Monte S. Elia (575m)


Publiziert von Tef Pro , 27. September 2012 um 20:21.

Region: Welt » Italien » Kalabrien
Tour Datum:26 August 2012
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: I 
Aufstieg: 380 m
Abstieg: 380 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:von der kostenlosen A3 die Ausfahrt Palmi, dann auf der SS18 nach süden bergwärts, bis es rechts (etwa bei km491) zum Monte S. Elia weggeht. Oben Parkplatz und Brunnen

Südlich von Palmi erhebt sich direkt über dem Thyrenischen Meer der Monte S. Elia. Ich glaub, wir hatten heute insofern Premiere, weil wir zum erstenmal direkt auf'm Gipfel parkten , um dann erstmal abzusteigen, ihn zu umrunden und von hinten wieder aufzusteigen.
Die Runde ist landschaftlich sehr reizvoll, auf schönem Steig geht es mit tollen Tiefblicken zum blauen Meer durch die Flanke. Man geht oben rechts an den drei steinernen Kreuzen vorbei auf einem guten Weg abwärts Richtung Palmi. Gräser wechseln mit Laubbäumen und Kiefern ab, eine recht frische Brandschneise wird zum Glück nur kurz tangiert, aber man merkt es an der Asche am Weg, die beim Gehen aufgewirbelt wird - der Sockenrand war heut bsonders gut zu sehen :-).
Nach etlichen Serpentinen kommen wir an einem Pumphäuschen vorbei und der Weg wird breiter. Etwas weiter unten kommt dann eine Verzweigung. Wir nehmen den breiten Weg nach links. Er wird bald schmäler und führt nun durch die Flanke des Monte S. Elia.
Wunderschönes Genußwandern folgt nun. Der Weg ist gut zu gehen, links ziehen Felsen hoch, rechts unten schimmert das Meer. Es geht fast immer leicht bergan, der Weg ist leicht und auch nicht ausgesetzt; nach einer kleinen Felsnase folgt gar ein kleines Stück auf einer Felsmauer, später kommen leider (in Kalabrien, dem Land der Feuer kaum zu vermeiden) einige Brandschneisen. Zum Glück sind sie nur kurz und anscheinend bereits vom letzten Jahr, denn der Farn sprießt schon wieder üppig. Wir nähern uns einem Wäldchen, kurz davor überquert man eine kleine Steinbrücke.
Im Wald wird der Weg wieder breiter und führt dahinter, teilweise recht verwachsen, weiter durch die Flanke. Dabei werden mehrere kleine Täler ausgegangen. Schließlich führt der Weg in mehreren milden Serpentinen hinauf zum Bergrücken.
Man kommt bei einem eingezäunten Freizeitheim heraus. Noch vor dem Zaun folgt man nach links einem schmalen Pfad hinauf zu einem Weg, der nun direkt am Rücken mit toller Aussicht zurück führt, bis man einen Kiefernwald betritt. Zwischen gut besuchten Picknickplätzen, wo an lustigen Feuern im zundertrockenen Wald gegrillt wird halten wir uns nicht lange auf sondern gehen mitten hindurch, zuletzt bringt uns ein Stück Teerstraße zurück zum Parkplatz.
Danach lohnt ein Badestop in der Bucht unterhalb von Palmi, die von oben gut zu sehen war.

Tourengänger: Tef

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

ABoehlen Pro hat gesagt:
Gesendet am 28. September 2012 um 07:08
Herzlichen Dank für diese tollen Einblicke in den "wilden Süden" Italiens. Macht richtig Lust, selbst mal dort auf Entdeckungsreisen zu gehen!

Freue mich auf weitere Berichte!

Viele Grüsse
Adrian


Kommentar hinzufügen»