Niwärch - Kontrolle ohne Auftrag und Kompetenz


Publiziert von laponia41 Pro , 18. Juli 2012 um 06:08.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Mittelwallis
Tour Datum:17 Juli 2012
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 4:30
Aufstieg: 400 m
Abstieg: 300 m
Strecke:11 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Ausserberg
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Eggerberg

Am 26. Mai 2012 konnte ich an der traditionellen Instandstellung des Niwärchs nicht teilnehmen, weil ich auf der Rückreise war vom Rekognoszieren im Vinschgau. Immerhin versprach ich bidi35, den Zustand des Niwärchs bei Gelegenheit zu inspizieren. Das war natürlich humoristisch gemeint, denn dazu habe ich weder Auftrag noch Kompetenz. Wie ich sie aber dann doch bekommen habe, sei in der Folge umschrieben.

Kobi, einige Jahre älter als ich und steiles Gelände weniger gewohnt, wollte mich auf der Wanderung Ausserberg - Ze Steinu - Honegga - Mund begleiten. Auf mein Geheiss hatte er für die Begehung des Stollens ins Baltschiedertal die Taschenlampe mit dabei. Das Niwärch traute ich ihm nicht so recht zu. Bei der Abzweigung auf das historische Niwärch trafen wir rein zufällig den Vater des Wasserhüters, stellvertretend auf einem Kontrollgang. Und der wollte zu Recht nicht begreifen, dass laponia41 auf die absurde Idee kam, durch den Stollen zu gehen..... Der rüstige Kobi müsste doch das historische Niwärch geniessen. Sepp führte ihn über die ersten heiklen Stellen, übergab ihn dann mir und beauftragte mich, das Niwärch zu kontrollieren.. Das tat ich dann mit Hingabe - und Kobi genoss es sehr! Unterwegs unterhielten wir uns dahinten über die Fernsehsendung von Sabine Dahinden. Für mich ist es sehr positiv, dass das Fernsehen solche Themen aufgreift.

Den nicht ganz ernst zu nehmenden Kontrollbericht entnehme man den Fotokommentaren. Kurz noch zur Wasserführung: die Schöpfe liefert zur Zeit keinen Tropfen Wasser. Nach der Schöpfe sammelt das Niwärch den Bergfluss der feuchten Hänge. Dank den vielen Regenfällen kommt dann doch ein sehenswertes Bächlein zustande. Für den Betrieb des Wasserrades reicht die Wassermenge aber nicht aus.

Zur Gorperi: diese haben wir eigentlich nur begangen, weil der Weg nach Erl wegen Bauarbeiten gesperrt war. Ich konnte es natürlich nicht lassen, die Schlüsselstelle aussen rum zu begehen, diesmal im Abstieg. Und dies, muss ich sagen, ist heikler, weil man beim Tritt auf das schmale Brett gezwungen ist, nach unten zu schauen. Undank ist der Welt Lohn: wegen dieser vermeintlichen Heldentat bekam ich zu Hause von Diapensia Schimpfis. Ich versprach, solches an diesem Tag (17. Juli 2012) nicht wieder zu tun....

Tourengänger: laponia41


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (7)


Kommentar hinzufügen

Henrik Pro hat gesagt: ...das ist ja eine Anekdote
Gesendet am 18. Juli 2012 um 08:24
wert, die ggf. an zufünftigen Suonenbegehungen modifiziert zur Anwendung gelangen könnte...

> wegen dieser vermeintlichen Heldentat bekam ich zu Hause von Diapensia Schimpfis

Jetzt haben wir schon die Spagate ....

Wie gewohnt ein süffiger Bericht vom Peter und garniert in K-Pentax-Manier.

Cari saluti

Henrik

laponia41 Pro hat gesagt: RE:...das ist ja eine Anekdote
Gesendet am 18. Juli 2012 um 20:46
Iphone sei Dank hat mich dein liebenswürdiger Kommentar heute unterwegs auf der Heido Suone erreicht. Nach dem Genuss eines guten Dòle blanche ist nicht auszuschliessen, dass auch der nächste Bericht süffig wird.....

LG Peter

bidi35 hat gesagt: nun hast du...
Gesendet am 18. Juli 2012 um 10:42
...doch noch die Früchte unserer Arbeit begutachten können...hoffe, dein Gwunder sei nun befriedigt...hätte ich mir doch denken können, dass du es nicht lassen kannst...das Niwärch zieht halt magisch an....

Über deine Unvernunft möchte ich mich nicht äussern, sonst erfolgt sicher sofort dein Gegenschlag!!!

Tolle Fotos wie immer von dir, von einem mir total unbekannten Gebiet!!!

Ach ja, ich war gleichzeitig auch auf einem Kontrollgang ohne Auftrag....auf den Spuren von laponia41!!!!!!

Liebi Grüess
Bidi

laponia41 Pro hat gesagt: RE: nun hast du...
Gesendet am 18. Juli 2012 um 20:50
.....du warst doch nicht etwa auch im Baltschiedertal?????? Wäre ja ein gigantisches Verpassen der Koriphäeren.....

LG Peter

bidi35 hat gesagt: RE: nun hast du...
Gesendet am 18. Juli 2012 um 21:29
....nobis...schau da

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 20. Juli 2012 um 14:11
immer wieder schön - und gut gemacht!
lg Felix

Philippe Noth Pro hat gesagt: Wasserzufuhr bei der Niwärch
Gesendet am 25. Juli 2012 um 15:48
Hallo Suone-Experte und/oder liebe Oberwallisser,

Gestern Dienstag bin ich die Niwärch gewandert, und musste am Vormittag (9-10 Uhr) mit leichter Enttäuschung feststellen, dass kein Wasser floss. 7 Stunden später dann die gute Überraschung: es fliesst diesmal Wasser, zwar nicht bis zu Chorruderi aber fast. Wie lässt sich das erklären ? Hat ein Mensch bei der Wasserschöpfung etwas gemacht ? Einige Tropfen Regen gab es zwar im oberen Baltschiedertal, aber sicherlich nicht genug.

Ein wunderschöner Zugang zu einem wunderschönen Tal!

Gruss

--
Philippe


Kommentar hinzufügen»