Pico do Fogo


Publiziert von eganahl , 15. März 2012 um 23:42.

Region: Welt » Kap Verde » Fogo
Tour Datum: 3 Februar 2012
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Klettersteig Schwierigkeit: WS
Wegpunkte:
Geo-Tags: CV 
Zeitbedarf: 5:00

Die Besteigung des Pico do Fogo (2830 m), höchste Erhebung der Kapverdischen Inseln ist nur mit Bergführer gestattet. Es ist der zweithöchste Berg im Nordatlantik, ein typischer Stratovulkan. Als Ausgangspunkt empfiehlt sich das kleine Dorf Portela am Rande der riesigen, etwa 9 km im Durchmesser messenden Cha das Caldeiras auf etwa 1700 Meter gelegen. Hier kann es schon recht kühl werden, auch Regenfälle sind zu jeder Jahreszeit möglich. Mit Wasser muss man sehr sparsam umgehen, es gibt nichts , Strom wird mit dem Hausgenerator erzeugt, also Taschenlampe nicht vergessen da man ansonsten abends im Dunklen steht. Das beste Haus am Platz bietet recht neben Zimmer mit Gemeinschaftsdusche- und Toilette auch ein Restaurant. Vom Dorf führt ein Wirtschafstsweg bis zum Einstieg, ab hier geht es über Lavasand, später über Geröll und Fels nahezu in der Falllinie in etwa 3-4 Stunden hinauf zum großen Kraterrand. Hier ist für normale Touristen der höchste Punkt erreicht. Seit 2011 gibt es eine kleine Ferrata auf den Gipfel. Das Gestein ist alles andere als zuverlässig, jeder Griff muss zweimal überprüft werden. Die Aussicht vom Gipfel ist bei gutem Wetter ein Traum. Mit genügend Zeit in Reserve und einem guten Bergführer kann man auch den Gipfelkrater umrunden.Über viele brüchige Zacken kraxelt man in etwa 2 Stunden natürlich weglos um den Kraterrand. Der Abstieg ist der Höhepunkt der ganzen Tour, nach etwa 100 Meter abstieg gelangt man in die steilen lavasandflanken auf denen man nahezu 900 Meter durch den Sand gefahrlos abfahren kann. Im dorf selbst gibt es 2 Snowboards und ein paar Kurzski. Wer gut auf Portugisisch oder Kreolisch verhandeln kann bekommt die Teile zum Abfahren.
Das einzige Manko ist der schwarze, feine Sand am ganzen Körper und es gibt nirgends heißes Wasser zum duschen.Wie üblich in dieser Höhe ist das Wasser sau kalt. Der letzte große Vulkanausbruch war 1995, eine Wanderung zum kleinen Pico ist sehr zu empfehlen. Eine weitere Attraktion ist die Bergwanderung um den östlichen Caldera-Rand. In 2 Tagen geht es mit Bergführer am Rande der nahezu 1000 Meter hohen Wand entlang, übernachtet wird in eine Lavahöhle. Das letzte Stück der Tour wurde von Deutschen Bergführer mit einem Klettersteig begehbar gemacht. Wenn das Wetter mitspielt ist die Cha das Caldeiras ein Abstecher wert.

Tourengänger: eganahl


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3 L
11 Jan 17
Auf den Pico do Fogo, 2829m · DJPapa

Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 16. März 2012 um 12:18
Hallo,

Gratuliere euch zu einem aussergewöhnlichen Gipfel! Vulkane haben ja eine ganz besondere Schönheit, und der Fogo ist zudem der Landeshöhepunkt der Kapverdischen Inseln. Kannst ja noch den Gipfel zum als Wegpunkt zum Bericht eintragen, er ist auf HIKR schon vorhanden.

Gruss, Sputnik

Zur Info Wegpunk-Link Fogo: www.hikr.org/dir/Pico_do_Fogo_13630/

eganahl hat gesagt: RE:
Gesendet am 18. März 2012 um 12:15
Der letzte Vulkanausbruch hat nicht im Jahre 1951 sondern erst 1995 stattgefunden. Es ist absolut Empfehlenswert die riesigen Massen an Gesteinshaufen zu besichtigen, also auf den Kleinen Pico do Fogo zu wandern.

MicheleK hat gesagt: coole Idee
Gesendet am 18. März 2012 um 01:43
macht mich echt gluschtig .....Ski sollte man unbedigt dabei haben...
Gruss, Michele

eganahl hat gesagt: RE:coole Idee
Gesendet am 18. März 2012 um 12:11
Snowboard ist fast besser, musst halt alles hoch tragen.......

Gruß
Egon


Kommentar hinzufügen»