendorf und von dort ins Widautal, bis zu den Parkplätzen fast am Ende bei der Gamskogelhütte
Kartennummer:Kompass Nr. 29

Eigentlich sollte die Tour heute wieder mal eine von der gemütlicheren Sorte werden, was es vom Gelände her auch wäre, allerdings kam es dann leider doch anders. Mit so mühsamen Bedingungen hätte ich dann auch nicht gerechnet, aber alles der Reihe nach.

 

Vom Parkplatz geht es wenige Meter wieder Straße zurück und dann links an der Ahornaualm vorbei hinauf zum markierten Aufstieg zum Steinbergstein. Bis kurz vor der Lagfeldenalm zieht sich der Steig durch stellenweise steilen Wald nach oben, bis es in freies Gelände übergeht. Ab jetzt führt der Steig durch freies Gelände nach oben, wobei heute ab etwa 1800m der Kampf mit dem Schnee begann. Fast durchgehend Bruchharsch machten bereits hier sehr viele Stellen zur Qual. Erst auf den letzten Meter zum Steinbergstein konnte der Schnee häufiger vermieden werden. Von hier hatte ich dann auch den ersten Blick, auf das eigentliche Highlight der Tour, dem Übergang zum Kröndlhorn.

 

Dafür geht es zuerst über den breiten Rücken runter in die Schneegrubenschartl. Auf den letzten Meter müssen einige Latschen passiert werden. Vielleicht führen hier auch Steigspuren durch, aber ich konnte ihm Schnee nur meine eigene Route wählen. Latschenkontakt war aber minimal und noch im akzeptablen Bereich. Von der Schneegrubenschartl geht es westlich am ersten Latschengipfel vorbei. Hier müsste ein Steig durch führen, aber bei Schnee keine Chance, so dass es doch immer wieder kurzen, aber unangenehmen, Latschenkontakt gab, bis das Gelände endlich wieder frei wird und ich den breiten Grat ansteuere. Ab jetzt geht es eigentlich komplett auf diesen über Schneegrubenspitze, P.2269 und Molterfeldspitze rüber zum Kröndlberg und Kröndlhorn.

Überwiegend Gehgelände, in dem mich der Bruchharsch fast zum Verzweifeln brachte. Zum einen immer wieder extrem mühsam und dann stellenweise extrem heikel zu gehendes Blockgelände. Ab und zu werden auch die Hände benötigt (bis II, aber nie ausgesetzt), wenn man direkt am Grat bleibt. Kann auch stellenweise einfacher in den Flanken umgangen werden, was bei Schnee aber auch nicht zu empfehlen ist.

Kurz bevor der letzte Aufschwung zum Kröndlberg erreicht wird, muss mal in die Ostseite gewechselt werden, denn direkt am Grat wäre das sicher III. Danach noch den letzten Aufschwung zum Kröndlberg rauf und rüber zum Kröndlhorn.

 

Runter geht es dann über den Normalweg am Reinkarsee vorbei, zur Oberkaralm und über Baumgartenalm zurück zum Auto.

 

Nette Runde, die man aber nicht zwingend gemacht haben muss und bei diesen Bedingungen erst recht nicht. „Schlüsselstelle“ dürfte der Übergang von der Schneegrubenspitze zu P.2269 sein, aber auch der ist höchstens T4.


Tourengänger: Chiemgauer

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 13248.gpx Aufstieg Steinbergstein
 13249.gpx Übergang Schneegrubenspitze
 13250.gpx Übergang Kröndlhorn
 13251.gpx Abstieg

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»