Vrenelisgärtli 2904m via Guppengrat


Published by Bombo , 10 September 2012, 22h53. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Glarus
Date of the hike: 8 September 2012
Hiking grading: T6 - Difficult High-level Alpine hike
Mountaineering grading: PD
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GL   Glärnischgruppe 
Time: 7:00
Height gain: 2380 m 7806 ft.
Height loss: 2200 m 7216 ft.
Route:siehe GPS-Datei
Access to start point:Mit PW oder ÖV bis Schwändi GL
Access to end point:Westende des Klöntalersees (z.B. PW-Parkplatz wenige Meter nach dem Restaurant Plätz)
Accommodation:als Tagestour oder dann für einen weiteren Tag im Gebiet in der Glärnischhütte SAC

Guppen again - nach der Tour ist vor der Tour


Vor 4 Jahren durfte ich zusammen mit Schlumpf eine fantastische alpine Tour über den Guppengrat hoch zum Vrenelisgärtli erleben (siehe auch Tourenbericht Bombo und Tourenbericht Schlumpf vom 28.6.2008). Damals noch mit relativ viel Schnee, dennoch aber perfekten Bedingungen, wusste ich, dass ich diese Tour garantiert wieder einmal machen werde.

Als anfangs Woche zufälligerweise die Anfrage von Schlumpf eintraf, ob ich Lust hätte, zusammen mit zwei weiteren Kameraden das Vreneli über den Guppen erneut zu besteigen, konnte und vor allem wollte ich definitiv nicht nein sagen. Die Einladung, vor Ort im schlumpfischen Chaltet im Glarnerland zu nächtigen, war absolut perfekt - nun ja, beinahe perfekt, denn mit 187cm Körperlänge reichte die Raumhöhe einfach nicht aus, um auch nur annähernd aufrecht stehen zu können. Appenzeller-Feeling im Glarnerland. So sitzt man halt lieber noch am Tisch in der gemütlichen Stube und trinkt zusammen ein Glas Wein. Lebensqualität pur.

Wie schon vor 4 Jahren parkierten wir ein Auto bei Plätz 853m am Westufer des Klöntalersees, um dann mit diesem zurück zum Startort in Schwändi 696m zu fahren. Man könnte das ganze auch als ÖV-Tour machen, jedoch ist dann ein früher Start, welcher je nach Gletscher- und Temperaturbedingungen elementar sein kann, nicht mehr möglich.

Über die Tour muss ich keine Details mehr erwähnen, schon oft genug wurde diese traumhafte Variante der Vreneli-Besteigung beschrieben. Klammert man den Aufstieg zur Chanzle aus, so durften wir absolut perfekte Verhältnisse vorfinden. Schon wenige Minuten nach unserem Start um 04.15 Uhr mussten wir unsere Langarm-Shirts im Rucksack verstauen und gegen das T-Shirt eintauschen. Die Wege und das Gelände waren trocken, der Fels von der Sonne angenehmen warm. Wolkenloser Himmel verzauberte diesen Tag in ein beinahe unbeschreibliches Bergparadis.

Wie erwähnt, die Chanzle 2604m hat es momentan in sich. Im Nachhinein gesehen wäre es vermutlich nicht falsch gewesen, hätten wir die Steigeisen vor dem Bergschrund angezogen und damit dann hoch durch die nasse, rutschige - im wahrsten Sinne des Wortes - Drecksflanke gestiegen. Stattdessen mühten wir uns mit unseren Bergschuhen in diesem griff- und trittarmen Gelände ab, Sicherungsmöglichkeiten gibt es dort keine. Irgendwann habe ich dann den Pickel eingesetzt, was mir sofort mehr Konfort, jedoch im Falle eines Rutschmanövers sicherlich auch nicht mehr Sicherheit gegeben hat. Als wir später in der Kletterei am Guppengrat waren, konnten wir eine weitere 4er-Seilschaft beobachten, bei welcher der Vorsteiger ein Seil von der Chanzle hinunter gelassen hat. Mangels Sicherungsmöglichkeiten im Gelände und deshalb durch "Mann-Sicherung" hat das Ganze auch nicht wirklich sicher ausgesehen, aber immerhin gab es den Nachsteiger mindestens eine psychologische Hilfe, was diesem Unterfangen sicher nicht schaden kann.


Schwierigkeits-Bewertung:

Noch immer liest und hört man von der Guppengrat-Variante, dass diese Tour ein klassisches T6 ist. Die diversen T6-Hikr-Touren von anderen Gipfelzielen zeigen jedoch, dass die Guppenvariante wohl eher ein T6- ist. Trifft man jedoch bei der Chanzle auf Verhältnisse, wie wir sie angetroffen haben, dann ist ein T6 oder sogar für diese kurze Etappe ein T6+ mehr als gerechtfertigt.

