Von Leukerbad ins Gasterental


Publiziert von laponia41 Pro , 6. Juli 2012 um 10:02.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Frutigland
Tour Datum: 4 Juli 2012
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS   CH-BE 
Zeitbedarf: 6:30
Aufstieg: 1000 m
Abstieg: 1200 m
Strecke:17 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Leukerbad
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Kandersteg

Im Nachgang zur Seniorenwanderwoche im Vinschgau war noch einiges zu erledigen. Weil die Mittwochswanderung der Senioren ins Gasterental führte, verabredete ich mich um 14 Uhr beim Berghotel Waldhaus. Mit sieben Minuten Verspätung traf ich dort ein - warum so unpünktlich, werde ich in der Folge erklären.

Start um 09:00 Uhr in Leukerbad. Wie immer habe ich den Drang, möglichst rasch das Vorgelände vor dem imposanten Felsriegel hinter mich zu bringen und bei Pt 1679 in die erste lange Traverse einzusteigen. Am Sonntag, 9. Juli 2012 wird die total erneuerte Gemmibahn eröffnet; ich beobachte die neuen Kabinen auf Probefahrten. Wohl weil die Bahn offiziell noch nicht fährt, bin ich auf dem zweistündigen Aufstieg bis hinauf auf den Gemmipass fast allein. Ich passiere eine kurze Baustelle, werde von einer jungen Frau überholt, höre dann aus den Felsen bei der Daube Steinschlag und werde so auf ein Rudel Steinböcke aufmerksam. Sie machen wohl einen Verdauungsspaziergang, ruhen sich immer wieder aus und beobachten ein bisschen geringschätzig den alten Laponia, der sich aus ihrer Sicht so unglaublich langsam und mit seinen Stöcken so linkisch bewegt. Wozu starrt der immer wieder mit einem seltsamen schwarzen Gerät zu uns hinüber? Wird doch nicht etwa ein Gewehr sein!

Oben auf dem Gemmipass war ich schneller als erwartet, die Distanz hinunter ins Gasterental hatte ich aber unterschätzt. Zudem verschlechterte sich das Wetter. Also zügig weiter. Natürlich nahm ich mir die Musse, die üppige Alpenflora zu betrachten. Siehe Fotos. Eindrücklich war auch der Wasserstand des Daubensees. Am Nordende war der Weg überflutet und zwang zu einem Umweg. Beim Schwarenbach dann zur Überraschung ein neuer See. Unten im Loch bei Pt. 2003 sammelt sich immer nach der Schneeschmelze Wasser an, aber soviel habe ich noch nie gesehen.

Nun musste ich mich aber beeilen, um pünktlich im Waldhaus anzukommen. In der Nähe von Pt. 1853 holte ich einen älteren Mann ein (so ein bisschen jünger als ich). Er bat mich, von ihm mit seiner Kompaktkamera ein Foto zu machen. Ich musste stehen bleiben, er wanderte weiter bis dort, wo das Strässchen verschwindet - und jetzt durfte ich abdrücken. Er dürfte auf dem Foto kaum zu sehen sein. Er erzählte mir dann, dass "der höchsten Bergen" in seiner Heimat Holland 90 Meter hoch ist. Ein Fall für Sputnik.  Ja eben - bei dieser Dienstleistung gingen die sieben Minuten verloren.

Bald war ich dann bei der Abzweigung zum Gurnigel, stieg auf dem nun steilen und zunehmend feuchten Gelände sorgfältig ab, hatte spannende Einblicke in die Schwarzbachschlucht, bewunderte die dunkelblaue Alpen-Akelei und passierte den kurzen Durchbruch bei Gurnigel. Es begann leicht zu regnen, Punkt 14:07 Uhr kam ich im Waldhaus an und wurde von meinen Vinschgau-Wanderern herzlich begrüsst.

Es folgte dann noch der Abstieg nach Kandersteg, auf dem Strässchen, weil noch nicht alle Wege nach den Unwettern wieder geöffnet sind. Wiederum eine schöne Wanderung - aus der Sicht meiner SAC-Senioren vielleicht ein bisschen verrückt. Die Steinböcke oben am Gemmipass sahen das ganz anders!

Tourengänger: laponia41


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

bidi35 hat gesagt: ganz tolle Fotos...
Gesendet am 6. Juli 2012 um 11:17
...und eine beachtliche Leistung des "alten Mannes", nur....7 Minuten Verspätung...das nächste Mal haut keinen Holländer mehr fotografieren!!!!!!!!!

LG Heinz

laponia41 Pro hat gesagt: RE: ganz tolle Fotos...
Gesendet am 6. Juli 2012 um 11:26
Die Verspätung ist ja auch entstanden, weil ich im Abstieg nicht gejufelt habe. Wenn ich allein unterwegs bin, gehe ich immer sehr sorgfältig

Danke für dein Lob
LG Peter

CarpeDiem hat gesagt: Warum...
Gesendet am 6. Juli 2012 um 11:55
...auf dem kürzesten Weg ins Gasterntal, wenn mans auch länger machen kann...

lg, Anne-Catherine

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 9. Juli 2012 um 21:13
auf jeden Fall sehr schön, deine Runde


Kommentar hinzufügen»