Herbriggen –Gugla –Randa


Publiziert von schalb , 3. August 2012 um 19:31.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:31 Juli 2012
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 13:00
Aufstieg: 2300 m
Abstieg: 2200 m
Strecke:Herbriggen – Geisstrift – Galenberg – Gugla – Säldgalen – Chüebodmen – Randa.
Zufahrt zum Ausgangspunkt:MGB-Bahn von Visp nach Herbriggen
Zufahrt zum Ankunftspunkt:MGB-Bahn von Randa nach Visp
Kartennummer:1308

Trotz Zitat: „ohne touristische Bedeutung“ haben doch einige Hikr-Leute Interesse an der Gugla gefunden. Nach 5 Jahren Pause war auch ich wieder einmal dort oben, heute aber langsamer als früher.
Die erste Bahn nach Herbriggen und  Zermatt ist überwiegend ein Güterzug
Durch den Wald hinauf  zur  Alp Geisstrift, kleine  Suonen bringen Wasser  zur  Alp, die  Wiesen sind  schon gemäht.
.In Herbriggen ist der Wegweiser zum Europaweg überklebt, so, als wollte man die Wanderer davon abhalten, diese Route zu benutzen. Aber die Markierungen sind gut, der steile Pfad durch die Felsbänder ist meist gut sichtbar, aber teilweise etwas ausgesetzt. Die Sicherungsseile sind erneuert worden.
Als ich das erste Mal (vor 10 Jahren?), noch vor der „Europaweg-Zeit“ diesen Weg entdeckte, war er kaum markiert, ohne Sicherungen und nur von Einheimischen benutzt.

Es ist angenehm, hier im morgendlichen Schatten aufzusteigen. Noch glänzt das Weisshorn vor tiefblauen, wolkenlosen Himmel. Bei P.2581 quere ich den Europaweg, auf dem es jetzt noch ruhig ist.

Zwei kleine Murmeltiere spielen unbekümmert in den Steinen. Dann weglos weiter nach Osten. Am Anfang ist der Galenberg noch ein Grasrücken voller Blumen, hauptsächlich Hallers Greiskraut.
Bei ca. 3000 m komme ich auf den steinigen Südwestgrat. Gut, dass die Steine jetzt trocken und sicher begehbar sind. Immer wieder kommt man zu Vorgipfeln wie P.3202. Der Gugla-Gipfel auf 3377 m ist erst wenige Meter vorher sichtbar. Ich kann die wunderbare Rundsicht geniessen, auch wenn jetzt schon kräftige Quellwolken da sind. Tief unter mir bei P. 2747 höre ich Glöcklein, wohl von Schwarzhalsgeissen.

Abstieg bis auf ca. 3000 m wie im Aufstieg, dann weiter nach Südwesten über die noch lange steinige Flanke, bis ich oberhalb von P.2602 auf eine Ebene Fläche kommen. In einem kleinen, kühlen Rinnsal kann ich meine Trinkflasche wieder nachfüllen.
Über einen Grasrücken steige ich ab zum Europaweg und treffe dort wieder die ersten Menschen. Weiter auf dem Europaweg, bis da, wo kurz nach der Seilbrücke über den Birchbach der Pfad hinunter nach Chüebodmen abzweigt. Der Pfad entlang am tief eingefrässten Bach ist nicht markiert, aber immer gut erkennbar, interessanter als der „Normalweg“ über die Europahütte.
Weit oben wird  Quellwasser  gefasst  und  in einer  Rohrleitung  zur  Alp gebracht.

Dann durch den schattigen Wald ins Dorf und zum Bahnhof.  

siehe auch auf meiner braendji-Seite:
http://www.braendji.ch/ber2012_07k.htm 

Tourengänger: schalb

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 12176.gpx Herbriggen - Gugla - Randa

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

Zaza hat gesagt:
Gesendet am 3. August 2012 um 20:10
Hach, ich hoffe, dass ich, wenn ich dein heutiges Alter erreicht habe, noch fähig und motiviert bin, solche Touren zu begehen!!

LG, zaza

bidi35 hat gesagt: unglaublich...
Gesendet am 4. August 2012 um 13:23
...diese Leistung in deinem Alter...wirst du eigentlich nie älter...gratuliere auf jeden Fall herzlich.

Liebi Grüess
Bidi

schalb hat gesagt: RE: unvedient für mich
Gesendet am 5. August 2012 um 12:12
und dankbar, dass ich so etwas noch machen kann.

Da kommt mir wieder die Wyssa-Wanderung von Mitte Juni in Sinn:
www.braendji.ch/br_j12/ber2012_06f.htm
-> zweitunterste Reihe, rechts.

LG. Volker

CarpeDiem hat gesagt:
Gesendet am 6. August 2012 um 15:07
Lieber Volkher,

Da schliesse ich mich voll und ganz Zaza's Kommentar an. Das ist ja eine unwahrscheinliche Leistung!! Respekt.
Danke für diesen Tourenbericht und die sagenhaft schönen Bilder. Die Tour ist notiert.
Grüsse, Anne-Ctaherine

akka hat gesagt: Sehr beeindruckend
Gesendet am 8. August 2012 um 06:20
Du kannst wirklich dankbar sein.
Es ist mein grösster Lebenswunsch, Dir in ein paar Jahrzenten nachzueifern. Das geht hier sicherlich vielen so.
Ich wünsche Dir noch eine ganz lange, eindrucksvolle und sportliche Bergzeit.
LG, Jörg

lampbarone hat gesagt:
Gesendet am 26. November 2015 um 14:24
Erst jetzt gelesen. 2300 m Aufstieg als Tagestour hoch und wieder runter, das würde ich nicht schaffen. Kompliment!


Kommentar hinzufügen»