Die Etappen vor und nach der Chanzle sind dann wieder klar gemässigt (T6-), weshalb man bei der Chanzle von der einzigen Schlüsselstelle sprechen kann.


Fazit:

Unser Quartett durfte bezüglich Verhältnisse, Stimmung, Logistik, etc. einen perfekten Tag geniessen. Während die einen mit dem Glärnisch-Ruchen und Glärnisch-Bächistock weitere Gipfelziele ins Auge fassten, andere wiederum mögliche Klettervarianten studierten, diese jedoch infolge längerem Zustieg gleich wieder in den Wind schlugen, wage ich die Behauptung: ich war auch heute nicht zum letzten Mal am Guppen - nach der Tour ist vor der Tour...

Ein herzliches Dankeschön an unsere Crew und speziell Dir Schlumpf für die Organisation und Durchführung.


Fakten:

Distanz: 21.7km
Totalzeit: 12 1/2h
Zeit in Bewegung: 7h
Pausenzeit: 5 1/2h (Pausen unterwegs, Gipfel, Einkehr Glärnischhütte und Chäserenalp)
Start: 04.15 Uhr
Gipfel: 10.00 Uhr (inkl. Pausen)


Tour mit Schlumpf, Bernhard und Stefan.

Hike partners: Schlumpf, Bombo


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T6 PD II F
T6 PD II
T6 PD II
T6 PD II
T6 PD III
14 Aug 16
Vrenelisgärtli via Guppengrat · Rhabarber

Comments (7)


Post a comment

MaeNi says: Schlichtweg..
Sent 11 September 2012, 08h08
...genial....*neidischtollefotosanschau*....

Liebe Grüsse
N&M

Bombo says: RE:Schlichtweg..
Sent 11 September 2012, 08h18
Han a Üch dänkt gha :-) Wie gseit, nach der Tour ist vor der Tour ;-)

Salutti,
Bombo

Mueri says: Alternativ zum Ostanstieg der Chanzle
Sent 11 September 2012, 12h32
stieg ich in den vergangenen Malen jeweils über ein Couloir in der Südostseite direkt auf die Chanzle hinauf (Kletterei im II. Grad). Damit umgeht man einerseits die mühsame Stelle hinauf zur Chanzle und kommt andererseits in den Genuss einer interessanten Kraxelei.
PS. Auf diese Idee gebracht hat mich damals Alpin Rise mit seinem Tourenbericht vom 26. Mai 2007...

Gruess und härzlichi Gratulation zur tolle Tour und de schöne Pics
Armando

Bombo says: RE:Alternativ zum Ostanstieg der Chanzle
Sent 11 September 2012, 13h30
Sali Armando

Besten Dank für diesen Hinweis. Wir haben vor Ort noch darüber diskutiert, dass irgendwo ein Alternativ-Aufstieg sein müsste, denn auch ich hatte in der Vergangenheit davon mal etwas gelesen (vermutlich auch im Bereicht von Rise). Muss das einmal auf der Karte und beim nächsten Besuch vor Ort anschauen - hört sich auf jeden Fall sehr interessant an.

Gruess und merci für Dis Feedback,

Bombo

Schlomsch says: RE:Alternativ zum Ostanstieg der Chanzle
Sent 13 April 2013, 21h33
Hab mir diese Variante vor Jahren mal angesehen, und zwar bei kompletter Ausaperung. Hatte damals den Eindruck, dass diese Variante im unteren Teil deutlich fordernder ist als Kletterei im II Grad. Täusche ich mich da, oder bevorzugst du diese Variante nur, wenn noch genügend Schnee liegt (wie im Bericht von Rise)?

Gruss Schlomsch

Mueri says: RE:Alternativ zum Ostanstieg der Chanzle
Sent 14 April 2013, 19h30
Hoi Schlomsch

Die beiden Male, die ich durch das Couloir auf der Südostseite der Chanzle hinaufgestiegen bin, war an keiner Stelle Restschnee vorhanden.

Ich bin jeweils ohne Seil und Sicherungsmöglichkeiten unterwegs gewesen und kann dir versichern, dass es allerhöchstens eine Kletterei im unteren III. Grad ist meines Erachtens eher im oberen II. Grad. Zudem ist die Kletterei nicht sehr ausgesetzt, und wer beim Einstieg keine Probleme hat, muss sich auch danach keine Sorgen machen. Schwieriger wird's nicht mehr.

Gruss, Armando

Freeman says: Gratulation
Sent 13 October 2012, 10h04
Hallo Bombo

Eine geniale Tour und super Fotos!
Habe ich die schönen Herbsttage hier verpasst?

Beste Grüsse
Freeman


Post a comment»