Nächste Traumtour auf den Stern von Arolla


Publiziert von TeamMoomin , 29. September 2012 um 21:40.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Mittelwallis
Tour Datum:23 September 2012
Wandern Schwierigkeit: T5- - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 7:30
Aufstieg: 1400 m
Abstieg: 1550 m

Nachdem ich mir die Träume Kilimanjaro, und Mont Blanc in den vergangenen Wochen erfüllen konnte sollte auch an diesem Sonntag schon wieder eine toller Gipfel auf dem Programm stehen der Mont de l`Etoile. Und bei meinem momentanen Glück war das Wetter wieder traumhaft und die Tour ein weiterer "Stern" an meinem Hochtouren-Saison Himmel............

Früh gings von Basel nach Arolla, wobei mich im Postauto dann nochmals die Müdigkeit eingeholt hatte und ich so die sehr sehenswerte Fahrt verschlief. In Arolla angekommen hiess es für mich und Astrid (LaGazelle) noch kurz ein Startkaffee trinken die letzten Sachen richten und schon gings los.

Nachdem der Wanderweg zuerst einige Meter der Strasse folgt verlässt er diese dann bald und man steigt kurz durch ein schönes Stück Wald auf. Alsbald lichtet sich der Wald und es geht über Almwiesen sanft zur Alp Remointse de Pra Gra empor. Hierbei quert man auch eine Wiese mit Walliser Kampfkühen gegenüber denen man einen angemessenen Abstand einhalten sollte. NAch der Alp gehts nochmals einen kleinen Aufschwung empor, bevor die Sicht auf die Cabane des Aiguilles Rouges sichtbar wird.

Der Weg folgt nun in einem grossen Halbbogen zuerst über ein Fluss/ ehemals Gletscherareal bevor er dann immer schön der Bergflanke fast ohne Steigung zur Hütte emporführt. Hierbei gilt es eine kleine Schotterhalde zu queren, bei welche der einte oder andere Stein etwas lose ist. Aber mit etwas Balance ist auch dieser Teil ohne Probleme zu meistern (T2-T3).

Da wir voller Tatendrang waren und der Hüttenwart nicht gerade zur aufgestellten Sorte Mensch gehörte fiel unsere Pause nur sehr kurz aus, bevor es schon wieder weiterging.

Hinter der Hütte führt der Weg nun durch eine riesige Schotterwüste, vorbei an einem wunderschönen Seelein. Dann folgt man dem Blau-Weiss markierten Weg immer schön die Moräne hinauf, hier erblickt man dann auch erstmals den ganzen Gipfelaufbau. Die Lauferei auf der eher "brösmeligen" Moräne war ein bisschen Mühsam da es etwa alle 3 Schritte wieder ein Schritt zurück ging. 

Nach einer Weile zweigt dann ein Weg nach Rechts ab, welche gut sichtbar mit Grün-Weissen Markierungen gekennzeichnet ist. Diesem folgend stampfen wir nun doch nicht mehr ganz so schnell über mehrere Buckel bis zum letzten Aufschwung empor.

Diese letzten ca. 70Hm habens dann nochmals in sich , da der Weg teilweise Sulzschnee aufweist und alles sehr loses Geröll ist das die ganze Zeit unter den Füssen wegzurutschen beginnt. So bin ich doch froh als einige Meter vor dem Vorgipfel wieder etwas festerer Untergrund herrscht.

Von hier gehts in einer kurzen gegen links hin ausgesetzten Passage hinüber zum Hauptgipfel, wobei es zwei plattige Passagen gibt welche deutlich schwerer sind als der Rest der Tour (T5-), Astrid ist die Sache dann auhc nihct ganz geheuer und so kehrt Sie nach einigen Metern wieder um wartet beim Vorgipfel auf mich.

Nachdem ich kurz den Gipfel genossen und ein paar Fotos gemacht habe gehe ich ebenfalls wieder zum Vorgipfel zurück wo wir dann unser Znüni essen und das super Panorama bestaunen. Ja wahrlich in diesem Tal gäbe es noch einige sehr schöne Berge bzw. Tourn zu machen, ich war sicherlich nicht das letzte mal hier.

