Piz Mulix 2887 m - zusammen mit über 50 Hirschen an einem einsamen Berg


Publiziert von Ivo66 Pro , 23. August 2012 um 18:14.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Albulatal
Tour Datum:23 August 2012
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 5:15
Aufstieg: 1160 m
Abstieg: 1160 m
Strecke:Naz - Alp Mulix - P. 2771 m - Nordostgrat - Piz Mulix
Kartennummer:1:25'000 Blätter "Albulapass" und "Savognin"

Der Piz Mulix ist ein selten besuchter Gipfel in der Bleis Marscha-Gruppe in den Albulaalpen. Er ist umgeben von wilden, stolzen Bergen, allen voran dem Piz Ela, und liegt hoch über einer atemberaubend schönen, intakten Berglandschaft ohne Alpnutzung: Das Val Mulix, ein Seitental des Albulatals, kann es in jeder Hinsicht mit dem Schweizerischen Nationalpark aufnehmen, in meinen Augen übertreffen seine Schönheiten gar jene, wobei noch eine Einsamkeit dazu kommt, die man im Nationalpark vergebens sucht, ganz zu schweigen, von den Möglichkeiten, sich hier frei zu bewegen.

Durch das Val Mulix führt ein Bergwanderweg, welcher bis hinauf zum Lai Negr  führt, einem prächtigen Bergsee in einer unglaublich schönen Umgebung. Der Piz Mulix selbst wartet darauf, erobert zu werden, doch ist die Besteigung schwieriger, als es von unten den Anschein macht. Der Nordostgrat ist zum Teil etwas luftig, vor allem aber brüchig und immer wieder gilt es, durch steiles, ausgesetztes Schrofengelände zu traversieren. Der Aufstieg von der Alp Mulix zum Grat verläuft über riesige, steile Grashalden.

Neben der attraktiven und etwas herausfordernden Gratüberschreitung war der heutige Höhepunkt die Begegnung mit insgesamt über 50 Hirschen, verschiedene Rudel, zum Teil bestehend aus Kühen, zum Teil aber auch mit Jungtieren und stolzen Böcken mit Geweih. Das grösste Rudel, welches wir bereits im Aufstieg von unten erblickten und das den Piz Mulix vor uns bestiegen hatte, trabte gut 30 Meter unter uns durch, als wir uns am Grat befanden: Ein beeindruckendes Schauspiel; noch nie zuvor sind wir diesen Königen der Bergwälder so nahe begegnet. Die Geräusche, als sie elegant an uns vorbeihuschten, erinnerte an galoppierende Pferde.

Routenbeschreibung:

Von Naz führt ein markierter Bergwanderweg (signalisiert Richtung Lai Negr; Abzweigung nach links unterwegs) hinauf auf die Alp Mulix. Bei einer Jagdhütte führt der Weg unmittelbar an derselben links vorbei und weiter talaufwärts (T2).

Wir verliessen den Bergweg auf ca. 2140 m. ü. M. und stiegen durch die linke der zwei markanten Rinnen in der Flanke des Piz Mulix bergaufwärts. Man erreicht nach der Rinne weniger steiles Grasgelände und hält sich in nordwestlicher Richtung gegen P. 2771 m auf dem Grat. Die Felsrippen in der Flanke unter dem Grat umgeht man rechts. Das Gelände wird steiler ist aber gut begehbar (T3+) bis zu einer kleinen Kuppe südwestlich von P. 2771 m.

Von der Kuppe südwestlich von P. 2771 m gilt es, zunächst eine etwas ausgesetzte Rinne etwa 5 Meter abzuklettern (T5, I), auf der Südostseite des Grats. Weiter folgt man über steiles Schrofengelände dem Grat entlang und - wenn möglich - auch über diesen selbst weiter Richtung Gipfel (T5). Der Grat ist brüchig und auch grössere Geröllblöcke sollten über ihre Standfestigkeit geprüft werden, bevor man sich diesen anvertraut. Einige kurze etwas luftige Stellen sind noch zu meistern. Ab und zu weicht man auf die Südostflanke auf, wo meistens ein Durchkommen über steile Schrofen möglich ist.

Tourengänger: Ivo66, Lena

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

heluka hat gesagt: Eigentlich könnte man alle...
Gesendet am 25. August 2012 um 19:15
Fotos "sternchen" - aber einen gewissen Ansporn musst ja auch du noch haben;-)
Gruss Heini

Ivo66 Pro hat gesagt: RE:Eigentlich könnte man alle...
Gesendet am 25. August 2012 um 19:34
Danke Heini für das liebe Kompliment, das mich sehr freut.

Gruss Ivo

dulac Pro hat gesagt: Was für ein schöner Tourbericht!
Gesendet am 26. August 2012 um 12:12
Spät abends noch gelesen, wollte ich es Euch am nächsten Tag nachmachen. Nicht unbedingt bis zum Gipfel des Piz Mulix, aber doch in diese Gegend, durch die ich zwar schon einige Male mit der Albula-Bahn gefahren war, die ich im übrigen aber bisher kaum kenne.

Leider hatte es am nächsten Morgen viele tiefhängende Wolken, und so bin ich in Preda im Zug sitzengeblieben, in der Hoffnung, auf der anderen Seite des Albula vielleicht mehr Glück zu haben. Realiter dann aber auch nur partiell.

Doch es bleibt als Projekt weiterhin gespeichert!

LG, vielen Dank für diesen anregenden Bericht und weiterhin viele so schöne Touren

Wolfgang

Ivo66 Pro hat gesagt: RE:Was für ein schöner Tourbericht!
Gesendet am 26. August 2012 um 19:46
Hallo Wolfgang

Diese Gegend ist wirklich zauberhaft und lohnt sich, erkundet zu werden. Der Arvenwald im Val Mulix ist ein Traum; empfehlenswert ist der Aufstieg zum Lai Negr oder aber auch die Passwanderung über die Fuorcla da Tschitta mit anschliessendem Abstieg nach Tinizong oder Savognin. Auch im Herbst sicher faszinierend...

LG Ivo

dulac Pro hat gesagt: RE:Was für ein schöner Tourbericht!
Gesendet am 26. August 2012 um 21:42
Hallo Ivo

jetzt wo Du es sagst, die Passwanderung hinüber nach Tinizong hatte ich mit Blick auf die Karte tatsächlich im Visier. Danke für Deine Empfehlungen und die Bestätigung, daß dies eine gute Wahl wäre.

LG Wolfgang


Kommentar hinzufügen»