Vrenelisgärlti 2904m (Versuch, abgebrochen auf 2800m)


Publiziert von CK , 10. Januar 2008 um 21:14.

Region: Welt » Schweiz » Glarus
Tour Datum: 8 November 2006
Hochtouren Schwierigkeit: WS-
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   Glärnischgruppe 
Zeitbedarf: 6:30
Aufstieg: 1900 m
Abstieg: 1900 m
Strecke:Vorder Richisau - Glärnischfirn - Vorder Richisau

Die 3 Gipfel des Glärnischmassivs sind die höchsten Gipfel, die ich von zu Hause aus sehen kann und deshalb wollte ich da natürlich auch mal rauf. November war schon relativ spät um das Vrenelisgärtli zu besteigen, aber ich wollte es trotzdem versuchen. Leider wurde ich aber dann eines besseren belehrt!

Start war um 7:30 in Vorder Richisau und zuerst rauf zur Glärnischhütte. Der Anmarsch zur Hütte war schon relativ lang, vor allem weils vom Ausgangspunkt erst flach bzw. auch bergab ging. Die Hütte war um diese Jahreszeit auch nicht mehr offen und auf der Tour war auch kein anderer Bergsteiger unterwegs. Es war schon etwas seltsam, weil ich auf der ganzen Tour niemanden gesehen habe und ich schon davon ausging, das es eine beliebte Tour ist. Von der Glärnischhütte bin ich weiter auf den leicht mit Schnee bedeckten Glärnischfirn bis zum Ende wo der Firn den Schwandergrat kreuzt (ca. 2800m). Dort war dann leider auch Schluss für mich, weil der Wind den Schnee weggeblasen hatte und ich keine Steigeisen hatte. Ohne Steigeisen war es unmöglich weiterzugehen. Schade, so kurz vorm Gipfel umzudrehen aber es ging nicht anders. Die Abstiegsroute war analog zum Aufstieg.

Es war auch ohne Gipfelerfolg eine sehr schöne Tour an die ich mich sehr gerne erinnere.


Tourengänger: CK

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4 WS II
T6 III
27 Jul 13
Vreneli via Guppengrat · tricky
L
28 Sep 15
Nebel, Mond und Sonne · justus
T3 WS- I
T4 WS

Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

Alpin_Rise Pro hat gesagt: Nebensaison
Gesendet am 11. Januar 2008 um 13:04
Hi Smaller,

Ich habe das Vreneli 3 mal besucht, immer in der Nebensaision (2 mal Oktober und einmal Pfingsten) und wir waren praktisch immer alleine am Berg - der Zeitpunkt deiner Begehung war sicher nicht falsch bezüglich Menschenmassen. Dann darf man dafür selbst Spuren und Novemberschnee auf Gletschern kann tückisch sein...
schönes Spiegelungsbild übrigens. Eines meiner (analogen) Lieblingsphotos hat genau das gleiche Motiv.
G, Alpin_Rise

CK hat gesagt: RE:Nebensaison
Gesendet am 11. Januar 2008 um 19:15
Hoi,
Ich war nur verwundert, dass ich da so alleine war und sonst niemand unterwegs war. War ja auch eine wunderschöner Tag.
Mit Nov relativ spät meinte ich meine schlechte Ausrüstung. Ich hatte damals nur normale Bergschuhe und keine Hochtourenausrüstung. Die Gegend ist allerdings sehr schön, ich fahr da auch gerne mit dem Velo. Sehr idyllisch

Gruss, Christian

Naesi hat gesagt: Frage
Gesendet am 11. Januar 2008 um 13:12
... ist das Vrenelisgärtli auch eine im Winter machbare Tour? Wenn ja, mit welchen Hilfsmitteln (nebst kompletter Bergausrüstung wie Seil & Co.) sind der Auf- und Abstieg zu empfehlen - Schneeschuhe / Skis / Bob ;)?

Alpin_Rise Pro hat gesagt: RE:Frage
Gesendet am 11. Januar 2008 um 14:40
Ab und zu wird das Vreneli per Ski (Depot Schwandergrat) gemacht, populärer ist der Bächistock.
Die Schlüsselstellen sind der Schlusshang zur Glärnischhütte bzw. die Querung in den Grieseren (Umgehbar über Bächistafel) und der Schwandnergrat. Der kurze Abstieg ist jetzt kettengesichert, wenn nicht eingeschneit gut begehbar.
Bei guten Verhältnissen also durchaus mit Schneeschuhen machbar. Ein Seil, Steigeisen und Pickel sind sicher auch nützlich, auch wenn der Glärnischfirn häufig ungesichert begangen wird.

Viel Spass bei einem Versuch!

ossi hat gesagt: Schwandergrat
Gesendet am 11. Januar 2008 um 16:36
Die Ketten hinab zum Schwandergrat sind hochglanzneu und massiv. Bei ungünstigen Verhältnissen kann sicher an den Eisenstangen abgeseilt werden auf den Schwandergrat. Der Aufsteig bei der Rückkehr ist dann sicher weniger haarig.


Kommentar hinzufügen»