Valle di Sementina - Sentee di valecc spars


Publiziert von Seeger Pro , 12. August 2012 um 12:50.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Bellinzonese
Tour Datum:11 August 2012
Wandern Schwierigkeit: T4+ - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Gruppo Cima dell'Uomo   CH-TI 
Zeitbedarf: 1 Tage 10:00
Aufstieg: 1081 m
Abstieg: 2141 m
Strecke:13.3km: Bergstation Mornera 1374m – Pian di Nar – Pt. 1443 – Sotto Sasso Torrasco – Ör della Meda – Alpe Erbea 1781m – Sentee di valecc spars (Sentiere alto delle valle sparse) – Cima Morisciolo, Sattel auf 2040m – Alpe Morisciolo 1718m – Capanna Alpe Mognone 1463m – Fontane di Biasco – Monti della Costa – Monti Bassi – Rorina – Ramoli – Brücke Sementina 260m – Pedemonte – Carasso – Talstation Mornerabahn 240m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Busverbindung von Bellinzona nach Carasso Posta. Mornerabahn (ab 06 30 Uhr), Fr. 18.- (Automat: Rückgeld in 5-Franken-Stücke, deshalb kleine Noten bereithalten). Parkplätze für Auto mit moderater Gebühr (Fr. 4.- für 12 Std.)
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Busverbindung ab Bellinzona nach Carasso Posta
Unterkunftmöglichkeiten:Capanna Albagno oder Capanna Mognone, beides sehr gut ausgebaute und komfortable, ganzjährig geöffnete Selbstversorgerhütten. Selbstversorgerhütte Capanna Orino (Mai bis Oktober offen)
Kartennummer:Bellinzona 1313

Von Bellinzona oder auch der Umfahrungsstrasse der A2 ist das Valle di Sementina Richtung Norden unübersehbar. Interessant, dass es die meisten Leute (darunter auch die Tessiner selbst) nicht einmal achten, dass hier seit dem Mittelalter allerhöchste Alpkultur entstanden und in den 1950igern untergegangen ist. Verfallene und reaktivierte Alpgebäude noch und noch. Dazu ein unglaublich kühnes Wegenetz, welches teils sogar mit Kühen den Talboden mit den Alpen verbunden hatte. Und die Alpen untereinander! Heute umspannt ein sorgfältig unterhaltenes Wanderwegnetz flächendeckend die Gegend vom Val Ruscada bis Valle di Moleno, leicht erreichbar dank der modernisierten Gondelbahn (max. 8 Personen!) von Carasso nach Molinera. Ganz zuoberst im Valle di Sementina der ehemalige Ziegenpfad  Sentee  di  Valecc  Spars, kühner Übergang von der Albagno-Hütte zur Mognone- oder auch Orino-Hütte.
06 15 Uhr: Ich versuche mein Glück mit dem Ticket. D…..Ein netter Tessiner Jäger erklärt, dass das Gate erst um 06 30 Uhr geöffnet ist. So schwebe ich nach dem kurzen Intermezzo mit 5 Personen  zur Bergstation Mornera 1374m.
Nun dem rot/weiss-markierten Wanderweg Richtung Capanna Albagno zum pittoresken Seelein von  Pian di Nar, wo drei Zelte naturverbundenen (oder kostenbewussten) Jungen ein vorübergehendes zuhause bieten. Vom Seelein knappe hundert Meter weiter zweigt mein Weg horizontal ab, währenddessen der Weg zur Hütte rechts hoch führt. In leichtem Auf und Ab entlang der zur Kontrolle der Wasserversorgung gut unterhaltene Weg zu  Pt. 1443, dann teils ruppig unter der Torrasco-Wand hindurch und ziemlich ansteigend. Treppen helfen dabei. Sotto Sasso Torrasco.
Bei einem Chromstahl-Deckel-bewehrten Wasserschacht öffnet sich unverhofft eine weite Mulde, in welche ich absteige. Auf der andern Seite zu einer Steintreppe hinauf. Dann steil (Seil) auf dem Grat hinauf in die Gegend  Ör della Meda (T4+) (Wildheu-Hang). Der alte Weg ist hier kniehoch von Gras überwachsen und so bin ich froh, dass ein herausgesengter Weg in Direttissima zur  Alpe Erbea 1781m hinauf führt.
Als „Pfadfinder aus Leidenschaft“ suche ich den Alten Sentee  di  valecc  spars, welcher auf etwa 1800m durch die derbe Wand des Morisciolo nach der Alp gleichen Namens führte.  Prompt finde ich die ersten Wegspuren. Nach 100m gebe ich wegen Überkrautung mein Unternehmen auf. Die zeitliche Hochrechnung führt mich in die Nacht…..dazu die Ungewissheit oberhalb der Alpe Morisciolo am andern Ende. Eine Gegend, welche ich noch ungenau rekognosziert habe und mit Sicherheit die Schlüsselstelle ist. Ich nehme an, dass es im Frühjahr eher möglich ist, einigermassen „normal“ diesen Weg aufzufinden. DAZU NULL BOCK!
So nehme ich mich dem anno 2002 erstellten Sentee di valecc spars (Sentiere alto delle valle sparse) an. Einfach genial, super, innovativ und ein absolutes Highlight!!! Dazu steige ich auf Wegspuren zum Einstieg auf 1900m. Dort treffe ich auf den sehr gut blauweiss-markierten Wanderweg, welcher  von Capanna Albagno herkommt. Von Couloir zu Couloir (5!) führt der typische T4+-Weg recht „impegnativo“ zum  Cima Morisciolo, Sattel auf 2040. Neues „Gipfelbuch“ in Militärgamelle mit sehr wenigen Einträgen. Quasi alles Tessiner. Mittagessen Menü 1, mit Pfirsich und Guetsli zum Dessert in traumhafter Aussicht zum Lago Maggiore und Lago Lugano - Basodino und Kollegen - Claro, Mesocco, Bergellerberge – Bocchetta di Erbea, Gaggio – Vogorno, Madone, Val Ruscada. Musst einfach mal da rauf und Du begreifst meine Begeisterung!
Ich mache ein Time-Checking und weiss, dass ich noch bei Tageslicht in Sementina sein werde. 2100m Abstieg heisst für mich 5 bis 6 Stunden. Was ich jedoch nicht einkalkuliert habe ist die herzliche Einladung auf  Alpe Morisciolo 1718m. Grazie mille, caro O.! Fachsimpeln über vergessene Wege im Valle di Sementina und über den alten Sentee von Erbea und hier.
„Soll ich oder soll ich nicht“, frage ich mich beim Vorübergehen bei der  Capanna Alpe Mognone 1463m. Übernachten eben. Doch der Willen ist stärker wie das Fleisch.
So vernichte ich Höhenmeter um Höhenmeter – gesamthaft werden es über 2100 sein. Mein zweitgrösster Abstieg (seit Bassa di Pertüs: 2300hm). Ich wähle den Wanderweg links über die  Fontane di Biasco – Monti della Costa – Monti Bassi – Rorina – Ramoli  zurBrücke Sementina 260m. Dort neben den vorbeisausenden Autos entlang der Hauptstrasse durch  Pedemonte – Carasso zur Talstation Mornerabahn 240m.
Tipp:
Diese Tour ist einiges bequemer folgendermassen in 2 Tagen zu absolvieren:
1. Tag: Aufstieg auf die Mognonehütte und Übernachten. 2. Tag: Tour und Abstieg über Albagnohütte zur Bergstation Mornerabahn.
Wünsche Dir viel Vergnügen. Würde mich auf ein Echo freuen. 

