Schächentaler Höhenweg


Publiziert von shuber Pro , 3. Juli 2012 um 22:08.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum:30 Juni 2012
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR 
Zeitbedarf: 7:15
Aufstieg: 935 m
Abstieg: 1580 m
Strecke:21 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Postauto nach Klausenpass Balm
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Seilbahn nach Flüelen
Unterkunftmöglichkeiten:Gasthaus Ratzi

Meine Frau organisiert die diesjährige Turnfahrt ihrer Frauenriege. Mit unseren Freunden machten wir uns zur Rekognoszierung dieser Wanderung auf.
Mit dem Postauto sind wir auf den Klausenpass gefahren bis zur Haltestelle Balm beim Hotel Klausenpasshöhe. Nach einer Einkehr im Gasthaus machten wir uns bei schönstem Wetter frohgemut auf den Schächentaler Höhenweg. Der Bergfrühling zeigte sich von seiner schönsten Seite. Über Vorder Rustigen gelangen wir nach Heidmanegg, wo uns das schöne Alpbeizli gluschtig machte. Also genehmigten wir uns eine Gulaschsuppe, die fantastisch schmeckte ( sehr zu empfehlen ). Weiter ging's auf schönem Pfad nach Grotzenegg, durch den Heger Wald und den Äbneter Wald. Hier folgten wir dem Wegweiser zum Berggasthaus Ratzi, wo wir sehr freundlich empfangen wurden. Unser Tagesziel war somit erreicht und wir genossen die schöne Aussicht auf der Terasse bei feinem Apéro. Die Bewirtung durch Herr und Frau Forte war sehr angenehm und unterhaltsam.
Nach einer fast Vollmondnacht und gutem Schlaf war's dann wieder soweit. Das Morgenessen sollte doch wieder abgearbeitet werden, also Weitermarsch Richtung Eggberge. Bis Vorder Wissenboden folgten wir nicht der Originalroute, sondern eine Etage tiefer durch das Waldgebiet von Äbnenegg. Der Pfad war hier zeitweilig sehr schmal und das Gelände schon etwas abhaldig ( T2 ). Dann besuchten wir noch das Skihaus Edelweiss bei Wiltschi um uns einen Kaffee zu genehmigen. Das Wetter wechselte von neblig bis sehr neblig und zwischendurch zeigten sich aber wieder die Berge. Vom Edelweiss wanderten wir über Ruegig, Selez zum Fleschseeli. Zum Schluss folgte der Abstieg zur Bergstation der Eggbergebahn. Im Berggasthaus Seeblick genossen wir so gegen 13.30 Uhr unser wohlverdientes Mittagessen.  Mit Seilbähnli, Bus, Schiff und Bahn ging's dann wieder nach Hause.

Tourengänger: shuber


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»