GTA 2012, Varzo - Rimella


Publiziert von qrt , 21. August 2012 um 23:09.

Region: Welt » Italien » Piemont
Tour Datum:29 Juli 2012
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: I 
Zeitbedarf: 7 Tage
Aufstieg: 6360 m
Abstieg: 6730 m
Strecke:s. Beschreibung
Zufahrt zum Ausgangspunkt:s. Beschreibung
Zufahrt zum Ankunftspunkt:s. Beschreibung
Unterkunftmöglichkeiten:s. Beschreibung
Kartennummer:IGC 11 und 10

29.07.2012 Erlangen - Varzo
===========================
Zugverbindungen: Abfahrt von Erlangen 07:58.
Umsteigen in Nürnberg nach Stuttgart 08:36
Umsteigen in Stuttgart nach Zürich 11:56
Umsteigen in Zürich nach Brig 15:02
Umsteigen in Brig auf den Autoverlad nach Iselle 17:36

In Iselle die Treppe nach dem (kaputten) Fahrstuhl runter zur Bushaltestelle.
Hier wartet der Bus nach Varzo an der falschen (Richtung Westen) Straßenseite.

Fahrpreis bis Varzo 1,20EUR.
Steuern das im letzten Jahr bewährte B&B Lamponi in der via Catagna an,
wo wir uns über Internet angemeldet hatten.

Das Tor vorne ist zu, gehe um das Haus durch das Hintertor, die Haustür ist abgeschlossen.
Das Gras mindestens eine Woche nicht gemäht, die Stühle sind zusammengstellt. Hier werden heute
keine Gäste erwartet. Chiuso.

ZUrück zur Orstmitte.
Unterwegs entdecken wir ein B&B:
CASA CASTELLI di lisanna (gabriela.srl@libero.it Tel: 3487021361). Nettes älteres Ehepaar.
Eine schöne gut erhaltene und renovierte Villa aus 1880. Schön harte Betten, Bad, Wohnzimmer, Küche.
Nach zwei Rotwein an der Piazza gehen wir früh ins Bett.
Morgen ist für den Anfang eine lange etappe geplant: 8h Dauer und 1800Hm

30.07.2012: Varzo - Rifugio San Bernardo
========================================
Das italienische Frühstück nehmen wir in der privaten Küche mit riesen Kamin ein.
Komplettpreis 54.- Euro für zwei. Abmarsch um 07:30.
Auf der IGC-Karte Nr. 11 entdecken wir als Verlängerung der Ausfallstrasse nach Süden
eien Wanderweg jenseits des Flusses Deveria. Diesen Queren wir über die Hängebrücke und
steigen in den Hang ein. Es gibt keine Markierungen.
Nach ca. 150 Hm. zweigt ein Pfad nach rechts ab, der uns westwärts auf den GTA führen sollte.
Nach einer Zeit verliert sich der Pfad im Gebüsch und Steinblöcken. Nachden wir ein Herde Ziegen
aufscheuchen, ist dann klar warum das dürre über dem Pfad tiefhängende Geäst nicht abgebrochen war.

Wir kehren um, damit nicht noch mehr Zeit verloren geht, zurück über die Brücke, die Deveria entlang
bis zum Wasserkraftwerk. Nach dem Tunnel verpassen wir den Einstieg in die GTA
und laufen noch ein Stück weiter, bis nochmals Kehrt gemacht wird.

ACHTUNG: es geht wirklich nur 20-30m nach dem Tunnel links in den Wald !!!
--------
Nach anderthalb verplämperten Stunden sind wir dabei unser GTA-Projekt fortzusetzen.

Verlieren die Markierung an der Alpe Selvanera. Der Weg geht nach rechts ab (nicht nach, sondern) VOR
der Alpe Selvanera.

Erste Pause an der Alpe Wolf (15-20Min), kurz vor dem weiteren Anstieg. Idyllischer Ort (Foto für Gerlinde).