Tourengänger: Seeger

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Henrik hat gesagt: Zuerst dachte ich mir, der
Gesendet am 12. August 2012 um 13:26
Andreas sei erneut zum Wortschöpfer geworden, aber

> Überkrautung

gibt es tatsächlich! Die Verwendung wird allerdings im Zusammenhang mit Fliessgewässern genutzt und sagt was aus über den Gesundheitszustand des Flusses! - Seite 33.

Lobend und vor allem anerkennend sind dein Durchhaltewillen bei über 2000 m Abstieg inkl. Guetzli.

CS

Henrik

Seeger Pro hat gesagt: RE:Zuerst dachte ich mir, der
Gesendet am 12. August 2012 um 19:47
Ciao Henrik
Du hättest mich in den letzten 300hm sehen sollen. Der erbärmliche Eindruck liess sogar einen Autofahrer in Sementina anhalten um mich nach meiner Befindlichkeit zu fragen :-))
Danke für das Lob und den Kommentar.
Cari saluti
Andreas

mountain Pro hat gesagt: Sementina
Gesendet am 12. August 2012 um 14:09
Ein super Bericht und bringt mich wieder auf Ideen mit alten Wegen im Tessin. Aber eben 2000m Abstieg liegen da nicht mehr drin. Aber Möglichkeiten zum Übernachten gibt es immer wieder. Ich wünsch dir noch eine Super Zeit in den Bergen.
Gruss Franz

Seeger Pro hat gesagt: RE:Sementina
Gesendet am 12. August 2012 um 19:49
Ciao Franz
So macht das Berichteschreiben Spass!
Herzlichen Dank.
Deine ins Auge gefasste 2-Tagestour habe ich unter Tipp angefügt. Achte auch die Richtung!
Ein Feedback würde mich freuen.
Cari saluti
Andreas


Kommentar hinzufügen»