Vom Rheinfall ins Zürcher Weinland: Am Rheinufer entlang von Schaffhausen nach Rheinau


Publiziert von marmotta , 9. April 2012 um 02:15.

Region: Welt » Schweiz » Schaffhausen
Tour Datum: 8 April 2012
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SH   CH-ZH 
Zeitbedarf: 3:00
Strecke:Schaffhausen - Flurlingen - Schloss Laufen - Neuhausen, Rheinfall - Nohl - Kloster Rheinau - Rheinau
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Schaffhausen
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Rheinau

Der Rheinfall bei Schaffhausen ist einer der Top-Spots der Schweiz und zieht jedes Jahr Tausende von Touristen aus aller Welt an. Derartiger Rummel ist nicht unbedingt mein Fall, deshalb liegt mein letzter Besuch bereits über 30 Jahre zurück. Doch nur wenige Meter weiter rheinabwärts wird es deutlich ruhiger - ein schöner Pfad führt direkt am Ufer entlang bis zur Doppelschleife des Rheins um das hübsche Zürcher Weinland-Dorf Rheinau herum, wo sich auf einer Insel auch das ehemalige Benediktinerkloster Rheinau befindet. Mehr als eine "Notlösung" für schlechtes Wetter!
 
Nachdem wir wegen eines Fahrplanlesefehlers in Schaffhausen keinen direkten Anschluss nach Neuhausen hatten, wo wir unsere Wanderung eigentlich starten wollten, begannen wir eben mit einer kleinen Stadtbesichtigung von Schaffhausen mit seinen mittelalterlichen Gassen und der sehenswerten Münsterkirche Kloster zu Allerheiligen. Anschliessend überquerten wir gleich hinter dem Stauwehr den Rhein ein erstes Mal, um auf der orographisch linken Seite über Flurlingen bis zum Schloss Laufen zu schlendern. Dort war sozusagen das Epizentrum des österlichen Touristenausbruchs rund um den Rheinfall - also schnell weiter die Treppen hinab und abermals über den Rhein (diesmal auf der Eisenbahnbrücke) und schön brav in den Touristenstrom eingereiht bis zum Schloss Wörth, von wo man einen prächtigen Blick auf die tosenden Wassermassen hat, die da den Rheinfall hinunterschiessen. Irgendwann werde ich mich vielleicht doch einmal mit so einem Touri-Boot zum Aussichtsfelsen inmitten des Rheinfalls hinüberschippern lassen - muss eindrücklich sein!
 
Nach einem (nicht ganz billigen) Kaffee-Stop ging´s weiter Richtung Nohl, wo wir über die "grüne" Grenze vorübergehend nach Deutschland wechselten. Schlagartig wurde es nun ruhiger - man wandert eigentlich immer unmittelbar am Rheinufer entlang, bei Hochwasser dürfte es hier schwierig werden. Vom Ufer aus lassen sich Bachforellen und Wasservögel beobachten, ab und zu schippert ein Fischerboot auf dem Rhein - ansonsten herrscht absolute Ruhe. Kurz vor dem Stauwehr von Rheinau, über den wir abermals den Rhein und damit die Staatsgrenze überqueren, zeigt sich dann auch die Sonne und wärmt unsere durchfrorenen Gesichter. Bis zur Abfahrt des Postautos nach Marthalen haben wir noch genügend Zeit, das schön gelegene, ehemalige Benediktinerkloster Rheinau zu besichtigen, dann geht es mit Bus und Bahn zurück nach Hause.

Tourengänger: marmotta, nevada


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

xaendi hat gesagt: Schöner Osterspaziergang!
Gesendet am 9. April 2012 um 10:59
Der Rheinfall wird auch immer mehr zum Reinfall - unterdessen muss man CHF 5.- bezahlen, um überhaupt zur Aussichtsplattform gelangen zu dürfen. Das mussten wir 'schmerzlich' erfahren, als wir vor einer Woche dem Rheinfall und Schaffhausen wieder einmal einen Besuch abstatteten. Damit wird offenbar das rostige Haus beim Schloss Laufen finanziert ;-)

marmotta hat gesagt: RE:Schöner Osterspaziergang!
Gesendet am 9. April 2012 um 11:47
Ja, ich hab mich am Schloss Laufen auch gewundert, als ich was von Eintrittspreis las. Konnte mich nicht erinnern, dass es das bei meinem letzten Besuch bereits gab - da war ich nämlich auch auf dieser Aussichtsplattform unterhalb des Schloss Laufen gewesen.

Ich muss Dir recht geben: Die Kommerzialisierung dieses Naturschauspiels ist schon ein Graus - drum werde ich künftig wohl auch wieder einen grossen Bogen drum herum machen...

Linard03 Pro hat gesagt: RE:Schöner Osterspaziergang!
Gesendet am 9. April 2012 um 19:15
ich kann mich gut daran erinnern, dass man bereits vor 30 Jahren einen Eintrittspreis bezahlte - bzw. hätte zahlen müssen. Denn damals konnte man sich noch an der Kiosk-Kasse vorbeimogeln und die Fr. 0.50 "einsparen".

Inzwischen wurde doch einiges verbessert bzw. attraktiver gemacht und ich habe keine Mühe damit, dass ein Eintrittspreis verlangt wird. Oder welche Sehenswürdigkeiten kann man denn heute noch gratis bestaunen?

MunggaLoch hat gesagt: RE:Schöner Osterspaziergang!
Gesendet am 10. April 2012 um 08:45
Und Marmotta, wegen dem teuren Kaffee:
Du weisst, beim heutigen Alpinismus muss man ja alles in die Hütten rauf fliegen, das ist auch nicht billig ;-)


Kommentar hinzufügen»