Vom Appenzellerland ins St. Galler Rheintal: Gais-Gäbris-Suruggen-Altstätten


Publiziert von Seeger Pro , 28. Mai 2012 um 09:20.

Region: Welt » Schweiz » Appenzell
Tour Datum:27 Mai 2012
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-AR   CH-SG 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 433 m
Abstieg: 881 m
Strecke:11.8km: Gais Bahnhof 915m – Bernbrugg 1032m – Obergais 1093m – Sondereggersweid 1142m – Unterer Gäbris 1198m – Gäbrisseeli 1065m – Ruesitz 1142m – Suruggen Pt.1178 – Suruggen Pt.1118 – Suruggen Pt.1074 – Ruppen 938m – Pt. 843m – Rosenhus 774m – Wirtschaft zum Tannenbaum 728m – Höfli 577m – Altstätten 465m – Appenzeller Bahnhof
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bahnhof Gais der Appenzellerbahnen. PW: Diverse Parkplätze
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Bahnhof Altstätten der Appenzellerbahnen. PW: Rückfahrt von Altstätten nach Gais mit den Appenzellerbahnen
Unterkunftmöglichkeiten:Einkehr: Oberer Gäbris, Unterer Gäbris, Tannenbaum ob Altstätten, verschiedene Restaurants in Gais und Altstätten
Kartennummer:swissmap

Seit der Molken-Blütezeit  - von 1780 bis weit ins 19. Jahrhundert hinein  - kursiert der doppelsinnige Spruch: „In einer schwachen STUNDE zum Gäbris“ oder „In einer SCHWACHEN Stunde zum Gäbris“. Für mich hat die zweite Version eine dritte: Gestern war ich das zweite Mal beim Chiropraktiker und der Rücken soll geschont werden. Doch Chiro-Moser aus Appenzell sei Dank! Es gelang.
Start Gais Bahnhof 915m .Zuerst besuchen wir den schmucken Dorfplatz. Erinnerungen an „meine Krone“, welche ich liebevoll und aufmerksam betrachte. 15 Jahre bedeutete sie einen grossen Teil meines Lebensinhaltes. Nun zur Allee hinauf, Relikt aus der einstigen Molkenzeit. Dem horizontalen Weg nach links zum Friedberg, einst Schulhaus. Dann der Strasse folgend über Bernbrugg 1032m nach Obergais 1093m. Wir lassen Gais unter uns und über dem Hirschberg breitet sich die imposante Kette des Alpsteins aus. Links erscheinen über dem Sommersberg die Österreicher-Berge jenseits des Rheintales. Der Westrippe des Gäbris folgt der sehr gut markierte Wanderweg über die Sondereggersweid 1142m. Bühler ist  links durch die Bäume auszumachen. Der Roggenhalm lugt durch die Tannen hindurch. Wer dieses Wegstück je gemacht hat, vergisst es nie mehr.
Wir lassen das Gasthaus Oberer Gäbris rechts liegen und wandern direkt zum Unteren Gäbris 1198m hinunter. Hier nicht einzukehren heisst etwas zu verpassen. So komme ich zu Kaffee mit Guetsli und einem tollen Gespräch mit dem Wirt. Trotz Stossbetrieb nimmt er sich Zeit für mich. Dem netten Service-Personal (inklusive Wirtin) gelingt es schliesslich, den „gäbigen“ Chef wieder an seinen Platz am Herd zurückzurufen.
Uns ruft der Weiterweg. Schon bald erscheint zur Rechten das Gäbrisseeli 1065m. Wir umrunden es und sind erstaunt, keine jungen Entlein zu sehen. War der Fuchs am Werk wie schon andere Jahre? Dafür sind hunderte von Kaulquappen mächtig am Rudern. Wenn die dann einmal quaken….
Wenige Meter weiter zweigt unser Weg nach links Richtung Ruesitz 1142m ab. Dort sind am heutigen heiligen Pfingstsonntag Jungs am Basteln einer mobilen Bar. Zu Viert. Konzentriert und mit sichtbaren Spass dabei. Erinnerungen an das PfiLa (Pfingstlager für Nicht-Pfadfinder)  kommen auf: Wie haben wir geschuftet! Auch an einem heiligen Pfingst-Sonntag. Nur 50 Jahre früher.
Nun schwebt der Weg durch saftige Wiesen zum Suruggen Pt.1178 in den Wald hinauf und dann mit wenig Gefälle zu Suruggen Pt.1118 und Suruggen Pt.1074 hinunter. Viele wilde Akeleien und blühende Büsche begleiten uns. Dank der exponierten Lage wunderschöner Ausblick ins Rheintal.
Hier zweigen wir nach rechts ab, um den direkten Weg nach Altstätten einzuschlagen. Drei Mal wird die Ruppenstrasse – welche von Altstätten nach Trogen führt – gekreuzt. Das erste Mal bei Ruppen 938m, wo die Wirtschaft „bis auf Weiteres“ geschlossen ist und die Kapelle einen geschützten Sitzplatz bietet.
Quasi direkt steuert der alte Hohlweg auf Altstätten zu. Dieser Hang nennt sich Kornberg und ist jedem Altstätter bekannt. Bei Pt. 843m treffen wir das zweite Mal auf die Kantonsstrasse, verfolgen sie wenige Meter und dann ab nach links in den Wald hinunter. Auf einem Plateau liegt  Rosenhus 774m, ein Weiler mit viel alter Bausubstanz und neuen Einfamilienhäusern. An einer prächtigen Villa ist ein schräger Vierzeiler über das demütige Verhalten gegenüber seinem Mitmenschen zu lesen, welcher verschiedene Auslegungen zulässt.
Nun immer schön geradeaus den gelben Markierungen entlang. Wir treffen an der dritten Querung der Ruppenstrasse die Wirtschaft zum Tannenbaum 728m und kehren ein. Nette Wirtsleute alter Schule. Ein schätzungsweise hundert Jahre alter Saal mit Kasettendecke für etwa 60 Personen. Auf der bequemen und neuen Terrasse mit Holzboden gönnen wir uns einen Kaffee und Glacé mit Rahm.
Etwas links unterhalb der Strasse führt unser Weg weiter, teils durch eindrucksvolle Hohlwege im Wald, teils über saftige Blumenwiesen. Über Höfli 577m und auf geteerten und gepflästerten Strassen gleich einem Landeflug hinunter in das schmücke Städtchen Altstätten 465m mit der historischen Innenstadt. An gut frequentierten Garten-Restaurants vorbei zum Appenzeller Bahnhof.
Schon bald trägt uns die Zahnradbahn zum Stoss hinauf und über die Hochebene nach Gais.
Allein diese Fahrt ist ein eindrückliches Erlebnis! 

