Rote Wand, 2704m


Publiziert von milan Pro , 19. Juli 2012 um 21:17.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Lechquellengebirge
Tour Datum:18 Juli 2012
Wandern Schwierigkeit: T4+ - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1100 m
Abstieg: 1400 m
Strecke:12km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:über cff logo Hohenems, Langen a. A., Lech a. A., Wanderbus zum Formarinsee (Maut 3 Euro)
Zufahrt zum Ankunftspunkt:über cff logo Hohenems, Nenzing, Thüringen, Raggal, Marul, Wanderbus zur Laguzalpe (Maut 3,50 Euro)
Unterkunftmöglichkeiten:Freiburgerhütte
Kartennummer:map.geo.admin.ch

Ein Berg, der schon lange auf meiner Wunschliste stand!

Die Anreise vom westlichen Bodensee braucht 4 Stunden bis zum Formarinsee, deshalb sollte es wenigstens schön sein, am Mittwoch war es soweit.
Ich entscheide mich für den schöneren Aufstieg von der Freiburgerhütte, der zwar etwas länger ist als von der Nordseite, z.B. von der Klesenzaalpe, aber: Ich sehe im Aufstieg die Rote Wand so, wie ich sie sehe, wenn ich auf den Bergen des Rätikon  stehe, sehe das Rote Band, das sich durch die Südwand zieht. Daher rührt auch der Name.
Nachdem ich den Formarinsee hinter mich lasse, steigt der Weg stetig an und ich erreiche die Hochebene  "Grüner Bühel" rechterhand, links das Rothorn, ein imposanter Felsblock.
Angekommen an der erste Scharte (Schwarze Furka), quere ich das Tal, das von der Laguzalpe hochkommt. Nun kommen immer wieder Schneefelder in den Rinnen , die Trittspuren sind aber zuverlässig, der Schnee weich genug. Kurz vor der nächsten Scharte (Oberes Sättlele) ist ein seilversicherter Übergang zum Klesenzatal, danach folgt wieder eine Querung, steil unter den Felswänden.
Bald erreiche ich den breiten Bergrücken, der mich auf den Nordgrat führt. Bis hier, mal abgesehen von den Schneefeldern, ist alles mit T3+ zu bewerten. Auf dem Bergrücken geht es im Zigzag-Kurs hoch,  dann wird das Gelände oben interessanter. Gras weicht brüchigem Fels, die Markierungen werden sparsam, das Gelände ist jedoch einsehbar.
Bis zum Vorgipfel keine Kletterei, dann kommt  die Querung zum Hauptgipfel  (die Schlüsselstelle). Bereits von jackthepot *hier bestens beschrieben, sind IIer Kletterstellen nicht zu vermeiden. Der Schlußanstieg, ca. 100hm, ist wieder T4 und oben erwartet mich eine grandiose Rundsicht.
Der Abstieg zur Alpe Laguz ist nur schwach mit A.L. markiert, gutes Kartenstudium ist hier wichtig, um die Wegspur zu finden.
Von der Alp ist die Wanderbusverbindung nach Marul ganztags besser als von der Klesenzeralpe, die Bewirtung sehr gut.

Fazit: Nur für schwindelfreie und trittsichere Berggänger zu empfehlen, in den unteren Querungen Steinschlaggefahr!  Besser mit Helm. Gestern von den Bedingungen ein Traumtag mit T-Shirt-Time auf dem Gipfel.





Tourengänger: milan


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4 II
T5 II
30 Jul 94
Rote Wand 2704m - Episode I und II · Jackthepot
T4+ I L
T4
21 Aug 13
Die Rote Wand & Bruckners 8.Sinfonie · Dimmugljufur
T4+

Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

sven86 hat gesagt:
Gesendet am 20. Juli 2012 um 09:29
Vielen Dank für die tollen Bilder und die erneute Klarstellung der Schwierigkeit, ich glaube im AVF steht's mal wieder nur als Ier drin... War denn viel los?
Viele Grüße, Sven

sven86 hat gesagt: RE:
Gesendet am 20. Juli 2012 um 09:34
Nachtrag: Im AVF ist es als I+ drin, passt dann ja halbwegs :)

milan Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 20. Juli 2012 um 10:48
Hallo Sven, da scheiden sich die Geister, mit den Bewertungen.
Für mich ist es eine II, weil eben eine IIer-Stelle drin ist. Dann sind noch mehrere Ier-Stellen, ansonsten T4, da die Bedingungen optimal waren. Bei Nässe, Nebel oder Ähnlichem z.B. wäre es T5.
Viele Grüße Markus


Kommentar hinzufügen»