Eiskastenspitze (3373m)


Publiziert von MotorMic , 25. Juli 2012 um 23:14.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Ötztaler Alpen
Tour Datum:23 Juli 2012
Hochtouren Schwierigkeit: WS-
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1000 m
Abstieg: 1000 m

Die Eiskastenspitze (3373m) in den Ötztaler Bergen: einer der Berge, die jahrelang, jahrzehntelang, viele jahrzehntelang... in Deiner Wunschliste stehen, irgendwo vielleicht auf Platz 10, aber nie, nie wird es etwas mit Dir und diesem Berg.
2012, das Jahr ist schon alt, Du warst noch nicht in den Bergen in diesem 2012, aber dann ergibt sich die Gelegenheit für die erste Tour des Jahres - und das Ziel wird die Eiskastenspitze sein...
Du gehst vom Taschachhaus los, so hast Du : einen ganzen Tag Zeit für diesen Gipfel.
Geplant: der Normalanstieg vom Mittleren Eiskastenferner über die Südflanke und Firnhaube.
Schön: der markierte Anstieg zum Wurmtaler Kopf kann bequem bis in ca. 2750m Höhe genutzt werden.
Flach dann hinüber zum steilen Geröllfeld zwischen der Zunge des Eiskastenferners links und der Felswand rechts. Problemlos hinauf auf den oberen, nördlichen Teil des Mittleren Eiskastenferners. Ob das noch Gletscher ist: schwer zu sagen, an diesem Julitag jedenfalls ein harmloses Schneefeld.
Der Führertext: "höher oben steigt man an geeigneter Stelle rechts in die Felsen, über diese empor zur Firnhaube und unschwer zum Gipfel".
Das Wort "rechts" ist Dir leider entfallen, Du kannst Dich nur noch an die Textpassage "an geeigneter Stelle" erinnern...deshalb geht es vom Firnfeld schnurgerade empor Richtung einer offenbar leicht erreichbaren Einsattelung. Wobei es rechts nicht gerade einladend aussíeht, es ist dort auf jeden Fall schwieriger und mühsamer als auf Deinem Weg. Hier nur Schneefelder und Geröll.
Kurz vor Erreichen der Gratscharte eine Ahnung und beim Erreichen derselben die Gewissheit: Du bist nicht da, wo Du hinwolltest!
Nämlich: nicht auf der Einsattelung am Fuß der Schneehaube, sondern irgendwo am SSW-Grat.
Tja, was nun? Die mühsam empor gekämpfte Rinne wieder hinab, um es in der nicht einladend wirkenden "rechten" Felsflanke zu versuchen?
Nun, wo Du schon einmal hier bist, kannst Du es doch auch gleich am SSW-Grat probieren...! Zeit genug hast Du ja. Also los!
Das Gute am Bergsteigen; auch nach monatelanger Untätigkeit verliert man nicht das einmal erlangte Felsgefühl. So zwar wenig elegant, aber doch leichter als gedacht am Grat empor; ein Felszacken kann südseitig etwas ausgesetzt (kurz II) umgangen werden.
Es folgt ein sehr breites, plattiges Gratstück, das durchaus nett zu begehen ist, alles nicht schwierig und Du erreichst einen Gratkopf -  der Gipfel ist nahe gegenüber! Kurz über Geröll auf die Gipfelfirnhaube, wenige Dutzend Meter über sie und über Geröll leicht zur schief stehenden rot-weißen Gipfelstange.
3 Stunden Gipfelrast....
Was Du so sehen kannst vom alternativen Einstieg in die Rinne am Fuß des Gipfelschneefeldes: leichter wäre es wohl kaum gewesen...
Tja, so hast Du heute bei der ersten Tour des Jahres einfach mal richtig Glück gehabt bei der Routenwahl: anders als geplant, aber mutmaßlich besser geworden als vorgehabt.
Rückweg über den Anstiegsweg nun mit Kenntnis desselben völlig unproblematisch.
Es ist Nachmittag, Du hast noch viel Zeit und genießt immer wieder bei vielen Pausen die fantastische nachmittägliche Einsamkeit dieser Landschaft hier: das Rauschen des Schmelzwassers, das Ziehen von Wolkenschatten über die Weiten des Gletschers, die intensive Wärme nach der Kälte des Morgens.
Ein Schmetterling schraubt sich in die Luft über den hitzeflirrenden Felsflanken, höher und höher...
Was treibt ihn an?
Am Ende des Tages war diese Tour genau das, was Du immer von ihr erhofft hattest: eine wundervolle Genuß-Hochtour.


Tourengänger: MotorMic


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

DHM123 hat gesagt: Netter Bericht :)
Gesendet am 26. Juli 2012 um 11:35
Hallo, netter Bericht.
passend zur Präambel in deinem Bericht war ich auch noch nicht auf der EKS, habe mir aber auch schon oft überlegt, da mal hinzuschauen.

Warst du schon auf der Vorderen Ölgrubenspitze ?

LG aus M

MotorMic hat gesagt: RE:Netter Bericht :)
Gesendet am 26. Juli 2012 um 22:26
hallo,
na ja, die Eiskastenspitze ist irgendwie ein Berg der "2. Kategorie", da dauert es meistens lange, bis so ein Gipfel in den persönlichen Fokus gerät.... Natürlich ganz zu Unrecht...Du kannst ja bei Deiner Besteigung ja mal den Weg ausprobieren, den ich verpasst habe ("rechts"...)

Die Vordere Ölgrubenspitze nebenan ist wahrscheinlich ein bißchen prominenter und attraktiver. Ich war da im August 2006 oben und habe da einen kurzen Bericht auf "Stein und Schnee" eingestellt. War auch ein schöner Gipfel!

Grüße aus Lauf!

Michael


Kommentar hinzufügen»