Piz Scalotta 2992 m - Top-Aussichtsgipfel und viel Kampf auf der Abfahrt


Published by Ivo66 Pro , 3 March 2012, 17h48.

Region: World » Switzerland » Grisons » Oberhalbstein
Date of the hike: 3 March 2012
Ski grading: PD
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Time: 4:30
Height gain: 1222 m 4008 ft.
Height loss: 1222 m 4008 ft.
Route:Bivio - Val Gronda - Südgrat
Maps:S 1:50'000 Julierpass

Viele Berg um Bivio am Julierpass begeistern im Winter die Tourengänger. So auch der Piz Scalotta, der zwar die magische 3000 m-Grenze nur um wenige Meter verfehlt, aber dennoch über ein tolles Gipfelpanorama verfügt. Dass er heute wenig Besuch erhielt - und das bei Kaiserwetter - ist erklärbar durch die im oberen Teil ungünstigen Schneeverhältnisse. Dieser Winter brachte zwar sehr viel Schnee, doch fiel dieser stets während den vielen stürmischen Tagen und blieb er doch einmal kurz am Boden liegen, sorgte bestimmt ein nächster Orkansturm wieder für klare Verhältnisse.

So kam es heute, dass, je weiter man hochstieg, desto weniger Schnee lag. Besonders der Gipfelbereich erinnerte eher an eine alpine Wanderung, denn an eine Skitour. Na ja: Jetzt wo wir wieder etwas Fels riechen und berühren konnten, muss der grosse Schneefall auch nicht mehr kommen. Lasst den Frühling herein!

Nachdem ich letztes Jahr diese Tour im Alleingang bestreiten musste, war Lena heute wieder dabei. Da sie den Verhältnissen nicht traute, war sie heute wieder mit Schneeschuhen unterwegs, was sie nicht zu bereuen brauchte. Im oberen Teil der Abfahrt musste man schon einige Male mit fast akrobatischen Einlagen glänzen, um zwischen den vielen freigeblasenen Steinen eine passable Durchfahrt zu treffen. In einem grösseren Bereich waren die Geröllfelder dem festgepressten Schnee überlegen.

Für die Routenbeschreibung verweise ich auf meinen Bericht von der Besteigung letztes Jahr. Wir stiegen heute jedoch aufgrund der Verhältnisse in den Sattel links des Gipfelaufbaus auf (Skidepot) und von dort zu Fuss über den Südgrat, zu Beginn eher in der Flanke (gute Trittspuren).

Letztes Jahr lag im oberen Bereich bedeutend mehr Schnee. Dennoch hat die Tour auch heute Spass bereitet, insbesondere der fast alpin anmutende Schlussaufstieg über den Südgrat, der allerdings nirgendwo problematisch war (gute Trittspuren, kaum ausgesetzt).

Leider hat sich das Gipfelbuch offenbar selbstständig gemacht: Es (bzw. zwei davon...) lag etwa 20 m unterhalb dem Gipfel in der Flanke. Ich denke, dass sich bei einem Orkansturm das Türchen der Schutzhülle geöffnet hat. Es ist völlig durchnässt; ich habe es am Gipfelsteinmann an der Sonne zum Trocknen aufgelegt, doch dürfte es nicht mehr zu retten sein. Schade.

Aufstiegszeit: 3 Stunden 25 Minuten

Verhältnisse (Start auf dem Gipfel um 12:00 Uhr):

 

  • Im oberen Bereich wie erwähnt vorwiegend Geröll und Steine, dazwischen windgepresster, harter Schnee
  • In der Val Gronda je nach Hangexposition wechselnde Verhältnisse zwischen windgepresstem und aufgesulztem, zum Teil schön zu fahrendem, Schnee
  • Im unteren Teil vorwiegend Sulz bzw. schwerer Nassschnee, aber passabel zu fahren

Harscheisen nicht gebraucht.

Hike partners: Ivo66, Lena

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»