Nadelhorn 4327m


Publiziert von Vauacht , 14. Juli 2012 um 12:44.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum: 9 Juli 2012
Wandern Schwierigkeit: T4+ - Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 10:30
Aufstieg: 1346 m
Abstieg: 2284 m
Strecke:10.90 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Hannigbahn nach Hannig
Unterkunftmöglichkeiten:In Saas-Fee
Kartennummer:Mischabel

Unverhofft kommt oft: anstatt auf dem Wetterhorn standen wir auf dem Nadelhorn!

Unsere Tour aufs Wetterhorn musste wegen Gewitterrisiko abgesagt werden. Da im Wallis für Montag aber ein stabiles Gutwetterfenster angesagt war änderten wir spontan die Pläne und machten uns am Sonntag mit unserem sympathischen Bergführer auf nach Saas Fee um das Nadelhorn zu besteigen.

Das Nadelhorn hatten wir letztes Jahr bereits 3x anvisiert, und immer mussten wir die Tour wegen schlechtem Wetter kurfristig absagen. Umso schöner dass es diesmal so ganz spontan und unerwartet geklappt hat :)

Der kurzweilige Hüttenzustieg ab Hannig macht Spass: selten empfand ich einen Hüttenzustieg so kurzweilig und spannend. Man darf also die Mischabelhütte gerne auch ohne Gipfelambitionen besuchen, es lohnt sich!

Nach 3 1/2h kamen wir dann bei der Mischabelhütte auf 3335m an. Ich war böse am schnaufen denn dies war nach dem Tödi erst unsere zweite grosse Tour in diesem Jahr, entsprechen schlecht waren wir ankklimatisiert.

Um 4:00 Start in die klare Nacht. Der Schnee und Firn schön angefrohren. Top! Bis Schwarzhorn leichtes kraxeln, dann mit Steigeisen via Hohbalmgletscher, Windjoch (ist gar nicht so steil wie man immer meint?), via Ostgrat zum Gipfelaufbau.

Ich hatte keinen guten Tag, es lief einfach nicht. Daher haben uns die anderen 3 Seilschaften am Grat doch noch überholt und stauten sich am Gipfelaufbau. Was für ein Chaos! Unglaublich was wir da mitansehen mussten! Mit unserem Bergführer wichen wir in die Südostwand aus und erreichten in luftiger aber unschwieriger Kletterei den Gipfel! Wow, was für ein Gefühl, was für eine Aussicht!

Das Abklettern war schwierig: die anderen "Bergsteiger" hatten etliche Seile, Friends und Eissschrauben über den Gipfelaufbau verbreitet, totales Chaos herrschte. Leute schreiten sich an, einer hielt sich an meinem Bein fest. Einfach unglaublich! Was mit solchen Leuten passieren kann die sich das Geld für den Bergführer sparen mussten wir ja leider vor kurzer Zeit sehen...es tut weh.

Der Rest der Abstiegs wie Aufstieg.

Nach 1000Hm im weichen Schnee und nochmals 500Hm im Klettersteig und nochmals 500Hm bis Hannig brannten meine Beine zwei Tage lang ganz schön fest :)

Tolle Tour!

Tourengänger: Vauacht


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4+ WS III L
15 Jun 14
Ulrichshorn · D!nu
WS II
31 Jul 08
Nadelhorn 4327m · roger_h
T4+ WS II
WS II
21 Aug 11
Nadelhorn 4372m · Lulubusi
WS II

Kommentare (9)


Kommentar hinzufügen

tschiin76 hat gesagt:
Gesendet am 14. Juli 2012 um 14:33
einer hat sich dir ans bein gehängt...! Irre...!!:(

Vauacht hat gesagt: RE:
Gesendet am 14. Juli 2012 um 20:25
Nicht gerade gehängt, aber daran festgehalten...also mich wundert teilweise wirklich nichts mehr!

Allzeit gute Touren!

Nicole hat gesagt: Stark!
Gesendet am 14. Juli 2012 um 21:11
Hey gratuliere euch...bin ja gespannt auf deine ausführlichen Erzählungen ;-)...

