Ligurische Alpen, Teil 6: Nebeltour auf die Cima di Pèrtega


Published by Felix Pro , 24 June 2012, 20h53.

Region: World » France » Alpes-Maritimes » Valle Pesio » Marguareis
Date of the hike:10 June 2012
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: I 
Height gain: 325 m 1066 ft.
Height loss: 325 m 1066 ft.
Route:Rifugio Don Parbera - Cima di Pèrtega (via NW-Grat); Abstieg über den E-Grat und über die ehemalige Militärstrasse zum Rifugio Don Barbera
Accommodation:Rifugio Don Barbera
Maps:ICG 8: Alpi Marittime e Ligure (1:50.000)

Nachdem wir bei doch noch guten Wetterverhältnissen im Rifugio angelangt waren, verschlechterten sich die meteorologischen Bedingungen zusehends …immer dichtere und länger auftretende Wolkenbänke verdüsterten die Aussicht massiv; an einen Aufstieg zur Punta Marguareis war schon gar nicht mehr zu denken.

In der freundlich bewarteten Hütte „durften“ wir uns wieder etwas neu orientieren – der Hüttenchef liess uns im Internet die Wetterprognosen für den morgigen Tag anschauen – die verhiessen Gutes!

 

Ein spärlich auftauchendes Wolkenfenster liess mich dann doch loslaufen – in der Hoffnung auf weitere; diese war jedoch vergeblich …

Nach wenigen Minuten ab den Rifugio Don Barbera schloss mich der Nebel, die Wolkenschicht ein – wenig später begann es sogar leicht zu nieseln. So war der erste Aufstieg zum Sattel und auf dem Wanderweg noch einigermassen deutlich zu finden – doch der Anstieg, weglos, zum doch beachtlichen Rücken, gestaltete sich pfadfindermässig …

 

Hatte ich den Bergrücken zuvor doch lange betrachten können, vermeinte ich doch die ungefähre Aufstiegsroute erahnen zu können – doch unter den schlechten Wetterbedingungen erschien sie mir etwas anspruchsvoller. Meist kein Rück- und Tiefblick mehr, nur etwas vorausschauend den erahnten Gipfel vor mir, stapfte ich über den doch recht steilen Hang aufwärts – es wollte beinahe kein Ende nehmen: bei schlechten Sicht- und Wetterverhältnissen erscheint bekanntlich alles um einiges schwieriger …

Doch schliesslich erreichte ich ihn, den Gipfel der Cima di Pèrtega, ein einfacher Holzpfahl signalisierte den höchsten Punkt – etwas weiter, auf dem nun flachen Rücken, erreichte ich die im Beton eingezeichnete Landesgrenze Italien- Frankreich.

 

Nur kurz tat sich hier, und auch etwas später im Abstieg entlang der doch beträchtlich steilen, sehr abschüssigen Südflanke, ein Blick auf die alte Militärstrasse auf, welche den Berg ostwärts umrundet. Auch wenn hier keine Wegspur vorhanden ist, ist die Fortsetzung der Gipfelüberschreitung vorgegeben: stets dem Grat entlang abwärts – zurück in Narzissen-Anemonen-übersäte Grünflächen; hier kürzte ich nordseitig ab und gewann unwegsam die Militärstrasse, welche bald einmal in aufwändig aus dem Fels herausgesprengte Passagen einmündet.

Inzwischen wird die Feuchtigkeit intensiver, das Nieseln geht in leichten Regen über – ich bin dankbar, erreiche ich das Rifugio Don Barbera und meine Wanderfreunde; und dass wir uns alle über einen vom Kaminfeuer erwärmten Raum und ein gut schmeckendes Abendessen erfreuen können … 


Hike partners: Felix


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (1)


Post a comment

bidi35 says:
Sent 25 June 2012, 12h49
ihr habt es wahrlkich nicht so gepreicht mit dem Wetter während euren Ligurientouren.....schade...

LG Heinz


Post a comment»