Auf Grenzpfaden zum Glogghüs


Published by TeamMoomin , 20 September 2012, 10h54.

Region: World » Switzerland » Obwalden
Date of the hike: 9 September 2012
Hiking grading: T5- - Challenging High-level Alpine hike
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: Westliche Melchtaler Alpen   CH-OW   CH-BE 
Time: 8:00
Height gain: 1300 m 4264 ft.
Height loss: 1400 m 4592 ft.

Eine Woche nachdem ich aus Afrika zurück war fragte mich ein Kollege (Janno) ob ich Lust hätte ine Herbstwanderung zu machen, als er das Glogghüs erwähnte war ich sofort begeistert diesen Grenzgrat wollte ich schon lange mal besuchen. Einzig mit der gewaltigen Hitze um diese Jahreszeit hatte ich nicht gerechnet, aber am Ende der Tour sollten wir da unverhofft Abhilfe kriegen...

Da wir vorhatten vom Hochstollen aus den ganzen Grenzgrat zu begehen, aber nicht auf dem gleichen Weg hin und zurück zum Hochstollen wollten beschlossen wir einen Umweg zu machen.

So ging es zuerst in gemütlicher Wandersmanier von Käserstatt ins Klein Melchtal und von dort wieder hinauf zum Chringen Grätli. Dieser Teil der Wanderung empfanden wir als schönen Einstieg da unschwierig und der Weg führt über schöne Almen.

NAchdem wir beim Chringen Grätli erstmals unseren Rucksack geplündert hatten gings dann immer schön empor zum Abgschütz und von dort zum Hochstollen, wobei wir in diesem Teil ganz schön insSchwitzen kamen was für eine Hitze!  Auf diesem Teil des Weges muss man einige kleine Stellen in etwas ausgesetzerem Gelände begehen, es hat aber überall Ketten und ist höchstens für überhaupt nicht schwindelfreie Leute problematisch.

Vom Hochstollen hatten wir dann erstmals die totale Rundumsicht, und was man da geboten kriegt lässt sich echt sehen! Brienzergrat mit See, Berner Riesen, Titlis und Co. Grimselpassregion, Schrattenflue, Pilatus etc. wahrlich ein Leckerbissen am anderen! Hier machten wir dann aber doch nur kurz Pause da sich der Gipfel immer mehr füllte.

Danach gehts am wyte Riss vorbei Richtung Glogghüs, wobei man hier auf einem schönen Wanderweg immer mehr oder weniger dem Grat entlang geht und so die Aussicht während des ganzen Weges geniessen kann.

Vor dem Aufschwung zum Glogghüs machten wir dann nochmals Pause und dann kam der spannende Teil unserer Tour; zuerst gehts etwas steiler empor bevor man über ziemlich brüchiges Gras/Felsgelände zu einem kleinen Felsaufschwung hinaufkraxelt.

Hier fühlte sich mein Janno dann sehr unwohl, auch weil die Stelle relativ ausgesetzt ist und ma einen guten Blick hinunter auf die Melchseefrutt hat, und so beschlossen wir dass es keinen Sinn machen würde noch weiter zu gehen da das Gelände Richtung Rothorn dann ja noch anspruchsvoller werden würde.

Ich fragte Ihn dann ob es für Ihn ok wäre wenn ich noch schnell zum Glogghüs hochgehen würde, er meinte ja er würde unten eine Pause machen. Also ging ich über den Felsaufschwung empor, diesen geht man am besten von der linken Seite her an wo man zwar mehr Luft unter den Füssen hat aber bessere Griffe, so braucht mand as Seil welches in der Wand hat nicht.

Anschliessend gehts auf einem kleinen Grat hinüber zum Hauptgipfel des Glogghüs. Wirklich ein schöner Berg und die Aussichtslage ist sicher eine der besten im Kanton Obwalden!

Im Abstieg asste ich dann doch mal ins Seil weils einfach so viel schneller ging und schon bald war ich wieder unten bei Janno, da wir nun einiges an Zeit übrig hatten machten wir erst mal ne gemütliche Pause genossen den guten Ausblick und das herrliche Panorama.

Etwas später gingen wir querfeldein bis zum Wanderweg hinunter und von da zur Mägisalp hinunter.

Dort angekommen kauften wir endlich wieder was zu trinken, durch die Hitze hatten wir beide grossen Durst, und was erblickten da unsere Augen hausgemachte Glace von der Alp!!
Einige Minuten später sassen wir schlemmend mit einem riesen Grinsen auf dem Gesicht in der Gondel und fuhren wieder ins Tal, was will man mehr?

Fazit: Eine schöne Tour, welche sehr viel Ausblick bietet, je nach Können und Wollen lässt sich der Grat beliebig verlängern, aber ich würde umbedingt am Schluss zur Mägisalp hinabsteigen den Die Haslitaler Muggenstutz Glace muss man einfach mal probiert haben!!!
Hoffentlich auf bald wieder mal auf einer schönen Herbsttour mit Janno, es hat Spass gemacht!

Hike partners: TeamMoomin


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T5 II
T5
T5 II
T5 II
29 Oct 16
Melchsee-Runde (11 Gipfel) · Bombo
T5 II

Comments (2)


Post a comment

roger_h Pro says:
Sent 21 September 2012, 10h15
Schöne Tour hier vor meiner Haustür. Bin den Grat am 1. August gegangen und hatte auch jemanden dabei, der am Einstieg des Glogghüs entschieden hat, nicht weiter mitzugehen. Kann man denke ich durchaus als Tip so weitergeben, wenn sich jemand am Glogghüs bereits unwohl fühlt (vorausgesetzt man bescheitet den Grat so wie ihr vom Hochstollen her), sollte vom Weiterweg Richtung Rothorn abgesehen werden. Da wird es dann noch luftiger und ausgesetzter, vor allem vom Glooghüs der Abstieg zur Metzgerchälen und dann der Einstieg in den Grat zum Rothorn.
Die Tour ist jedoch für Trittsichere sehr zu empfehlen.

Gruss
Roger

TeamMoomin says: RE:
Sent 21 September 2012, 10h21
Ja da hast du wirklich ne schöne Tour vor der Haustür! Ja dachte eben auch das es nachher noch etwas anspruchsvoller wird, dahher der Entscheid zum Abbruch.
Vielleicht werde ich nächstes JAhr den Grat dann mal "alleine" (natürlich mit Moomin) machen ist schon reizvoll.

Gruss Oli und Moomin


Post a comment»