Akklimatisationstour 1: Allalin via Hohlaubgrat beim 2ten Versuch klappts


Publiziert von TeamMoomin , 6. September 2012 um 21:01.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:20 August 2012
Hochtouren Schwierigkeit: WS+
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Aufstieg: 1090 m
Abstieg: 670 m

Ferienbeginn und es sollte super Wetter im Wallis sein, was will man mehr. Die ersten Tage meiner Ferien wollte ich nun einer vernüftigen Akklimatisation widmen damit das "grosse Projekt" der zweiten Ferienhälfte dann möglichst reibungslos von statten gehen würde, also auf ins Wallis....

Am ersten Tag ging es gemütlich nach Saas-Fee wo ich bei der Postautostelle alles unnötige was ich für die erste Tour nicht benötigte bequem in einem Postfach deponierte. Bei der Talstation zur Felskinn Station hoch gabs dann die erste Überraschung, der Weg von der Station zur Britanniahütte sei gesperrt wurde mir gesagt. Nach einigem Nachfragen erfuhr ich dass er schon noch passierbar war es allerdings einen kleineren Felssturz gegeben hatte welchen man überklettern müsse und sich auf dem Gletscher einige Spalten gebildet hatten.

So wurde der Weg zum Egginerjoch dann doch noch ganz spannend, aber es hat viel Spass gemacht. Von dort gings dann ohne Probleme dem Sommerweg folgend zu Britanniahütte.

Auf der Britanniahütte gnehmigte ich mir erst mal nen Rivella bevor ich dann im Schneckenmodus aufs Kleine Allain hochschlurfte. Dort genoss ich ein abendliches Sonnenbad und studierte den morgigen Aufstieg. Extrem wie anders alles aussah als bei meinem 1sten Versuch!

Als die Sonne weg war wurde es ziemlich schnell kalt und so gings ab in die Hütte wo es ein feines Nachtessen gab. Bei diesem erfuhr ich dann noch dass eine Zweierseilschaft aus zwei jungen Bergsteigern und eine Dreier Seilschaft aus drei älteren Veteranen Morgen ebenfalls den Hohlaubgrat versuchen wollten.

Um 3.30 Uhr hiess es dann aufstehen und erstmal ordentlich was reinfuttern, dann schnell anziehen und los gings, um 4 Uhr verliess ich die Hütte.

Der erste Teil über den Gletscher und den unteren Teil des Grates bewältigte ich mit den Steigeneisen ohne weitere Probleme nur die Wegfindung im Spaltenlabyrinth war teilweise nicht ganz trivial. Als ich und die Zweierseilschaft uns auf etwa 3500m befanden, die Dreierseilschaft war noch einiges weiter unten, kam die Sonne über den Horizont.

Ich beschloss hier erstmal ein zweites Frühstück zu nehmen und genoss die ersten Sonnenstrahlen. Danach ging es frisch gestärkt über den Firnhang immer der unübersehbaren Spur nach, ABER Achtung blind sollte man hier nicht laufen da es an zwei Orten Aufgrund von Verschiebungen Spalten hat (welche beide sehr gut sichtbar sind).

Schnell erreichte ich die kleine Felsinsel, welche unter dem letzten Firnaufschwung vor der Felspassage ist. Hier machte ich nochmas ne kleine Puase und genoss den super Ausblick aufs Rimpfischhorn. Die Zweierseilschaft war bereits beim Felsen angelangt kam dort aber nur sehr langsam vorwärts so das ich etwas wartete um einen kleinen Abstand beim klettern zwischen Sie und mich zu bringen.

Der schwertste Teil der Kletterstelle ist momentan sicherlich gleich der Einstieg da dieser aufgrund der Ausapperung eine längere eher griff und trittarme Felsplatte zum vorschein gebracht hat. Mir erschein es am einfachsten zuerst eher nach links oben zu klettern dann den einzigen grossen Griff in der Mitte zu nehmen und via Spreizschritt nach rechts in den Riss zu gelangen. Hat man dies geschafft gehts in einfacher Kletterei im ZickZack Kurs oder nach Gutdünken nach oben (eher links hinauf fand ich es einfacher, Zweierseilschaft wählte eher rechts ne Route).

Danach gins gemütlich im Firn die letzten Meter zum Gipfel. Und dann stand ich kurz vor Acht ganz alleine auf dem Allalin, ja ihr lest richtig ich war ganze 10 Minuten Mutterseelenalleine auf dem Gipfel! Danach teilte ich mir noch mit der Zweierseilschaft eine weitere halbe stunde den Gipfel und genoss die tolle RUndumsicht.

Kurz bevor dann die erste Seilschaft über den Normalweg am Gipfel ankam verliess ich diesen da ich die zwei grossen Spalten überqueren wollte bevor die Sonne draufscheint und die Brücken weich werden.

Der Abstieg war relativ einfach und abgesehen von ein paar Walliser Bergführern welche mir übelgelaunt klarmachten dass ich als Solist welcher an ihren keuchenden Kunden vorbeilaufe nicht sehr beliebt bin und dies teilweise mit nicht geerade netten Worten untermauerten war alles ok; sowas ignoriere ich sowieso.

Bei der Station angekommen gings dann mit der Bahn runter und nach dem Umpacken am Postautobahnhof gings auf nach Zermatt weiteren tollen Bergtouren entgegen.

Fazit: Das Allalin hat an Aussicht einiges zu bieten und nur aufgrund seiner überfrequentierten Normalroute sollte der Berg nicht abgewertet werden man muss ihn halt auf andere weisse besteigen und zeitlich abseits des Stroms dann ist es ein wunderschöner 4000er! Neben dem Hohlaubgrat erscheint mir de Nordwand auch noch sehr reizvoll.

