Via dals Stambuochs & Fuorcla Pischa - Panoramatour im Oberengadin


Publiziert von passiun_ch , 14. Juli 2014 um 21:15.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Oberengadin
Tour Datum:19 Oktober 2008
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 5:30
Aufstieg: 758 m
Abstieg: 1125 m
Strecke:Muottas Muragl - Chna. Segantini - Steinbockweg - Plaun da l' Esen - Fuorcla Pischa - Bernina Diavolezza
Zufahrt zum Ausgangspunkt:St. Moritz - Punt Muragl - Muottas Muragl
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Bernina Diavolezza - Pontresina - St. Moritz
Unterkunftmöglichkeiten:auf Muottas Muragl, die Chna.Georgy und in Bernina Suot

Wieder mal ein Tag mit traumhaftem Herbstwetter im Oberengadin. Heute ging es hinauf auf den Schafberg zur aussichtsreichen Segantinihütte und weiter über den Steinbockweg und der Fuorcla Pischa zum Berninapass. Eine Panoramatour vom aller Feinsten und das bei "M-Wetter"

Von Muottas Muragl folgt man leicht absteigend den bekannten Höhenweg ins Val Muragl. Dort zweigt der Weg zur Chamanna Segantini ab. Er führt in Kehren den Hang hinauf und weiter oben über einen Plattenweg durch eine Blockhalde. Kurze Zeit später erreicht man dann die herrlich gelegene Segantinihütte auf 2731 m. mit Blick über die Oberengadiner Seen, das gesamte Val Roseg liegt einem  zu Füßen und als Hintergrund die Bernina und der Palü.
Der Steinbockweg verbindet die Segantinihütte mit dem Weg zum Piz Languard  auf einer Höhe von gut 2700 m. Während dieser Höhenwanderung genießt man eine großartige Aussicht auf die Bernina-Gruppe. 
Von der Segantinihütte führt der sogenannte Steinbockweg (Via dals Stambuochs) unterhalb der Las Sours in leichtem Auf und Ab durch die steile Flanke. Zahlreiche Schutzbauten am Hang sollen Pontresina schützen 
Nach einer seilgesicherten Stelle verzweigt sich der Weg und man wählt den linken, um nicht zur Alp Languard abzusteigen, später wird der Weg allmählich breiter und einfacher.
Auf Plaun da l' Esen (Eselsplatz) erreicht man den Weg zum Piz Languard der von der gleichnamigen Alp hinaufführt . Dieser Ort hat den Namen von der Besteigung des Piz Languard, früher konnten sich betuchte Bergsteiger sich mit Pferden oder Maultieren bis hierher hinauftragen lassen.
Es geht nun noch ein kleines Stück recht steil weiter hinauf, bis der Weg zur Fuorcla Pischa abzweigt. Leicht absteigend unterhalb der Crasta Languard erreicht man eine kleine Hochfläche mit kleinen Seen, die Fuorcla Pischa. Am Ende der Hochfläche befindet sich eine mächtige Kante mit einem tiefen Blick ins Val dal Fain.
Der Abstieg führt im steilen Zickzack in den Talgrund, wobei im oberem Abschnitt ein wenig Trittsicherheit erforderlich ist. Dort erreicht man den Fahrweg zur Alp Stretta wo man dann talauswärts zur Berninastraße. wandert. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit für den Abschnitt über den Steinbockweg erforderlich, auch wenn die ausgesetzten Stellen gut gesichert sind  

Die Tour bietet einen interessanten Landschaftswechsel, am Anfang geht es durch steile Flanken mit einem außergewöhnlichem Panorama,  während die Fuorcla Pischa eine Hochfläche und kleine Seen bietet und die Landschaft sich hier ganz anders darstellt. Außerdem entwickelt sich diese Tour von einer übervölkerten zur einsamen Wanderung, auf dem letzten Wegstück zur Fuorcla Pischa war dann keiner mehr unterwegs.

 

Tourengänger: passiun_ch

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Renaiolo hat gesagt:
Gesendet am 15. Juli 2014 um 09:53
Solche Tourenberichte trösten uns, dass wir den Fussball-WM-Titel Deutschland überlassen "mussten":-)) LG Ruedi

Renaiolo hat gesagt:
Gesendet am 15. Juli 2014 um 10:01
Noch was: die Tour macht uns richtig "an:! Danke!

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 22. Januar 2015 um 11:46
eine Panoramawanderung vom Feinsten - da darfst ganz schön zufrieden sein ;-)

lg Felix


Kommentar hinzufügen»