Simmeflue - Nüschleten - Stockhorn


Publiziert von Zaza , 26. Oktober 2007 um 20:25.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Simmental
Tour Datum:26 Oktober 2007
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 1800 m
Abstieg: 300 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bus Thun - Wimmis bis Haltestelle Brodhüsi
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Seilbahn Stockhorn - Erlenbach, dann Zug nach Spiez (-Bern)
Kartennummer:1207, 1227

Die grundsätzliche Idee zu der Tour hatten wir Fenek und Ursula zu verdanken. Wir haben sie bloss etwas ausgedehnt und mit einem knieschonenden Abstieg verbunden. Der Nüschletengrat ist eine relativ happige T5, T5+ würde wohl auch passen.

Die Kraxelroute von Brodhüsi auf die Simmeflue ist besonders seit der Präsentation in den "Alpen" vor ein paar Monaten bestens bekannt, was auch das wohlgefüllte Gipfelbuch belegt. Das schöne Weglein wurde zuoberst sogar noch ein wenig ausgebaut. Vom Sunnighorn steigt man wieder etwas auf der gleichen Route ab und folgt dann dem Weg, der unter den weiteren Gipfeln der Simmeflue (lassen sich mit kurzen Abstechern ersteigen) hindurch nach Chrindi führt. Nun auf markierten Pfad nach Matten, einen steilen Grashang empor zum Mattestand und genau dem Grat entlang zum Laseberg (der ehemalige Skilift ist inzwischen abgebaut worden). Die anspruchsvollste Stelle der Nüschleten schien uns ein kurzer felsiger Abschnitt (II), den es im Aufstieg zu meistern gilt. Nordseitig lag bisweilen etwas Schnee auf dem Grat, was aber nicht gross störte. Vom Laseberg Grattraverse des Solhorns (Feneks Schatz nicht gefunden), dann von P. 1852 direkt über den Grat (Trittspuren) zu P. 1998 und zum Stockhorn. Hier genossen wir Stockhornkafi, Sonne und tolle Aussicht, bevor es mit der Seilbahn runter nach Erlenbach ging.

Route: Brodhüsi - Simmeflue (Sunnighorn) - Chrindi - Matten - Mattenstand - Nüschleten - P. 1920 - Laseberg - Solhorn (E- und W-Grat) - P. 1852 - P. 1998 - Stockhorn

Fotos später


Tourengänger: Zaza, Aurora

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Fenek hat gesagt: Nüschletengrat
Gesendet am 26. Oktober 2007 um 20:55
Da habt ihr die Hardcore Version gemacht mit Start unten im Talboden... herzliche Gratulation! Solche Grattouren mag ich sehr und sind schöne Souvenirs.

mcsam hat gesagt: Nüschletengrat
Gesendet am 11. Juli 2008 um 06:27
Haben Gestern auch versucht, den Nüschletengrat zu überqueren. Wir haben aber noch vor dem höchsten Punkt vor der erwähnten steinigen Stelle umgekehrt. Diese steinige Stelle sind einfach nur noch spitze Steine und links und rechts ist der Hang extrem Steil. Meine mangelnde Schwindelfreiheit hat mich zur Umkehr gezwungen. Der Rückweg erwies sich dann aber als ebenso anspruchsvoll und heikel. Für mich wirkt die Tourenbeschreibung zu einfach und ich würde jedem empfehlen, sich die Tour nur bei absoluter Schwindelfreiheit und sehr guter Trittsicherheit und etwas Klettererfahrung zu wagen. Klettergurt und Sicherungsseil wären meiner Ansicht nach ev. sogar keine übertriebene Vorsichtsmassnahme.

Zaza hat gesagt: RE:Nüschletengrat
Gesendet am 11. Juli 2008 um 07:39
Moin,

klick doch mal oben an, was unter "T5-anspruchsvolles Alpinwandern" zu verstehen ist...

Zugegeben, der Begriff "Wandern" passt dann nicht mehr so ganz. Aber so heisst diese Skala nun mal.

Gruess, zaza

SALO hat gesagt: Nüschletengrat
Gesendet am 3. Juni 2010 um 17:44
Hi,
wir haben zu Pfingsten auch den Nüschlettengrat gemacht. Eigentlich nicht so schwierig, wenn man nicht nach rechts und links schaut. Wir hatten ein bisschen Wind gehabt, hat aber nicht gross gestört. Die grösste Überwindung der Abstieg des Nüschlettengrates hin zum Laseberg. Wenn es da nass ist, hat man auf dem steilen Grashang keine Chance. Hat jemand nen Tipp, wie man sich auf solchen steilen Grashängen sichern kann?


Kommentar hinzufügen»