Langer Marsch im "schönsten Gebirge der Welt"


Publiziert von trainman , 15. August 2012 um 20:52.

Region: Welt » Schweiz » Appenzell
Tour Datum:12 August 2012
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Alpstein   CH-AI   CH-SG 
Zeitbedarf: 7:45
Aufstieg: 1400 m
Abstieg: 1500 m
Strecke:Brülisau-Bollenwees-Saxer Lücke-Mutschen-Roslenfirst-Chreialpfirst-Zwinglipasshütte-Fälensee-Brülisau-Appenzell(35km)
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bus nach Brülisau
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Zug nach Appenzell
Unterkunftmöglichkeiten:Diverse Hotels in Appenzell
Kartennummer:LK 2514 Obertoggenburg-Appenzell

Der Alpstein wird gelegentlich im Überschwang der Gefühle als "schönstes Gebirge der Welt" bezeichnet.Darüber kann man streiten,die Welt ist gross und enthält viele Gipfel...Auf der folgenden leichten Wanderung im östlichen Teil dieses Gebiets kann man aber die Begeisterung für diese ungewöhnliche Landschaft mit teils harmonischen,teils bizarren und bedrohlich erscheinenden Elementen gut nachvollziehen.Die gesamte Tour ist maximal T3 und von einer etwas ausgesetzten Traverse nach der Saxer Lücke abgesehen(mit Versicherungen) nirgendwo heikel.
Start in Brülisau auf dem breiten Forstweg hinauf zum Plattenbödeli,dieser Abschnitt ist wenig interessant und kann mit schnellem Schritt erledigt werden.Danach beim Abstieg zum Sämtiser See eröffnet sich der Blick auf ein wunderschönes Tal,das von wilden Berggestalten eingerahmt ist.Ein Bild wie auf einem Hochglanzprospekt des Touristikbüros! Weiter zum Gasthof Bollenwees am romantisch gelegenen Fälensee.Kurz hinauf zur Saxer Lücke mit Tiefblick auf das Rheintal und weiter entlang eines steilen Grashangs hoch zur Roslenalp.Ab hier gemütlicher Spaziergang durch das Hochtal zum Mutschensattel.Der Blick schweift immer wieder nach links zu den wilden Gesellen der Kreuzberge,die ein wenig an die Südtiroler Dolomiten erinnern.Der kurze Schlussanstieg zum Mutschen sieht vom Sattel sehr steil aus,aber das täuscht.Ein harmloser Steig führt bequem nach oben,erst wenige Meter vor dem Gipfelkreuz wird es etwas luftig,das Ganze bleibt aber im T3-Bereich.Der Mutschen ist ein schöner Aussichtsgipfel,trotzdem war ich ab der Saxer Lücke ganz allein unterwegs.Abstieg zum Sattel und hinauf auf den gegenüberliegenden etwas höheren Roslenfirst.Dieser langgezogene grüne Rücken bietet einen entspannten Spaziergang zwischen Himmel und Erde mit Blick auf unheimliche Felsgestalten (und bei meiner Besteigung schöne Wolkengebilde).Der grosse Steinmann mit der schwarzen Gipfelbuchkassette steht nicht am höchsten Punkt,sondern mehrere hundert Meter nordöstlich.Im kleinen Buch habe ich einen Fan dieser Landschaft entdeckt:alpstein.Zurück zum Sattel und über den wenig ausgeprägten Chreialpfirst durch Wiesengelände zur Zwinglipasshütte.Von hier wirkt der bekannte Girenspitz ("Toblerone") so richtig unheimlich und bedrohlich,vor allem am Nachmittag im Schatten des Moor.Die Silhouette links könnte man auf fast 70° schätzen.Die sehr schlechten Lichtverhältnisse machten leider ein brauchbares Bild unmöglich,das ginge wohl von hier aus besser am Vormittag.Nach einem naturtrüben Apfelsaft beim sympathischen Wirt Abstieg durch das lange Tal zum Fälensee,dieser an sich harmlose Weg ist aber ziemlich ruppig und erfordert Aufmerksamkeit sodass ein schneller Gang nicht möglich ist.Vorbei an Bollenwees und zurück nach Brülisau,wo ich feststellen musste,dass nach 19Uhr kein Bus mehr fährt.Aber was solls,so schlimm sind die 8km auf der ruhigen Strasse nach Appenzell nicht,als Dessert gab es auch noch eine schöne Abendstimmung.
Fazit: Bei gutem Wetter unbedingt empfehlenswert,die landschaftlichen Eindrücke sind noch intensiver als bei einer Säntisbesteigung!

Tourengänger: trainman

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

alpstein Pro hat gesagt:
Gesendet am 15. August 2012 um 21:36
Schöne und lange Tour im Alpstein. Auf dem Roslenfirst war ich letzten Herbst auch das erste Mal.l

Gruß
alpstein


Kommentar hinzufügen»