...bis baldi :-) und Gruss auch von Mama Mensa

Vauacht hat gesagt: RE:Stark!
Gesendet am 14. Juli 2012 um 21:38
Danke! Wir sehen uns ja bald.

Lg

WhiteSummit hat gesagt:
Gesendet am 14. Juli 2012 um 21:31
Zitat:"was mit solchen Leuten passieren kann die sich das Geld für den Bergführer sparen mussten wir ja leider vor kurzer Zeit sehen...es tut weh." Zitatende

Etwas mehr Respekt vor den Toten und deren Hinterbliebenen wäre sicher nicht verkehrt. "De mortuis nihil nisi bene.", sagt ein Sprichwort.

Auch mit Bergführer passieren im Übrigen Unfälle und gibt es keine absolute Sicherheit.

Darüber hinaus schadet m.E. etwas Rücksicht auf vielleicht noch nicht so Erfahrene und die Fähigkeit mal ein paar Minuten entspannt zu warten meist nicht. Gehetzt unbedingt als erster auf den Gipfel zu stürmen, um die unten verlorene Zeit wieder reinholen zu wollen, erscheint mir doch etwas unsinnig.

Vauacht hat gesagt: RE:
Gesendet am 14. Juli 2012 um 21:45
Entschuldige, aber ich habe den grössten Respekt vor jedem Bergtoten! Etwas anderes habe ich nie behauptet, und alles andere wäre unangebracht. Du musst schon zuerst den Bericht genau lesen bevor Du mich anpampst, klaro?

Aber die super "Bergsteiger" da am Nadelhorn hätten besser mal einen Führer genommen, denn die waren in keinster Weise bereit oder qualifiziert für so einen Aufstieg. Die haben andere in Gefahr gebracht mit dem riesen Scheiss den sie da veranstaltet haben.

Totale Sicherheit hat man natürlich nie, da hast Du recht. Aber wer auf der AB mit 200 geradeaus in eine Tunnelwand fährt braucht sich nacher nicht zu wundern wenn er etwas weniger am Leben ist.

Mein Beileid jedem der am Berg gestorben ist, mein Mitleid jedem der zu viel riskiert um noch einen Gipfel gesammelt und noch einen coolen Bericht geschrieben zu haben.

Nicole hat gesagt: RE:
Gesendet am 15. Juli 2012 um 10:27
...immer diese "Anschmiererei" von Leuten die nicht mal Berichte verfassen, geschweige noch in der Situation waren aber dann eine dicke Lippe markieren und nicht mal Eier besitzen sich zu outen, schön anonym bleiben!!!...

WhiteSummit hat gesagt: RE:
Gesendet am 15. Juli 2012 um 11:29
Scheinbar sind kritische Zwischenrufe hier nicht erwünscht. Keine Sorge, ich war oft schon in ähnlichen Situationen am Berg wo viel los war und es hektisch wurde - aber zum Glück kann man dem ja entweder a) aus dem Weg gehen, indem man unbekanntere Gipfelziele aufsucht oder b) sich einfach nicht stressen lässt.

Unabhängig davon: Das Recht auf Anonymität, das du mir absprechen willst, sollte denke ich jedem zugestanden werden. Soweit ich weiss, gibt es auf Hikr.org keinen Real-Name-Zwang.

Ich verfasse im Übrigen keine Berichte, weil ich finde, dass ich nicht jeden noch so Bergerfolg ausgiebig der ganzen Welt mitteilen muss. Ich mache viele Touren, aber hänge es nicht an die grosse Glocke. Verhältnisinfos sind ok und bringen der Bergsteiger-Community etwas, aber vieles was man sonst so liest, ist m.E. oft auch viel Selbstdarstellung. Da mag es andere Ansichten geben, aber eben "leben und leben lassen".

dst hat gesagt: RE:
Gesendet am 18. Juli 2012 um 20:36
Hast Du denn Eier und bist nicht anonym :-)?


Kommentar hinzufügen»