Diavolezza (2.978 m) und Munt Pers (3.207 m) bei Traumwetter


Publiziert von dulac Pro , 20. August 2012 um 22:53.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Berninagebiet
Tour Datum:18 August 2012
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   Bernina-Gruppe   Palü-Gruppe 
Zeitbedarf: 5:45
Aufstieg: 1200 m
Abstieg: 1200 m
Strecke:Bahnstation Diavolezza - Lej da Diavolezza - Bergstation Diavolezza - Munt Pers und retour
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bus oder Bernina-Bahn ab Pontresina bis Hst. Diavolezzabahn dort auch großer Parkplatz
Zufahrt zum Ankunftspunkt:dito
Kartennummer:SLK 1:50.000 Oberengadin

Nach der Loge auf dem Gemsfairenstock wenige Tage zuvor ein weiterer Logenplatz diesmal mit Blick, noch einiges spektakulärer, vom Munt Pers auf die Berninagruppe.
 
Die Sicht so klar wie selten bisher in diesem Sommer.
 
Für den Aufstieg zum Munt Pers stehen grundsätzlich 2 Möglichkeiten zur Verfügung. Der Normalweg von der Talstation der Diavolezza-Bahn zur Bergstation und weiter zum Munt Pers. Oder aber – bei gleichem Ausgangspunkt – etwas weiter oben abzweigen und über die Senda dal Diavel direkt zum Ziel.
 
Zur Senda gibt es nur wenige Berichte. Offiziell ist sie wohl T4, doch verschiedentlich kann man lesen, daß diese Bewertung den tatsächlichen Schwierigkeitsgrad nicht ausreichend wiedergibt. Auch die angegebene Wegezeit von 4 Stunden war mir – zumindest für diesen Tag - etwas zu lang.
 
Also der Normalweg: Im ersten Teil mehr schottrige Abfahrtspiste, jetzt freilich ohne Schnee. Im zweiten Teil glaubt man immer gleich am Ziel, dem Diavolezza-Berghaus, anzukommen, nur um feststellen zu müssen, daß ein weiterer Zwischenab- bzw. anstieg erfolgt oder der Weg eine weitere Biegung weg vom eigentlichen Ziel macht.
 
Etwas verlängert wurde der Aufstieg wohl auch durch den Umweg um den verpackten Gletscher (?), der einem direkten Zustieg zur Bergstation im Wege steht. Und früher, zumindest soweit ich mich erinnere, nicht in dieser Form existierte.
 
Während man im direkten Vergleich mit dem Gemsfairenstock sagen konnte, daß dort auch der Weg das Ziel war, würde ich eine solch positive Bewertung dem  Diavolezza-Normalweg nicht zugestehen.
 
Bei weitem überkompensiert wurde dies freilich durch den traumhaften Blick auf die Bernina und ihre Gletscher ab der Bergstation und die phänomenale Rundum-Fernsicht zusätzlich dann auf dem Munt Pers.
 
Langer Aufenthalt am Gipfel, danach noch Einkehr und Rast auf der Aussichtsterrasse bei der Bergstation. Zumindest ein Vorteil der touristischen Erschließung.
 
Gegen halb Fünf Aufbruch zum Abstieg. An der Haltestelle der Berninabahn wurde für den Zug nach Pontresina eine Verspätung von 10 Minuten angezeigt. Dadurch war mein Anschluß nach Chur latent gefährdet, denn die Übergangszeit betrug lediglich 5 Minuten, zumindest entsprechend dem offiziellen Fahrplan. Ich war schon etwas in Sorge, ob bei einer solchen Verspätung der Anschluß warten würde. Doch dann entdeckte ich eine Merkwürdigkeit im Fahrplan. Für das kurze Stück von der vorletzten Haltestelle Surovas nach Pontresina, Entfernung weniger als ein Kilometer, sieht der Fahrplan eine Fahrtzeit von geschlagenen 11 Minuten vor. Muß ich noch hinzufügen, daß unter diesen Bedingungen der Zug fast pünktlich in Pontresina ankam. Nicht recht nachvollziehen kann ich die Gründe, weshalb die Berninabahn einen solchen Zeitpuffer einbaut.
 
Tolle Tour mit Traumaussicht bei Traumwetter. Das nächste Mal, wer weiß, mache ich vielleicht als Steigerung doch einen Versuch mit der Senda.

Tourengänger: dulac

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»