Heißer Tag, zweite Pause an der Alpe Lorino (15-20Min), dritte Pause an der Alpe Lorino (1h).
Warmes Wasser nachgefüllt, weil die Leitung in der prallen Sonne legt. Hoch bis zum Passo di Variola,
Pause (45Min).
Passieren Alpe Corona und Alpe Dorca.
Crona ist verlassen. Dorca ist von einer Familie mit Kindern bewirtschaftet, Pause 10 Min.
Danach verlieren wir wieder die Markierung und landen in einem Hang aus Steinblöcken.
Wieder Zurück bis zu letzten Markierung.
Meine Trinkblase hat ein Leck. Es geht langsam an die Substanz, Pause (10Min).
Mittlerweile folgen wir den Wegweisern nach San Bernardo,
die ihre Zeitangaben im halbstundentakt um 10 Min reduzieren.

Um 20:15 trinken wir draußen vor Rifugio di San Bernardo  je Acqua frisante e grande birra.
Die angegeben 8h Gehzeit haben wir fast um 5h erhöht, aber die 1800Hm haben wir gehalten.

Nach dem Duschen bekommen wir noch Pasta und Rotwein. Danach warten auf uns durchhängende
Roste in Stockbetten, die nach jeder Bewegung noch 5Sek nachschwingen. Egal, schlafen.

31.07.2012 Rifugio San Bernardo - Rifugio Cita di Novara
========================================================
Italienisches Frühstück (weißbrot,Butter, Marmeladen, Kaffe).
Begleichen die Rechnung in San Bernardo (30EUR/P) und starten um 7:45.
nach Cheggio. Um San Bernardo sind die Anlagen für den Wandertourismus gut ausgebaut:
Parkplatz, Bänke/Tische, Spielplatz. Eine Alternative zum Abstieg nach Graniga.
Schönes Wetter. Es geht 300m zurück zur Kapelle, rechts um die Kapelle geht es sache absteigend
auf breitem Weg mit schönem Panorama und deutlichen Markierungen weiter.
Später geht es stetig bergauf bis zu einer Kuppe mit Kreuz,
aufgeschichteten Steinen mit Erinnerungstafel für einen kleinen Jungen.
Unten liegt Bivaco Marigonda. Pause (30Min).

Von hier sieht man den Wanderpfad gerade ins Tal absteigen rechts am Bivaco vorbei,
die Markierung führt uns aber am rechten Hang entlang und später sogar später bergan.
Es ist merkwürdig, dieser Weg sollte uns eigentlich auf den unteren führen.
Fragen einen Ziegenhirten nach dem Passo della Preia. Mit 3D-Gestik erklärt er uns,
dass weder dieser noch der andere Weg die richtigen sind. Wir müssen runter, den Bach über-
queren und in den Wald auf dem Hang genüber einsteigen. Dort ist aber kein Weg sichtbar !

Hinter dem Bach studieren die Karte und die Gegend, Die Wegverläufe stimmen nicht überein.
Die Karte zeigt nur EINEN dick markierten GTA Weg. In der Landschaft sehen wir ZWEI Pfade
und müssen einen nehmen der weder markiert noch sichtbar ist ?

Befolgen den Rat des Hirten und steuern über die Wiese den Hang an,
bis wir eine GTA Markierung finden ! Mindestens eie Stunde verplämpert.

ACHTUNG: von der Kuppe mit Kreuz bis zum Bivacco Marigonda absteigen,
-------- links davon den Bach queren und dann in den Wald hinaufsteigen !!!

Weiter führt der Wegverlauf einsam und ohne Zweifel bis zu einem Unterschlupf,
der unterhalb eines riesigen Findlings gebaut ist. Pause (45Min).
Ob das nun die Alpe Preia ist, wissen wir nicht. Die Karte sagt sie befindet sich
vor dem Pass, Bätzig und Rother Führer behaupten danach. Die Beschilderung
ist auf diesem Teil des GTA absichtlich beschädigt: Verdreht, verbogen, abgekratzt.
(heute stelle ich fest, dass es eine Alpe Preia und Alpe della Preia gibt !)

