Hahnkampl 2080m


Publiziert von benrht , 5. Juli 2012 um 11:30.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Karwendel
Tour Datum:17 Juni 2012
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 4:30
Aufstieg: 950 m
Abstieg: 950 m
Strecke:Gamaialm - Östl. Lamsenjoch - Westl. Lamsenjoch - Hahnkampl - Binssattel - Gramaialmhochleger - Gramaialm

Der Hahnkampl ist ein schöner und doch wenig begangener Gipfel im Karwendel. Vom Gipfel aus hat man einen herrlichen Blick auf die umliegenden Gipfel und man kann prima Panoramafotos machen.

Die Tour begann bei der Gramaialm. mit dem Auto also über die Mautstraße rein. 
Man kann die Lamsenspitze sehr gut schon sehen und geht einfach immer in diese Richtung. Die Wege sind hier sehr gut ausgetreten und beschildert.
Der gemütliche Wanderweg wird dann zunehmend schwieriger und geht über in Serpentinen, die zum Lamsenjoch hochführen. Teils lag noch Schnee, doch die Grödel habe ich nur zum Spaß getragen um ein Schneefeld querfeldein zu überqueren, sie wären nicht vonnöten gewesen.

Am östlichen Lamsenjoch angelangt geht man dann nach rechts (NW) fast eben rüber zum westlichen Lamsenjoch.

Von dort aus führt dann ein angeschriebener, schmalerer Pfad zum Hahnkampl hinauf. Kurzzeitig muss man ein wenig klettern, wozu auch ein Seil am Weg angebracht ist, aber das stellt keinerlei Schwierigkeiten dar.

Am Gipfel angelangt kommt man erst einmal nicht umhin, das Sonnjoch mächtig und beeindruckend zu finden (wobei es von dieser Seite auch viel gnädiger zu besteigen aussieht als vom Anfang des Gramaitals aus). Wenn nicht schon gemacht kommt jetzt meist der Beschluss "Morgen auf's Sonnjoch!".

Der Abstieg ist dann kein Problem. Es ging hinunter zum Binssattel - von wo aus man noch einen kleinen Abstecher zum Gramaijoch machen könnte - und dann zum Gramaialm-Hochleger. Von dort aus führt ein breiter Touristen-Pfad zur Gramaialm hinunter, auf welchem man die beeindruckende Kraft der Natur und vor allem der Schneemassen dieses Winters durch viele umgestürzte Bäume und zerstörte Wegstücke beobachten konnte.

Tourengänger: benrht


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»