Giri 1923m


Publiziert von Sputnik Pro , 6. Januar 2008 um 10:02.

Region: Welt » Schweiz » Nidwalden
Tour Datum: 5 Januar 2008
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT3 - Anspruchsvolle Schneeschuhwanderung
Wegpunkte:
Geo-Tags: Bauen - Brisen - Bürgenstock   CH-NW 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 900 m
Abstieg: 900 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Vom Luzern mit der Bahn bis Haltestelle Niederrickenbach und weiter mit der Luftseilbahn ins gleichnamige Dorf hoch.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:analog Zufahrt zum Ausgangspunkt.
Unterkunftmöglichkeiten:Gästehaus mit Massenlager und Restaurant auf dem Haldigrat bei der Bergstation; Natel: 079 224 78 85; homepage: www.haldigrat.ch .
Kartennummer:LKS 1:25000 Nr. 1171 Beckenried

VOR EINBRUCH DER SCHLECHTWETTERFRONT DIE ERSTE TOUR IM 2008: GIRI (1923m) - EIN GRATBUCKEL AUF DEM HALDIGRAT.

Mein NW-Gipfel Nummer 59.

Der Wetterbericht versprach keine grossen Sprünge an diesem Samstag, gegen Mittag sollte der Föhn defitiv zusammenbrechen und eine Front über die Schweiz rollen. Da man nie genau weiss wie lange das Wetter hält, haben wir uns für eine kleine Schneeschuhtour auf den Giri entschieden. Der Giri ist der erste markannte Gratbuckel des Haldigrates der auf den Brisen führt. Da ich schon auf dem Brisen (2404,1m), und seinen Trabanten Hoh Brisen (2413m) und Lauwistock (2092m) in früheren Jahren war, interessierte mich nur noch der kleine, kecke Giri.

Von Niederrickenbach wandert man dem Strässchen zur Brücke über den Buoholzbach (P.1201m) und weiter zum Hof Underist Hütti. Danach wird das Gelände steiler und man folgt etwa dem Sommerwanderweg über Mittlist Hütti zum Oberist Hütti auf 1534m Höhe. Wir brauchten die Schneeschuhe erst ab einer Höhe von 1450m, darunter war entweder zu wenig Schnee oder die schon vorhabdene Spur war gefroren. Vom Oberist Hütti folgt man nun dem immer steiler werdenden Nordgrat zum Gigichrüz. In der bis 35° steilen, oberen Hälfte des Grates war es wieder besser ohne Schneeschuhe hochzustapfen, wir fanden dort meist guten Trittschnee. Vom Gigichrüz steigt man kurz in eine Mulde ab und gelangt danach in wenigen Minuten auf den felsigen Gipfelkopf vom Giri. Anschliessend wanderten wir zur nahen Bergstation vom Haldigrat wo zu unserer Überraschung das Restaurant offen hatte! Nach einer Flasche Apfelwein stiegen wir etwa der Bergnahn entlang ab und wanderten zurück nach Niederrickenbach.

Genaue Route: Niederrickenbach - Wigerts - P.1201m - Lang Boden - P.1099m (Waseneggli) - P.1081m - Underist Hütti - Mittlist Hütti - Oberist Hütti - Gigichrüz - Stuben - Giri - Bergstation Haldigrat - Chäserstad - Stockgaden - Planggen - Alpboden - P.1201m - Wigerts - Niederrickenbach.

Tourenbericht von Dani:  http://www.hikr.org/tour/post5229.html  .


Tourengänger: Sputnik, ironknee

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

WT3
5 Jan 08
Giri · ironknee

Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Fenek hat gesagt: gute Idee
Gesendet am 6. Januar 2008 um 10:58
ihr beiden habt immer eine gute Idee. Gratuliere zu diesem kleinen Abenteuer! Wäre gerne mitgekommen, muss aber arbeiten.

bis zum nächsten Mal...!
Fenek

Sputnik Pro hat gesagt: Ideen hab' ich immer ;-)
Gesendet am 6. Januar 2008 um 19:02
Schade dass Du arbeiten musstest, aber Du hast ja auch schon einige schönen Touren im 2008 unternehmen können... und die Zeit wo wir was zusammen machen können, kommt sicherlich bald!

Gruss Andi

chrisantem hat gesagt: Hangneigung 30°
Gesendet am 22. Januar 2013 um 19:53
Hoi Sputnik. Danke für deinen Bericht und Bilder, hat mir für die Vorbereitung geholfen. Habe eine Skitour mit SAC Uto am letzten Samstag geleitet und noch genau die Nord-Hang vor dem Gipfel analysiert: sie ist genau 30° aber scheint steiler ;-) Bilder meiner Tour unten http://www.chrisantem.ch/sac/2013 Beste Grüsse, chris

Sputnik Pro hat gesagt: Hangneigung 30°
Gesendet am 22. Januar 2013 um 20:11
Hej Chris,

Tolle Bilder hast du auf deiner Giritour gemacht. Mir schien die Neigung echt ein wenig steiler als 30°, aber danke fürs nachmessen. Wünsche dir weiterhin schöne Wintertouren.

Gruss, Andrej


Kommentar hinzufügen»