Hoch bis zum Pass. Pause (20 Min). Von hier sieht man 3 Wege weiterführen.
Wir nehmen den mittleren runter ins Tal mit GTA markiert. Bis zu einem kleinen Plateau
mit einem Stein-Quader. Hier steht wieder ein Wegweiser umringt von hunderten von
Ziegen. Bevor ich die Ziegen vertreibe und dann feststelle, dass die Wegweiser wiedermal
beschädigt sind, sehe ich eine Markierung rechts am Quader weiterführen. Die führt den
rechten Hang entlang, später ansteigend in eine Scharte. Bevor ich einsteige,
warte ich neben einer Markierung auf meinen Begleiter Siggi.
Von hier sieht man schon den Lago dei Cavalli.
Siggi vertreibt die Ziegen, liest die Wegweiser, sie weisen in die andere Richtung.
Wir diskutieren den weiteren Wegverlauf über die 100 Hm hinweg.
Bevor ich mich überzeugen lasse steige ich noch co 10Hm in die Scharte und sehe Ketten-
Versicherungen. Das ist nicht der GTA, widerwillig muss ich die gewonnene Höhe verlassen.

ACHTUNG: Vom Passo della Preia runter und VOR (!) diesem Plateau mit Stein-Quader links
-------- Bach-wärts halten. Hier entlang finden sich wieder Markeirungen die auch eine
         Querung auf das linke Ufer aufzeigen und zur Alpe Teste führen.

An der Alpe Teste genießen wir den Ausblick. Wetere Wegführung ist nicht erkennbar.
Lesen die Wanderführer. Rother beschreibt die Möglichkeit links an der Alpe vorbei.
Tatsächlich ist ein fast zugewachsener Pfad erkennbar, den wir auch nehmen. Nach weniger als 1000m
verliert sich der Pfad in einem steilen Grashang. Wir glauben die Fortsetzung 30Hm tiefer zu sehen.
Das ist ein Trugschluß. Aufzusteigen und oben zu weitersuchen wollen wir nicht und steigen also den
Hang durch Alpenrosen-Gestrüpp, Geröll, Unterholz, Wald und Wiese hinab mit ein paar Stürzen.
Nach gefühlten 3h treffen wir auf einen markierten Pfad, der links oberhalb des Lago entlang führt.

ACHTUNG: an der Alpe Teste muss man sich genug Zeit zur Orientierung und Wegfindung nehmen.
-------- Wir haben es nicht getan und daher gibt es hier nur diesen Tipp.

Der Pfad läßt nur bedingt das prächtige Panorama genießen. Er ist gut markiert aber seine
Beschaffenheit (am Abhang, schmal, zugewuchert) erfordet Konzentration auf jeden Tritt. An den
Hangeinschnitten können wir sehen, dass es ca 100Hm oberhalb noch einen anderen Weg geben muss.

Dann geht es serpentinenartig abwärts. Am Aussichtspunkt auf Cheggio machen wir eine Pause (15Min).
Das CAI-Refugio, am anderen Ortsende von Cheggio,erreichen wir um 18:30 und mit fast 11h übertreffen
die angegebene Gehzeiten.

Nach der Dusche zaubert MAriano der Hüttenwirt uns ein drei Gänge Menue. Wir sind die einzigen Gäste.
Die Stockbetten sind um einiges härter und bequemer als in San Bernardo.

01.08.2012 Rifugio Cita di Novara - Alpe Colma
==============================================
Das Frühstück ist reichlich, es gibt zusätzlich Schinken und Käse. Wir Starten um 8:30.
Von der Hütte geht es bergab weiter. Die Mulateria und GTA verfehlen nach der dritten Kurve,
danach sind wir des Suchens leid und laufen nur noch Straße bis nach Antrona. Hier ist Markt,
wir machen Pause (20Min). Es gibt Salami- und Käse-Stände, die man glatt leerkaufen könnte.