Der Abstieg kürzen wir dann ab indem wir anstatt alles wieder mühsam auf der Moräne zurücklaufen nach dem Gipfelblock etwas (von oben aus gesehen) nach links abzweigen und in direkter Linie über die Schutthänge bis ans Ende der Möräne hinunterschlittern. Achtung es hat viele grössere Brocken dazwischen, daher aufpassen, dass man nicht stürzt!

NAchdem wir so ganz schnell wieder auf der Höhe der Hütte angelangt sind gehst von dort aus über einen schönen Wanderweg dem Lac Bleu entgegen. Dieser Teil der Wanderung ist wieder unschwer und so bleibt mehr Genuss für das fast schon schottische Flair welcher dieser Teil der Tour aufweist.

Der LacBleu selbst ist wahrlich schön und hat wie der Name vermuten lässt eine wunderschöne Blaugrüne Färbung aber trotzdem ist er bis auf den Grund klar.  Nun geht es nur noch wenige Meter durch den Wald hinunter zur Bushaltestelle LaGouille wo es dann für mich das wohlverdiente Bier gibt und für Astrid nen Rivella.

Danach folgt nur noch die fürs Unterwallis typische lange Zugfahrt bis nach Hause.

Fazit: Wieder durfte ich dank Astrid einen tollen wilden Zacken im eher unbekannten Unterwallis besteigen und dies sogar bei gutem Wetter, was will man mehr im Herbst? Die ganze Tour ist eigentlich eher einfach abgesehen von der Passage vom Vor zum Hauptgipfel, besonders bei Nässe dürfte diese heikel sein, sonst braucht es eine solide Kondition und manchmal etwas GEschick den besten Weg zu finden. Ein lohnender Gipfel in einem Tal wo noch manch anderer "Stern" steht.


Tourengänger: LaGazelle, TeamMoomin

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

Willem hat gesagt: Auch wenn diese Tour...
Gesendet am 29. September 2012 um 23:13
...bei weitem nicht so anstrengend ist wie Mont Blanc und Kilimanjaro, gratuliere ich Euch herzlich zu diesem schönen Aussichtsberg!

>Da wir voller Tatendrang waren und der Hüttenwart nicht gerade zur aufgestellten Sorte Mensch gehörte

Als wir in 2011 nach dem Hüttenaufstieg in der Hütte eintrafen, wussten wir im ersten Augenblick auch nicht was wir von ihm denken mussten. Am Abend und vor allem am zweiten Tag stellte sich dennoch heraus dass er sehr freundlich und hilfsbereit war!

LG Willem

TeamMoomin hat gesagt: RE:Auch wenn diese Tour...
Gesendet am 30. September 2012 um 21:08
Vielleicht braucht der jeweils einen Moment um aufzutauen....sind halt eigen diese Bergler ;-)

CarpeDiem hat gesagt: Schon lange...
Gesendet am 30. September 2012 um 21:16
...steht dieser Gipfel auf unserer Möchtegerneliste. Wahrscheinlich ist es nun nach dem gestrigen Schneefall zu spät.
Danke für den guten Beschrieb.

LG, Anne-Catherine

TeamMoomin hat gesagt: RE:Schon lange...
Gesendet am 30. September 2012 um 21:51
Also bis zum Vorgipfel dürfte es auhc mit Schnee kein Problem sein, aber die Querung wäre dann schon etwas heikler, aber nächstes Jahr ist ja auch noch ne Saison.

LG Oli und Moomin

Felix Pro hat gesagt: auf der Wunschliste ...
Gesendet am 2. Oktober 2012 um 17:48
steht der Gipfel (und die Tour) schon seit längerem - jetzt noch etwas "intensiver" ...
lg Felix

TeamMoomin hat gesagt: RE:auf der Wunschliste ...
Gesendet am 2. Oktober 2012 um 22:16
Ja lohnt sich auf jeden Fall, hoffe dass die Bilder vielleicht bei der Planung noch etwas beisteuern können.

Lg Oli und Moomin


Kommentar hinzufügen»