Hochschwab (Ghacktes), der frühe Vogel fängt nicht immer alle Würmer


Publiziert von Herbert , 8. Juli 2012 um 13:58.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Hochschwabgruppe
Tour Datum: 8 Juli 2012
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A   A-ST 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 1400 m
Abstieg: 1400 m
Strecke:17 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von Bruck nach Thörl, weiter über St.Ilgen zum Bodenbauer
Unterkunftmöglichkeiten:Bodenbauer, Schiestlhaus
Kartennummer:Austrianmap 1:50000

Aus familiären Gründen sind wir im letzten Halbjahr nicht viel ins Gebirg gekommen, aber das wendet sich nun bald zum Besseren.
Daher war es Zeit, unsere Kondition zu testen, und so stieg Petra vergangenen Sonntag am Vormittag vom Bodenbauer auf den Hochschwab in knapp 3 Stunden und war zu Mittag wieder zu Hause.
So eine Vorlage kann ich natürlich nicht auf mir sitzen lassen, :-) daher wollte ich das heute ebenfalls ausprobieren.

Etwa um 5h30 machte ich mich daher beim Bodenbauer auf den Weg, vor allem auch, da es für heute sehr heiß angesagt war (bis 36 Grad).
Als "früher Vogel" wollte ich nicht nur die Hitze vermeiden, sondern auch vom Gipfel noch eine dunstfreie Sicht haben, also sozusagen 2 Würmer mit dem frühen Aufbruch fangen. :-)

Um diese Zeit ist hier von Hitze noch nichts  zu merken, es ist angenehm kühl, und die hohe Luftfeuchtigkeit zeigt sich nur durch die herumziehenden Nebel:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Bald hab ich die Trawiesalm erreicht, wo zwei Zelte mit deutlich vernehmbaren Schläfern stehen:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Ich störe sie nicht und gehe weiter.
Etwa ab dem Vogelbad ist zu erkennen, daß ich den zweiten Wurm (die dunstfreie Sicht) wohl nicht fangen werde, oben ist alles in dichtem Nebel:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Das stört aber nicht sehr, nur nach dem Ghackten gesellt sich zu dem Nebel ein eisigkalter, starker Wind, und im ärmellosen Leiberl und kurzer Hose wird mir kalt. Ich packe daher meine Windstopperjacke aus dem Rucksack, und gleich geht es viel angenehmer weiter (bin ich froh, daß ich dem Wetterbericht nicht vertraut hab, und das übliche Hochschwabgewand im Rucksack hab).
Der Nebel ist so dicht, daß ich 50 Meter vor der Fleischer-Biwakschachtel diese immer noch nicht sehe, und erst beim Näherkommen schält sie sich langsam aus dem Nebel:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Nun ists nicht mehr weit zum Gipfel, und um 8h15 bin ich oben:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Ausdauer und Grundlagenkondi dürften nach der halbjährigen Pause also noch halbwegs in Ordnung sein, nur die Beinmuskulatur muß wohl noch ein bissl aufgebaut werden - ich werde das beim Runtergehen merken. :-)
Da es am Gipfel überhaupt nicht gemütlich ist, gehe ich gleich wieder zum Fleischerbiwak zurück, und mache dort meine übliche Latella-Gipfelpause.
Dann gehts wieder abwärts durchs Ghackte, und dort kommen mir auf der Strecke bis zur Trawiesalm nun die meisten Leute entgegen - der Großteil dürfte also zwischen 7 und 8 Uhr beim Bodenbauer weggehen.

Als ich schon unter der Hundswand bin, reißt es endlich auf, und ein paar Sonnenstrahlen sind zu sehen.
Ja, jetzt wirds wohl heiß, wie im Wetterbericht angesagt, und ich freu mich, wieder herunten zu sein.
Um viertel elf bin ich als "früher Vogel" wieder beim Bodenbauer, und den Wurm mit der vermiedenen Hitze hab ich zwar tatsächlich gefangen, aber der mit der schönen Aussicht vom Gipfel ist mir verwehrt geblieben.
Man kann eben nicht alles haben, aber dafür hab ich jetzt genug Zeit, zu Haus ein gutes Mittagessen zu kochen: Gebackene Zucchini aus dem eigenen Garten, ich freu mich schon!

Tourengänger: Herbert


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

VI-
T3
T3
21 Jul 18
Hochschwab 2277m · nikizulu
V
3 Okt 15
"Internationale" am Wetzsteinkogel (5) · Matthias Pilz
T3 L L

Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

steindaube Pro hat gesagt: Jaja, der Nebel
Gesendet am 8. Juli 2012 um 14:10
Interessant zu sehen, dass es nicht nur mich erwischt hat mit der Nebelsuppe sondern sich noch weiter östlich ein ähnliches Bild geboten hat. Meine Nebeltour in die Loferer Steinberge gibt's hier: *Nebulöse Loferer Steinberge. Matthias.

Herbert hat gesagt: RE:Jaja, der Nebel
Gesendet am 9. Juli 2012 um 06:21
Ja, leider, da kann man nix machen.
In den Loferern und Leogangern war ich noch nie (außer vorbeigefahren), ist ein bissl weit von uns, und uns ziehts bei weiteren Touren meistens eher in den Süden.
Der Bericht klingt nach einer sehr coolen Runde!
LG, Herbert

steindaube Pro hat gesagt: RE:Jaja, der Nebel
Gesendet am 9. Juli 2012 um 08:18
Obwohl ich aus Berchtesgaden komme war ich auch noch recht wenig in den Loferern und Leogangern. Das schien der ideale Moment zu sein, das zu aendern da das Wetter gen oestliche Ostalpen gut angesagt war. Aber das hilft halt nicht viel wenn ein paar Wolken an den Gipfeln haengen bleiben...
Matthias.

petz hat gesagt: So,...
Gesendet am 11. Juli 2012 um 20:16
..damit es jetzt offiziell auch dasteht, liebe bessere Hälfte:-) : deine 2:45h (in Worten: zweistundenfünfundveirzig) auf den Schwobm schnupf ich demnächst. :-) Frau gönnt sich ja sonst nix, und außerdem, wer is do da Zuag´roaste vo uns zwoa? ;-)

LG P

Herbert hat gesagt: RE:So,...
Gesendet am 12. Juli 2012 um 21:18
**grins**
Öha!! :-)
Dann müss ma's oba genau nehmen: 5h37 bis 8h17 ergibt 2:40h ! :-)
Und laufen verboten, nur schnell gehen erlaubt!
Dann schau ma weida ...
(Bis in Oktober push ma uns noch zum Hochschwab-Bergläufer und schlagen dem Brucker Rambo seine 1:28h ... :-)))

petz hat gesagt: RE:So,...
Gesendet am 13. Juli 2012 um 19:52
...genau hab ich´s bis jetzt nicht genommen, aber gut: mit flottem Schritt ist sicher eine gute 2:30er Zeit drinnen. ;-) Now it´s my turn. :-)


Kommentar hinzufügen»