Gross Muttenhorn (3099 m)


Publiziert von Naesi , 13. Februar 2008 um 08:49.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:10 Februar 2008
Ski Schwierigkeit: S
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR   CH-VS 
Zeitbedarf: 10:00
Aufstieg: 2000 m
Abstieg: 2000 m
Strecke:Oberwald - Tällilücke - Tällistock - Gross Muttenhorn - Tällilücke - Oberwald
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von Luzern auf A2 Richtung Gotthard. Verlassen der A2 bei Ausfahrt Göschenen (gell, markom!!!) auf Hauptstrasse Richtung Andermatt, Hospental, Zumdorf, Realp (alles Kt. UR). Mit Autoverlad Furkatunnel durchs Loch und Abverlad in Oberwald (Kt. VS). Durchs Dörfchen Oberwald zur Talstation Hungerberg.
Unterkunftmöglichkeiten:Oberwald Chalet "Nathalie" ;)

"Oberwald kennt jeder bald" und da starten markom und ich um 6.30 Uhr bei der Talstation der Hungerberg Sesselbahn. Immer schön die Piste hoch. Mein Plan ist super, ich fluche, so steil und hart ist der Weg. Nach mehrfachem Abrutschen hab' ich die Sch**uze voll und möchte am liebsten umdrehen. Viel zu schnell bin ich gestartet und bald schon bin ich nassgeschwitzt, sowas gibt's gar nicht. Laut SAC Skitourenführer (Oberwallis - Bishorn bis Gross Muttenhorn) könnte man den Weg Richtung Tällistock um 1-2 Stunden verkürzen indem man die Skilifte zu Hilfe nimmt. Wir aber sind hart im Nehmen (und ich im Fluchen!) und steigen ohne "mechanische" Zugmaschine hoch. Endlich beim letzten Liftwarthüttli angekommen, gibt's einen ersten Vorgeschmack auf die heutige Aussicht ins Rhonetal. Wieder einmal prächtiges Wetter wird uns begleiten - welch eine Freude!

Das emotionale Zwischenhoch wird sogleich wieder getrübt, als ich versuche, die Spur der Vorgänger vom Vortag unter die Felle zu nehmen. Rutsch-Schock hier, Rutsch-Schock da. Einfach nur mühsam. Bis zum Anhöhenkreuz auf halber Höhe zum Tällistock kämpfe ich kräftig mit der Unterlage, wobei markom fast keine Schwierigkeiten zu haben scheint. Er muss zwischendurch ganze zehn Minuten auf mich warten...

Vom Kreuz mit Sensationssicht nach Oberwald und das ganze Obergoms gehe ich in einem Zug bei mittlerer Steigung bis zur Tällilücke und von dort zum Tällistock. Oben zieht's und viel zu bald beginne ich zu frieren. Wir stillen kurz unseren Hunger und Durst, entfernen die Felle und tauchen ab zum eingeschneiten Gletscher, der uns zum Gross Muttenhorn (3099 m) führen wird.

Das Ziel ist vor Augen, die Steigung gemässigt, die Sonne scheint mit uns um die Wette und überhaupt: so macht's Spass! Die letzten Spitzkehren zum "Wändli" bis zum Grätli hoch sind nicht ohne, ist es hier doch sehr steil und die Spuren der Vorgänger sind leider von ebendiesen zerfahren. Das Skidepot ist unterhalb des Wändlis bald erreicht, der Rucksack mit Seil & Co. noch immer dabei (für den Fall der Fälle, nicht so wie gestern beim Witenwasserenstock) und der Grat bereits unter den Füssen. Nach uns kommen noch drei Personen inkl. Skiern hoch, die eine "Überschreitung" machen. Wir aber wollen bloss zum Gipfel hoch und dann das Ganze wieder zurück.

Pumpend erklimmen wir die letzten Höhenmeter. Oben bietet sich uns eine Aussicht... wunderschön!

Runter geht's ziemlich flott, der Pulver auf dem Gletscher ist traumhaft, der erneute Aufstieg zur Tällilücke zäh, aber mit Geduld und Spucke durchaus innert nützlicher Frist machbar. Auf der Lücke warte ich sodann zehn Minuten *chch* auf den Tourenpartner *chch* und hoffe auf gute Abfahrtsbedingungen. Bis zum Kreuz runter sind diese gegeben, danach wird's einfach nur noch sch*****. Bruchharst, wie er im Buche steht. Wie schön ist es, als wir die offiziellen Hungerberg-Pisten erreichen! Et voilà, die letzten Hms runter sind bald abgezählt.

Eine wahrlich eindrückliche Tour, die so ziemlich alles beinhaltete! Danke an markom für die Begleitung!


Tourengänger: Naesi, markom

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»