Tourengänger: Seeger


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (8)


Kommentar hinzufügen

bidi35 hat gesagt: tolle Schilderung...
Gesendet am 28. Mai 2012 um 13:47
...man wähnt sich fast dabei...

LG Heinz

Seeger Pro hat gesagt: RE: tolle Schilderung...
Gesendet am 28. Mai 2012 um 18:03
Danke Dir, Heinz, für den dankbaren Kommentar.
Gruss vom Roggi
Andreas

waltgallus Pro hat gesagt: Markus sei Dank!
Gesendet am 28. Mai 2012 um 14:29
Erfreulich und beruhigend, dass du dich langsam wieder zu bewegen traust. Da bleibt nur, MM weiterhin viel Erfolg und dir damit baldige und völlige Genesung zu wünschen.

Tschüss
Wa

Seeger Pro hat gesagt: RE:Markus sei Dank!
Gesendet am 28. Mai 2012 um 18:05
Hallo Wa
Ja, ja...der Markus. Super Chiro und sehr zu empfehlen.
Danke für die Genesungs-Wünsche.
Gruss vom Roggi
Andreas

alpstein Pro hat gesagt:
Gesendet am 28. Mai 2012 um 15:56
Hallo Andreas,

da schließe ich mich meinem Vorredner an. Erst heute Morgen dachte ich noch, was eigentlich mit dem Andreas los ist. Jetzt ist es klar.

Gute Besserung und Grüße
Hanspeter

Seeger Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 28. Mai 2012 um 18:08
Hallo Hanspeter
Wie vielleicht bemerkt, bin ich seit rund 8 (!!!) Monaten am Ringen mit allen möglichen Gebresten.
Nun glaube ich, dass rechtzeitig auf die Tessin-Saison die Gesundheit es besser meint mit mir.
Danke für die Wünsche und Grüsse.
Herzlichst vom Roggi
Andreas
Andreas

dulac Pro hat gesagt: und ich habe ...
Gesendet am 31. Mai 2012 um 01:45
mich schon gewundert, dass von Dir in letzter Zeit weniger zu lesen war als gewohnt.

Ab jetzt hoffe ich drum, dass weiterhin nichts mehr zwickt, das Dich von erlebnisreichen Touren in der beginnenden Wandersaison abhalten könnte!!!

Cari saluti
Wolfgang

P.S. Die Strecke von Altstätten nach Gais mit der Zahnradbahn der AB ist wirklich ein Erlebnis! Leider ist es mir bisher nur ein einziges Mal gelungen, sie in die Fahrt nach Wasserauen wie folgt zu integrieren:

St. Margrethen – Heerbrugg mit SBB
Heerbrugg – Altstätten mit Rheintalbus
kurzer Fußmarsch durch die reizvolle Altstadt von Altstätten zum Bahnhof der AB
Altstätten – Gais mit AB
umsteigen für Gais – Appenzell
umsteigen für Appenzell – Wasserauen

Alles in allem zwischen ca. ein und anderthalb Stunden Fahrtzeit, die kürzeste und schnellste Verbindung, doch eine gewisse logistische Herausforderung ;-)

Henrik Pro hat gesagt: ..auch ich hoffe, dass dem
Gesendet am 31. Mai 2012 um 09:10
Seeger demnächst

> weiterhin nichts mehr zwickt!

Appenzöller Quollfrisch trinken und ab ins Tessin..Gell.


CS

Henrik


Kommentar hinzufügen»