Flimserstein - Weitsicht und Sonne satt


Publiziert von phattdog , 27. August 2012 um 12:00.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Surselva
Tour Datum:18 August 2012
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   Segnas-Vorabgruppe 

Mit dem ersten Bus um 08:37 Uhr von der Post in Flims ging es zunächst bis zum schönen Hochtal Bargis. Die komplette Meute aus dem Bus hat sich dann auf den Weg durch das Tal gemacht.

Ich schlug einen anderen Weg ein.
Den steilen und bekannten, in den Fels gehauenen,  Aufstig "Scala Mola"
für die 500 Hm benötigte ich ca. 1 1/4 std. Der Hang in dem der Weg verläuft ist hauptsächlich nach Osten ausgerichtet so das die Sonne hier schon am Morgen mächtig knallte. Auf Tegia Gronda, einer kleinen Ansamlung von Berghütten, war die erste kleine Pause dringend nötig.

Weiter ging es zunächst über einen Breiten Weg Richtng Cassons. Nach kurzer Zeit bog ich rechts auf einen schmalen Pfad ab um die mir reizvoller erscheinende  Route über Il Fil zu gehen.

Bis kurz unter dem Grat war ich muttersehlen alleine. Was sich  dann schlagartig änderte. Was auch zu erwarten war da die Bergbahn Cassons ja nicht weit ist.

Oben auf dem Grat war Mittagspause angesagt. Ich genoss die fantastische Aussicht.

Da ja erst Mittag war entschloss ich mich, obwohl so nicht geplant, die Wanderung noch etwas auszudehnen. Was sich dann auch später in Form von Ausblicken und Schönen Landschaften mächtig gelohnt hat.

Weiter gings also runter zur Furcola di Raschgulis direkt unter dem Südgrat des Pitz Dolf.
Der Weg führte mich dann in einem großen Bogen unterhalb des Segnes Gletschers vorbei, immer knapp überhalb des oberen Segnes Bodens bis nach La Siala. Von hier kann man direkt bis zur Segnes Hütte absteigen oder über einen hübschen Schotter Pfad unterhalb des Atlas bis kurz  unter den Segnes Pass gehen.
Was ich auch tat.

Von hier hat man einen genialen Blick auf das Martinsloch und die Tschingelhörner.

Nach kurzer Pause und letzter Särkung ging es von hier aus  an den Abstieg nach Flims.
Zunächst über schmale Pfade bis runter zum unteren Segnesboden. Dieser ist Landschaftlich gesehen Bildschön und wird nur durch die Bergstation der Graubergbahn des nahen Skigebietes gestört.
Immer auf der linken Seite, an einem imposanten Wasserfall vorbei bis zur Segnes Hütte.
Für ein Bierchen hier sollte man sich die  Zeit nehmen denn auf der Terasse läst es sich hier prima relaxen.

Ich vergas ein bischen die Zeit und musste mich ordentlich beeilen um noch die letzte Talfahrt von Naraus Richtung Flims zu erwischen. Der  Weg führt hier  anfangs fast eben durch die riesige Südlanke des Cassons welche im Winter eine gigantische Freeride Spielwiese darstellt.

um 17.25 (5 min) vor oder offiziell letzten Talfahrt kam ich dann auf Nagens an.
Der freundliche Herr an der Station gab mir dann zu verstehen das ich mich nicht hetzten bräuchte da an solchen heißen Sommertagen die Bahn meistens etwas länger fährt ;)

Die Landschaft hier hat mich schwer beeindrukt und ich werde sicher wieder her kommen.




 


Tourengänger: phattdog

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»