In Antronapiana geht es über die Brücke Richtung Friedhof. Rechst am Friedhof vorbei biegt der
Weg links ab, Markierungen gibt es keine. An einer Gabelung stehen Schilder, die nach Rovesca
weisen. Bei der nächsten Gabelung nehmen wir den breiteren und sichtbar genutzten Weg, landen bei
zwei Wasserrohren, die über eine Brücke nach ROvesca führen. In Rovesca gibt es auch keine
Markierungen. Wir Kehren zurück zur Gabelung und nehmen den zugewachsenen Weg, der später in eine
Mulateria übergeht. Danach landet diese auf der Strasse, danach führen die GTA-Markierungen in den
Wald aber immer wieder kommen wir auf die Strasse zurück. Unattraktive Strecke. Zieht sich hin.
Die Pizzeria in San Pietro hat im Juli und August Ferien.

Endlich geht es am Haus mit dem Hundebild rechts in den Wald und aufwärts.
Sehr Schwül, schweißtreibend. An der verlassenen Alpe gibt es Pause (15 Min). Der Weg ist sehr gut
ausgebaut und markiert. Ankunft an der Alpe Colma 16:30, Wasser trinken am Brunnen, Schuhe ausziehen
und Barfuß über die Wiese mit Lucky, dem Hüttenhund, den Bergrücken erkunden.
Trotz der nur 8h Gehzeit sitzt die Anstrengung in den Knochen.

Abends gibt es verschidene Käsesorten, reichlich Rindergulasch mit Polenta. Den Nachtisch müssen wir
streichen lassen. Die Wirtsleute sind sehr freundlich und um ihre Gäste bemüht.

02.08.2012 Alpe Colma - Bivacco Alpe di Lago
============================================

Nach dem italienischen Frühstück brechen wir um 8:15 auf.
Der Weg ist gut markiert. Es gibt keine so gut wie keine Verirrungen. Die Strecke ist zusätzlich
mit grünen Punkten und Fähnchen für den Ultra-Berglauf markiert. An einer Alpe ist ein Streckenposten,
hier machen wir Pause (15 Min). Eine tolle Sicht und ich mache ein Foto für Gerlinde.

Der erste Ort den man auf dem Weg von der Colma erreicht heißt Vigino und nicht Molini (nicht
irritieren lassen). Locanda di Tiglio befindet sich unten im Tal.
Dort machen wir Pause (1h) kaufen Brötchen Salami, Käse und Wein für das Abendbrot im Bivacco
und ziehen gegen 13:15 weiter. Von der Locanda nach links bis man am Fluß eine Kirche sieht.
Hier geht es über die Brücke eine vermooste Mulateria hoch in den Wald hinein.

Bivacco erreicht um 16:45. Es bietet 9 Schlafplätze und ist mit Gas, Töpfen, Geschirr, Besteck und
Korkenzieher (! war für uns wichtig !) ausgestattet. Es ist bereits eine Besucherin da.
Waschen am Wasserfall. Wir sind zu dritt, Abendbrot beim Skatspielen.
noch

Die Matratzen sind gut hart und man schläft gut trotz der Decken, die durch den Schlafsack kratzen.


03.08.2012 Bivacco Alpe di Lago - Campelo Monti
===============================================

Aufbruch gegen 8:00. Der Weg ist gut markiert. Am BIvacco Pian Lago kurze Pause. An der Punta dell'Usciolo
gibt es mal wieder Verwirrung mit der Beschilderung (der Pfosten ist frei drehbar). Nach dem Colle dell'
Usciolo geht es problemlos bis Campelo Monti. Bevor man in den Ort runterläuft, sollte man sich den
Schlüssel für die Unterkunft besorgen. Die Schilder weisen darauf hin. Ankunft Campelo Monti 14:30.