Tourengänger: TeamMoomin

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (11)


Kommentar hinzufügen

maawaa Pro hat gesagt:
Gesendet am 6. September 2012 um 22:18
Super das es im zweiten Anlauf geklappt hat, Gratulation zum Allalinhorn ! Und ich bin schon sehr gespannt ob es auch mit dem " Grossen Projekt " geklappt hat........ :)

Gruss, Marco

TeamMoomin hat gesagt: RE:
Gesendet am 7. September 2012 um 11:30
Merci, ja da musst du dich noch ein bisschen gedulden erst kommen noch weitere Walliser Touren (evtl. heute)

Lg Oli

MaeNi hat gesagt:
Gesendet am 7. September 2012 um 08:31
> abgesehen von ein paar Walliser Bergführern welche mir übelgelaunt klarmachten dass ich als Solist welcher an ihren keuchenden Kunden vorbeilaufe nicht sehr beliebt bin und dies teilweise mit nicht geerade netten Worten untermauerten war alles ok; sowas ignoriere ich sowieso.

Vielleicht waren die Kommentare nicht ganz unberechtigt..

Artikel 1

Artikel 2


TeamMoomin hat gesagt: RE:
Gesendet am 7. September 2012 um 11:36
Hallo MaeNi

Über Sinn und Unsiin von Solo Aktionen habe auch ich geteilte Meinungen und ich bin mir voll und ganz Bewusst dass ich dabei ein höheres Risiko eingehe als in einer Seilschaft.
Aber
a) Gehört den Walliser Bergführer nicht das Wallis, auch wenn Sie das immer wieder glauben
b) War der Ton teilweise echt daneben
c) Waren Ihre Gäste schon beim Aufstieg teilweise so am Ende das ich mich gefragt habe ob es mit einem solchen Gast am Seil nicht fast gefährlicher ist

Und zu den Artikel beide Unfälle ereigneten sich fast um die Mittagszeit also wo die Sonne schon lange auf die Schneebrücken scheint und diese schon weich sind, das war ja genau der Grund warum ich dann schon um 8 Uhr am Absteigen war.

Ich möchte jetzt hier auch keine Grundsatzdiskussion auslösen und wie gesagt mein Restrisiko war sicher höher als wenn ich mit einem Seilpartner gegangen war da gebe ich euch voll Recht, aber ich denke ich habe es als Solist doch vernüftigt geplant und angegangen.

Lg Oli und Moomin

MaeNi hat gesagt:
Gesendet am 7. September 2012 um 11:59
> Ich möchte jetzt hier auch keine Grundsatzdiskussion auslösen

Uiiii nein..das hatten wir hier auf hikr.org ja schon ein paar Mal mit dem jeweils gleichen Resultat: "Muss schlussendlich jeder selber entscheiden" und "Es gibt Situationen und Verhältnisse, wo das seilfreie Begehen eines Gletschers vertretbar ist".

Ging ja auch mehr darum, dass
1) auch am Allalinhorn was passieren kann
und
2) daher die Kommentare der BF vielleicht auch irgendwie berechtigt waren...auch wenn die scheinbar recht unfreundlich waren. Wir persönlich hatten bis anhin immer sehr positive Begegnungen mit Walliser BFn.

LG
N&M


TeamMoomin hat gesagt: RE:
Gesendet am 7. September 2012 um 12:04
Basolut eurer Meinung ich denke das Allalinhorn ist auhc wenn sicherlich ein einfacherer 4000er nicht ohne.

Ich habe auch sehr oft gute Erfahrungen mit Bergführern auch Walliser gemacht oft nett und freundliche lebenslustige Menschen, vielleicht ist es so an "Jeder kann rauf 4000er" halt einfach frustrierend dort jeden Tag zu arbeiten ?

Lg

O&M ;-)

MaeNi hat gesagt: RE:
Gesendet am 7. September 2012 um 12:10
Das kann auch sein..vermutlich ebenso frustrierend wie Moomins aus der Spalte fischen...;-)

Nein, im Ernst, morgens um 8 dürfte ja alles noch gefroren sein..wobei wir da nicht ganz so mutig wären..sind halt eben zwei Schisshasen..:-)

N&M

TeamMoomin hat gesagt: RE:
Gesendet am 7. September 2012 um 12:35
Ach das Moomin würde sich einfach einen Gang nach draussen graben ist schliesslich ein skandinavischer Troll dem macht so etwas "Gletscherspalten-Kälte" nix aus ;-)

Naja glaube ist nicht Mut wohl eher eine andere Risikogrundlage ich meine Ihr seit verheiratet habt vielleicht Kinderpläne etc. ich bin jung und Solo und männlich da ist man wohl einfach etwas Risikofreudiger, aber diese Tour war auch für mich Grenze des für mich Vertretbaren.

Lg Oli und Moomin

MaeNi hat gesagt: RE:
Gesendet am 7. September 2012 um 12:44
Gräbt denn das Moomin den Gang gross genug, so dass auch ein Oli durchpasst? *breitgrins*

TeamMoomin hat gesagt: RE:
Gesendet am 7. September 2012 um 12:47
Wenn ich ihm anschliessend eine ganze Schwarzwälder Torte und drei "Spezial" Bergkaffis bezahle wahrscheinlich schon ;-)

MaeNi hat gesagt: RE:
Gesendet am 7. September 2012 um 12:49
Es darf ja schliesslich auch immer im Rucksack mitreisen..:-)


Kommentar hinzufügen»