Höchstein und Bärfallspitze


Publiziert von Koasakrax , 15. Juli 2012 um 15:09.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Schladminger Tauern
Tour Datum:12 Juli 2012
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A   A-ST 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 800 m
Abstieg: 800 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Anfahrt über das Ennstal nach Haus, östlich von Schladming gelegen. In der Ortsmitte nach Süden zum P an der Talstation der Hauser-Kaibling-Seilbahn. Mit der Seilbahn zur Bergstation neben der Krummholzhütte auf 1840m

Eigentlich wäre die Hochwildstelle auf meinen Tourplan gestanden. Aber auf Grund der sehr schlechten Witterungsbediengungen, entschloss ich mich für den benachbarten und wesentlich einfacher zu besteigendenden Höchstein in den Schladminger Tauern. Von der Bergstation dem Weg Nr. 44 folgend am Fernsehturm vorbei, danach rechts in der Strauch- und Wiesenflanke der sanften Kuppe des Hauser Kaibling wenig ansteigend entlang ehe der Weg sich teilt und ein Wegweiser zur Bärfallspitze zeigt. Bis dahi sind immer wieder die Auswirkungen der SkiWM in Schladming zu sehen. Liftanlagen, Abfahrtspisten, Apreskihütten mit weitäumigen Partylandschaften, Speicherteiche und neugebaute Almhütten für die Wochenendbesucher säumen bis dahin den Weg. (Greuel). Aber ab hier zieht ein Schafsteig zuerst steil danach am Gipfelplateau etwas flacher hinauf zum Gipfelkreuz der Bärfallspitze auf 2150m mit einem fantastischen Tiefblick ins Gumpental mit dem Moaralmsee. Von diesem führt auch ein Steig zum Seeschartl das ich nach dem Weiterweg in 20 Miuten erreicht hatte.

Weiterhin geradeaus quert man nun in die Karflanke des Kaiblinglochs unter der felsigen Karlspitze und steigt gegenüber, zuletzt deutlich steiler, in die Kaiblingscharte auf 2213m an (0:25). Hier, an der Kante eines weiteren, teils noch grünen Hochkars, öffnet sich ein großartiger Blick auf die schroffen, zerrissenen Nordwände von Höchstein und dem rechts benachbarten Zwiesling. Links haltend, mit etwa 30m Höhenverlust, über den weiten Wiesensattel der Moaralmscharte (2189m) hinweg ins Kar, das man in der linken Flanke, über einige Felsabsätze hinweg, am Fuße der Höchsteinabstürze ausgeht. Stetig ansteigend gelangt man schließlich gegenüber in steilerem Schutt unter die tiefste Einschartung, die Zwieslingscharte, 2381m, zwischen Höchstein und Zwiesling.

Knapp unterhalb der Einschartung geht es nach links über steilere Felsbänke und -platten (Fixseil) hinauf auf die Grathöhe (0:40). Dahinter, nun auf der Südseite über dem kleinen Kaltenbachsee, die Schuttflanke nach links hindurch, wo man bald auf den Weg von der Hans-Wödl-Hütte stößt. Jetzt links die letzten 60hm die steile Bergflanke empor, bald in festem Fels, wo die Markierungen die einfachste Route auf den obersten Nordwestgrat weisen (I, zu oberst einige Eisenbügel), den man kurz unterhalb des Gipfels betritt. Direkt auf der gut begehbaren Schneide zum höchsten Punkt mit Kreuz und Buch (0:20).
Abstieg wie Aufstieg: Zurück zur Kaiblingscharte (mit 30m Gegenanstieg) und hinab zum Seeschartl (2070m) in gemütlichen 1:25.

Entlang des flachen Rückweges unterhalb der Bärfallspitze gehts wieder zurück bis zum Fernsehsender und der Krummholzhütten "Partymeile"

Tourengänger: Koasakrax


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

WS+
10 Dez 16
Skitour Bärfallspitze · Matthias Pilz
T3

Kommentar hinzufügen»