Von Cevio nach Ronchini; Flusstour entlang der rechten Seite der Maggia


Publiziert von Regula52 , 15. April 2012 um 02:08.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Locarnese
Tour Datum: 6 April 2012
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Pizzo Cramalina 
Zeitbedarf: 6:00
Strecke:Cevio, Boschetto, Ponte del Saladino, Lodano, Lairè, Moghegno, Terra di fuori, Ronchini
Zufahrt zum Ausgangspunkt:OeV
Zufahrt zum Ankunftspunkt:OeV

Zuerst zur Schwierigkeit der Tour:  Der obere Teil der Tour ist zum Teil weglos. Beim Steinbruch von Riveo kraxelt man über Felsblöcke.  Der Aufstieg von Comunella zum Ponte del Saladino ist T3.  Zum Teil recht glitschig aber gut gesichert mit Stahlseilen. 
Der obere Teil bis Someo ist bei Hochwasser nicht geeignet.

In Cevio steige ich an der ersten Haltestelle aus, deren Name ich mich nicht mehr erinnere.  Sie befindet sich auf der Karte bei 416. Ich quere die Strasse und gehe auf einem Strässchen weiter, auch die nächste Strasse querend. Dann gehe ich nach Loiota und von dort zum Flussbett der Rovana. Diese ist ausgetrocknet, der Fluss wahrscheinlich gefasst.  Dieses überquere ich in Richtung Boschetto. Es findet sich sogar ein kleines Weglein die Böschung hinauf. Boschetto ist eine hübsche kleine Siedlung. Auch kulturell mit den verschiedenen kleinen Stationen (eines ehemaligen Stationenweges?) sehr interessant.  In Boschetto folge ich dem Fussweg Richtung Casa di Monte und von dort nach Fontanedo.  Dort findet sich eine lauschige kleine Station. Von dort gehe ich zum Fluss und folge diesem nach Comunella. 
Es bieten sich schöne Ausblicke auf das Flussbett. Ich gehe in sehr engem Kontakt zum Flussbett und zum Fluss.

Diese  Strecke befindet  sich auf dem Gelände des Steinbruches von Riveo.  Angenehmer ist es an einem Sonntag ,  oder über Mittag, weil dann nicht gesprengt wird. Die Arbeiten finden aber recht weit entfernt vom Flusslauf statt. Der Fluss führte wenig Wasser. Deshalb konnte ich  direkt dem Fluss entlang über Felsen kraxeln.  Bei höherem Wasserspiegel müsste man höher oben durch, was aber problemlos möglich ist. 
Bei Comunella beginnt überraschenderweise ein rot weiss rot  markierter Weg  angeschrieben mit Capanna Alzasca. Dieser ist sehr gut ausgerüstet mit Stahlseilen und einer Metalltreppe. Beim Ponte del Soladino mündet er in den Normalweg zur Capanna Alzasca. 
Diesem folge ich bis zur Brücke von Someo und von dort geht's dem gelb markierten Weg entlang weiter bis Lodano. Bei Scaleta befindet sich eine sehr schöne und interessante Kapelle, die in einen Felsvorsprung nutzt. s. Photos.
Nach einem kurzen Regen steigen herrliche Düfte auf, so wie es im Tessin eben riecht. 

In Lodano verlasse ich den markierten Wanderweg, da ich möglichst nahe am Fluss wandern möchte. Ich gehe das Dorf hinunter zu einem kleinen Fahrsträsschen welchem ich folge. bei den ersten Häuschen zweigt ein Weg ab zum Fluss hinunter, den ich nur empfehlen kann. Man geht durch wunderschöne Flusslandschaft um dann bei Pii zur Capela du Punt zu kommen, eine Kapelle mit Hochwasserschutz.
Kurz vor dem Molino di Moghegno erreicht man den markierten Wanderweg wieder. 

Moghegno ist ein herrliches Dorf.  Es findet sich ein wunderschöner Brunnen mit Waschhaus , sowie ein zweiter , in den Fels gehauener Brunnen  mit enorm langem Trog. Auch gibt es überall Affreschi in verschiedenem Stil. Zudem  gibt es zwei Torbe und sehr interessante Häuser. 

In Moghegno verlasse ich den Wanderweg und folge dem mittleren Strässchen Richtung Aurigeno, das an einer kleinen Kirche vorbeiführt. Nach der Strassenbrücke bei Aurigeno nehme ich die erste Strasse links und gleich darauf den Weg, der an den Fluss hinunter führt.  Wiederum durch herrliche Flusslandschaft erreiche ich bald den markierten Wanderweg bei Terra di fuori, wo ich die Hängebrücke überquere, die nach Ronchini führt.
Dort gibt es eine Bushaltestelle.  Das gegenüberliegende Hotel Villa d'Epoca sieht feudal aus und ich frage mich, wie es wohl wäre, dort zu logieren.

Mir gefiel diese Tour sehr. Zuerst im wilden oberen Teil steinige Flusslandschaften;  Dann  bietet sie mit den vielen Kapellen, Stationen und Affreschi viele kulturelle  Leckerbisse.  Die Affreschi zeigen  viele emotionale Nuancen  menschlichen Seins. 

Tourengänger: Regula52


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 15. April 2012 um 07:47
eine wunderschöne Tour mit vielen hübschen Details - toll gemacht, Regula!
lg Felix

Regula52 hat gesagt: RE:
Gesendet am 16. April 2012 um 00:15
Vielen Dank für's Kompliment. Es war eine wunderschöne Tour, vor allem auch wegen der Details.
Wenn man nur auch die Düfte einfangen könnte

Henrik Pro hat gesagt: ...die Villa d'Epoca als
Gesendet am 15. April 2012 um 12:08
Basislager hat mich bisher nicht gereizt ....da favorisiere ich preislich das Eco-Cristallina als Einzelperson bzw. die privaten Unterkünfte im ganzen Tal.. Hingegen, das Essen hat mich dort schon überzeugt...

Gruess

Henrik

Regula52 hat gesagt: RE:...die Villa d'Epoca als
Gesendet am 16. April 2012 um 00:16
Da würde ich mich als Burgfräulein fühlen.

bobi hat gesagt: Warum ist das Holz so blau?
Gesendet am 19. April 2012 um 20:56
Wenn Holz abstirbt, wird es von vielerlei Pilzen befallen, die es in Humus zurückverwandeln, also ein wunderbares, jahrmillionenaltes Recycling. Einige dieser Pilze heissen sinnigerweise Bläuepilze, weil sie das Holz blau färben. Dieses blaue Holz kann, wenn es feucht ist, in der Dunkelheit sogar ganz leicht bläulich leuchten. Aber man muss glück haben, das zu beobachten.
Gruss Bobi47


Kommentar hinzufügen»