Mt.Blanc de Cheilon 3870m, wach sollte man sein............


Publiziert von Baldy und Conny Pro , 25. Juli 2012 um 22:16.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Mittelwallis
Tour Datum:22 Juli 2012
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Aufstieg: 1100 m
Abstieg: 1100 m
Strecke:Gr.Dixence-Ende Stausee-Cabane des Dix-Col de Cheilon-ca.3350-Col de Cheilon-Cab.de Dix-Gr.Dixence. 28km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:mit PW nach le Chargeur. PP unterhalb der Staumauer der Gr.Dixence.
Kartennummer:Swiss Map

............auch bei einem Berg mit WS, denn sonst erreicht man den Gipfel nicht.

Am Samstag fuhren wir bei noch bewölktem Himmel und einigen Tropfen in Montana los. Doch schon bald wurden die blauen Löcher grösser und grösser und als wir den PW parkierten bei le Chargeur, hatte die Sonne die Übermacht übernommen.

Da ja Samstag war gönnten wir uns die ersten 220Hm in der Gondel. Der Weg bis zum Stauseeende ist noch lang genug. Deren 7km. Der Aufstieg zur Cabane de Dix, T3, ist schön angelegt und gut zu gehen. Von weitem sehen wir schon das Kreuz vom Tête Noir. Auf dem kleinen Pass angelangt, sieht man zum erstenmal die Hütte. Noch ein paar Meter absteigend und wir haben unser heutiges Zwischenziel erreicht.

Sonntag:
 
Später als erwartet gab es um 05.00 Frühstück. Wir dachten so um 04.15/04.30. Um ca. 05.30 liefen wir los Richtung Col de Cheilon. Man folgt dabei einer schwachen Wegspur über Schotter und Geröll, die jedoch auch mit Steinmännli/frau gut markiert ist.

Wir betreten den Glaciers du Cheilon, besser gesagt, was noch davon übrig ist, und peilen die Felsen am Col de Cheilon an. Die Steigeisen haben wir noch nicht montiert, das gehen im Firn geht gut. Doch auf den letzten Metern wird es zunehmends steiler und wir sind froh die Felsen erreicht zu haben. Nun montieren wir doch die Eisen um die letzten paar Hm im Firn direkt aufzusteigen.

Als wir den Col erreichen, werweisen wir ob wir,  die Eisen ausziehen sollen oder nicht? Nein, wir gehen mit Eisen in den Fels und denken das ist ein gutes Training. Wir sehen einen guten Pfad und folgen diesem in den Felsgrat. Über die Freude, dass wir wohl die einzigen sind an diesem Tag, denn es ist in unserer Richtung niemand mehr unterwegs, verlieren wir wohl die Konzentration.

Gerade aus oder auf die andere Gratseite wechseln? Wir wählen die Seite wechseln und steigen hoch und hoch. Doch die Schwierigkeiten nehmen zu und ein I ist das längst nicht mehr. Wir befinden uns in II+ Gelände und links gehts verdammt runter. Wir versuchen es noch ein bisschen weiter in der Hoffnung es kommt gut.  Doch dann kehren wir um. Das heisst wir suchen uns einen Weg wieder auf die andere Gratseite. Auf die rechte im Aufstieg. Wir wählen eine Querung auf den Glacier du Giétro  runter die nicht ohne war,  inzwischen hatten wir uns zwar angeseilt, aber sichern war nicht so das wahre. Nach viel Herzklopfen hatten wir endlich "festen" Boden unter den Füssen.

Dem Gletscher emporsteigend Richtung Gratfelsen mussten wir dann feststellen, dass wir zu viel Zeit verloren hatten. Also retour über den Gletscher zum Col und Abstieg zur Cabane.

Abstieg zur Staumauer und weil es ja jetzt Sonntag ist..................gönnen wir uns nochmals die Gondel runter.

Schade I: Wir hätten an diesem Tag den Berg für uns allein gehabt, ist speziell so allein unterwegs zu sein

Schade II: Der Akku war nach dem zweiten Bild am Sonntag leer. Akkus sind auch nicht mehr wie früher. Die Gewerkschaft möcht ich mal haben

Schade III: Man muss halt die Augen offen halten.

Aber wirklich lohnend: Die Cabane de Dix. äusserst nett, zuvorkommend und hilfsbereit.
Und mit medizinischen Genialitäten das haben wir vor 7 Jahren (2005) schon erlebt. Da gab es für Knieprobleme: EINEN SCHNAPS.


Tourengänger: Baldy und Conny


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

bidi35 hat gesagt: wach sollte man sein...
Gesendet am 25. Juli 2012 um 22:42
...und einen aufgeladenen Akku dabei haben (!!)...aber aber;-)))

Könnt euch trösten...ich habe es bei meinem zweiten Besuch in der Hütte auch nur bis zum Col geschafft...im Winter natürlich...La Luette war dann das Trösterli...

LG Bidi

CarpeDiem hat gesagt: Das ist...
Gesendet am 26. Juli 2012 um 15:23
...ja schon ein bisschen ärgerlich. Beim zweiten Versuch wirds dann schon klappen... Eventuell mit einem Ersatzakku im Sack ;-)))

Grüsse, Anne-Catherine

jfk hat gesagt: schade...
Gesendet am 26. Juli 2012 um 23:50
...dass es euch nicht gereicht hat. Bin jetzt gerade von einer Tourenwoche im Wallis zurückgekommen und habe heute Morgen den Gipfel solo erreicht (Bericht folgt). Bin ganz eurer Meinung, dass der Grat schwerer ist als eine I.

weiterhin schöne Touren

Jonas

Baldy und Conny Pro hat gesagt: sali Jona
Gesendet am 29. Juli 2012 um 20:43
der wird uns ja nicht davonlaufen. wir versuchen es wieder
Gruess und schöne Touren
Angelo und Conny


Kommentar hinzufügen»