Mariannehubel 2'236m


Publiziert von saebu , 3. Januar 2008 um 17:48.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Simmental
Tour Datum: 2 Januar 2008
Ski Schwierigkeit: ZS-
Strecke:Grimmialp - Würzi - Alpetli - Mariannehubel
Zufahrt zum Ausgangspunkt:mit dem Postauto/Auto bis Grimmialp im Diemtigtal
Kartennummer:Skitourenkarte Gantrisch 253 s

Um etwa 9.00 Uhr laufen wir vom Parkplatz bei der Grimmialp 1’235m los. Wir gehen gleich über die Holzbrücke ans andere Bachufer des Senggibaches, wo wir dem Strässchen Richtung Würzi 1’335m, und Wildgrimmi 1’540m folgen. Gerade aus geht’s zum Rothorn. Wir jedoch biegen hier rechts ab und gelangen so zum Alpetli 1’794m. Die Spur führt uns weiter zum Punkt 2’083m unterhalb des Ankenstock (Skigipfel) 2155m. Rechts davon befindet sich der Mariannehubel, welchen wir ins Auge gefasst haben. Doch leider gibt es noch keine Aufstiegsspur und wir wissen nicht genau, wo’s durch geht. Auf unserer Skitourenkarte ist dies auch nicht gut ersichtlich.

Wir probieren’s mal! Und so fängt der mühsame steile Aufstieg auf gut Glück an. Die dünne Neuschneeschicht rutscht immer wieder auf dem gefrorenen Untergrund weg, so dass wir nur mit den Harsteisen weiter kommen. Mit vielen Spitzkehren gelangen wir recht mühsam auf das Bödeli links unterhalb der Felsen. Katrin, unsere unerschrockene Spurerin, geht nun zu Fuss rechts zur Lücke rauf um zu schauen wie’s auf der anderen Seite weitergeht. Es klappt und auch wir gehen ihr nach. Doch auch hier ist sehr „griesiger" Schnee und so machen wir schon bald das Skidepot. Zu Fuss erklimmen wir den Grat, wo wir’s dann bleiben lassen und uns noch kurz am Sonnenschein erwärmen. Katrin zieht’s noch weiter hinauf, wo dann ein Grat bis zum Gipfel Mariannehubel 2’236m führt. Aber scheinbar ist’s recht heikel und auch sie kommt zurück. Da die Sonne schon hinter der Spillgerte verschwindet, rüsten wir uns schnell zur Abfahrt. Auf demselben Weg fahren wir nun über die Steilen Hänge runter. Der Schnee ist teilweise verblasent und so gibt es nicht die Superpulverabfahrt, aber es ist dennoch ein tolles Gefühl. Wir fahren dann weiter links runter gegen Scheidegg, wo wir unterhalb der Felsen rechts zum Punkt 1'973 m traversieren. Hier geniessen wir die wärmenden Sonnenstrahlen und unser verspätetes Mittagessen :o)! Weiter über’s Alpetli geht’s wieder denselben Weg runter, wie wir gekommen sind.Hier können wir nun noch in ganz feinem Pulver unsere Kurven hinterlassen.

Landschaftlich ist diese Tour ganz genial….schöne Waldpartien, grossartige Felsen rund herum und dazu noch schöne Aussicht von den Gipfeln. Für uns war der Mariannenhubel eine echte Herausforderung! Mit einer guten Aufstiegsspur wäre es sicher viel einfacher und auch weniger anspruchsvoll gewesen.


Tourengänger: saebu, Steimandli

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Fenek hat gesagt: auf der Wunschliste
Gesendet am 3. Januar 2008 um 18:25
diese Tour habe ich auch noch recht oben auf der Wunschliste. Nun weiss ich ja wo ich die Infos dazu bekomme.
Ich wünsche dir und Hans auch ein erfolgreiches Jahr und viele, viele schöne Gipfel.

Grüessli vom Ämmitauerfuchs


Kommentar hinzufügen»