Schrattenflue Hächle - Neuschnee und Bisnebel


Publiziert von laponia41 Pro , 11. März 2012 um 08:39.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Emmental
Tour Datum: 9 März 2012
Ski Schwierigkeit: L
Wegpunkte:
Geo-Tags: Schrattenflue-Gruppe   CH-LU 
Zeitbedarf: 4:30
Aufstieg: 1080 m
Abstieg: 1080 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Hirsegg

Zum zweiten Mal in diesem Winter stehe ich unten auf der Hirsegg vor der frisch zugeschneiten Schrattenflue. Diesmal bin ich nicht allein. Ueli, erfahrener Bergführer und exzellenter Kenner des Gebietes, wird eine Spur hinaufziehen zur Hächle.

Für uns beide ist die heutige Tour willkommenes Training für das Lapplandtrekking, zu dem wir in einer Woche aufbrechen. Ueli testet eine neue Sohle in seinem Telemarkschuh, ich sammle Höhenmeter...... Einige Gipfel, die wir am Kungsleden besteigen werden, haben wie die Hächle so um die 1000 Höhenmeter Aufstieg.

Über Neuhüttli und Cheiserschwand folgen wir einer guten Aufstiegsspur bis zur Bodenhütte. Am Bodenhüttenport verlässt Ueli die vorhandene Spur. Wo sich unsere Vorgänger mit vielen Spitzkehren abgemüht haben, benötigt Ueli in angenehm ausholender Steigung eine einzige. Zu unserem Erstaunen führt die Spur hinauf zur Heftihütte. Wir wenden uns nach Westen. Die Bise beginnt zu wehen, Bisnebel zieht auf, aber Ueli weiss ganz genau, wo bei Stufe erheblich die sichere Route auf die Hächle führt. Wir halten uns an die vorgelagerten Buckel und meiden die steilen Hänge zwischen Turm und Hächle.

Immer wieder schweift unser Blick hinüber zur Heftihütte. Uelis Vater war dort jahrzehntelang Hüttenwart. Sie ist ja auch ein bisschen das Sorgenkind der SAC Sektion Emmental. Die Felsen oberhalb der Hütte sind brüchig geworden. Brocken drohen auf das Hüttendach zu fallen. Die Heftizähne leiden unter Karies....

Mit der Traverse über ein schwach ausgeprägtes Band erreichen wir die Gratschulter. Noch eine Spitzkehre im Schlussanstieg - und wir stehen oben, haben noch einige Sekunden Zeit, zum Nebengipfel mit dem Kreuz zu blicken, und dann zieht die Bise den Vorhang.

Lange verweilen wir nicht da oben. Immerhin bequeme ich mich, kurz vor der Abfahrt doch noch die Handschuhe anzuziehen, und dann ziehen wir bei doch ganz passabler Sicht unsere Spuren in den nun stellenweise schon feucht gewordenen Neuschnee. Zu einer halb ernsten, halb lustigen Einlage kommt es dann in den steilen Hängen bei der Einfahrt in den lockeren Wald. Die schlecht gebundene Neuschneeschicht beginnt bei einer Traverse zu rutschen. In einer Gruppe Tännchen macht das Ganze halt. Ich  rapple mich wieder auf und sehe, dass es Ueli ganz genau gleich ergangen ist.

Einmal mehr geniessen wir die Schwünge im Bodenhüttenport und steigen nach Cheiserschwand hinüber zur Stächelegg. Weil der Hengst wenig Besuch erhalten hat, ist auch der Schlusshang hinunter zur Hirsegg nicht wie üblich zerfurcht. So macht das Tourenfahren Spass.

Zu Hause merke ich dann, dass ich nach Innenaufnahmen vergessen hatte, in meiner Kamera von ISO 800 auf ISO 100 zurückzustellen. Ist aber gar nicht so schlimm. Früher hat man ja absichtlich gelegentlich mit grobkörnigem Film fotografiert. Die Fotos sind halt diesmal ein bisschen softiger....

Tourengänger: laponia41

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T2
T2
T5 II
T5 II
T2 WS+ I
14 Okt 13
Schrattenflue ( 1998m ) · Pere

Kommentare (7)


Kommentar hinzufügen

bidi35 hat gesagt:
Gesendet am 11. März 2012 um 19:16
Hoffe, du hast nun genug Kondition für euer Lapplandtrekking.

Ich wünsche euch auf jeden Fall schon heute einen guten Aufenthalt dort oben und wunderschöne Touren.

LG Heinz

laponia41 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 11. März 2012 um 19:21
Morgen gehts zusammen mit meiner Tochter Sue von Sunnbühl auf die Gemmi, vielleicht noch auf die Lämmernplatte oder ins Furggentälli. Und dann werde ich nur noch packen - aber Zeit für einen Suonenbericht habe ich noch. Lass dich überraschen.....

LG Peter

bidi35 hat gesagt: RE:
Gesendet am 11. März 2012 um 20:47
Bin gespannt...wie eine Feder!!!!
Und...viu Vergnüege morn....

CarpeDiem hat gesagt:
Gesendet am 12. März 2012 um 22:46
Also an Schnee fehlts in dieser Gegend wirklich nicht! Eindrücklich.

LG, Anne-Catherine

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 15. März 2012 um 10:14
toll gemacht - und nun viel Spass im Laponia-Land, Peter!

Liebe Grüsse

Felix

laponia41 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 15. März 2012 um 10:46
Danke für deine Rückmeldung. Hohgant und Schrattenflue sind meine Hausberge. Beide haben auch mit meiner familiären Herkunft zu tun.

Der Spass in Laponia beginnt jeweils erst, wenn ich mich an den schweren Rucksack gewöhnt habe. Aber vorher kommt noch das skandinavische Buffet auf der Stenaline-Fähre...

Liebe Grüsse auch an Ursula
Peter

Felix Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 15. März 2012 um 13:55
Na dann erst mal "en Guete" - und eine schnelle Angewöhnung an die Vollpackung!

Liebe Grüsse und viel Erfolg und Genuss!

Felix


Kommentar hinzufügen»