Endlich eine Etappe, wo wir draußen vor dem Ristorante in der Sonne ein Bier genießen können.
Abendessen auch im Ristorante (Beste Capriciosa die ich je gegessen hatte).
Übernachtung in der Schule.


04.08.2012 Campello Monti - Rimella
===================================

Aufbruch gegen 8:30. Bis Bocchetta di Rimella bzw. Campello ist der Weg eideutig. Kurz vor der Bocchetta
fängt es an zu tröpfeln und es zieht Nebel auf. Keine Sicht auf Monte Rosa. Von der Bocchetta muss
man sich talwärts rechts halten um nach Rimella zu kommen. Weiter unten wird es wieder trocken.
Unterwegs gibt es Blicke auf malerische Siedlungen.

Viele Pausen haben wir auf dieser Etappe nicht gemacht, und haben sicher in etwa das Doppelte der
angegebenen 3h15Min aus dem Rother Wanderführer gebraucht.

Im Albergo Fontana auf der überdachten Terrasse können wir den heftig hereinbrechenden Regen bei
einem/zwei Bier genießen.

Abendbrot ist ein kulinarischer Hochgenuss. Nach der elften Speise, die gereicht wurde bin ich mit
dem Zählen durcheinandergekommen.

Die Zimmer des Albergo sind super.


05.08.2012 Rimella - Varallo - Erlangen
========================================

Ein sehr gutes Frühstück (Wurst, Käse, Obst...). Abmarsch gegen 9:30,
um 17:10 in Varallo geht unser Zug.

Wir laufen Straße. Es gibt kaum Autos, dafür aber Radler.

Gegen 15:00 Ankunft in Varallo. Tierische Blasen an beiden Füßen gelaufen, keine Stadtbesichtigung.
Warten bis der Zug kommt in einem Cafe.

Um 22:30 Ankunft in Verona. Anschlußzug um 01:01. Wir warten draußen vor dem Bahnhof und beobachten
das Gewitter das im Gebirge niedergeht. Die Blitze erhellen große Bereiche des Nachthimmels und geben
die Bergsilouetten preis.

01:01 Gleis 7 - kein Zug. Einge Zeit später - kein ZUg, keine Ansage, kein Hinweis. ? Uns fällt ein:
der Brenner ist gesperrt. Fragen einen Rangier-Lokführer: Unwetter... catastrofe... brennero chiuso...
tri semane. Que face ? Um 5:20 geht ein Zug nach Bolzano, dann weiterschauen.

Übernachtung auf der Bank am Bahnsteig. Weiterfahrt nach Bozen, Ankunft gegen 7:30. Es soll einen
Busersatzverkehr ab 10:30 vor dem Bahnhof geben. Frühstück. Durchfragen wo der Bus abfährt. Warten.

Ab 10:30 Transfer zum Brenner. Dort Empfang durch ÖBB Einsatzleitung, Begleitung zu den bereits
wartenden Bussen. Transfer nach Innsbruck. Dort Empfang durch ein DB-Team, Weiterleitung zum Zug
nach München, Ausgabe von Info-Material und Wasser.

Ankunft in Erlangen gegen 17:00 am 06.08.2012


Tourengänger: qrt

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3
T2
T3+
T3+
T4+ L
25 Jul 15
Altemberg (2.394m) ed anello · Simone86

Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

ABoehlen Pro hat gesagt:
Gesendet am 22. August 2012 um 06:43
Danke für diesen detaillierten Bericht zur GTA. Selber kenne ich nur den Teil bei Varzo, wo wir im Vorjahr allerdings keine nennenswerten Probleme mit der Orientierung hatten. Wir waren allerdings mit unserer swisstopo-Karte "275T - Valle Antigorio" unterwegs, welche den richtigen Einstieg in die GTA zeigt (auch wenn der Verlauf in der Folge nicht überall korrekt ist).

Das CASA CASTELLI di lisanna hat mir auch sehr gut gefallen. Kann man uneingeschränkt weiterempfehlen!

Beste Grüsse
Adrian


Kommentar hinzufügen»