Skitouren für Fortgeschrittene: Eine Geld-zurück-Tour in Oberrickenbach*


Publiziert von TomClancy , 29. Januar 2012 um 22:46.

Region: Welt » Schweiz » Nidwalden
Tour Datum:29 Januar 2012
Ski Schwierigkeit: WS
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-NW   Bauen - Brisen - Bürgenstock 
Aufstieg: 700 m
Abstieg: 700 m

Nachdem Jean-Pierre letzte Woche einen Schlechtwetter-Trumpf aus dem Ärmel gezaubert hat, musste heute auch er kapitulieren. Wir versuchen unser Glück in Oberrickenbach. Die Sicht ist zwar stark eingeschränkt, aber der Schnee ist viel versprechend und die Hoffnung (auf Wetterbesserung) stirbt ja bekanntlich zu letzt.

Im meditativen Weiss-in-Weiss steigen wir von der Talstation der Luftseilbahn Fell-Chrützhütte auf Richtung Unter Spis. Via Oberspis und Hag-Hütte geht es weiter bis zum Flüelenboden. Jean-Pierre gibt uns die Gelegenheit, mal die Spitze zu übernehmen. Unerschrocken wie sie nun mal sind, melden sich Matthias und Franziska. Sie bescheren uns eine kleines Abenteuer, indem sie uns über eine munteres Bächlein führen, dass aus der Karte nicht als Hindernis ersichtlich war. Ab Hag-Hütte übernehmen Serge und Michael den Part der Spurer und Navigator. Auch sie machen einen guten Job.

Mittlerweile ist die Sicht eher schlechter geworden und deshalb machen wir hier im Flüelenboden eine kurze Mittagsrast, in der Hoffnung, dass der Nebel trotzdem noch aufreisst. Leider ist dem nicht so - schweren Herzens entscheiden wir uns, umzukehren und nach Oberrickenbach zurückzukehren.

Die Abfahrt gestaltet sich als Symphonie in Weiss. Auf die guten Skifahrer unserer Gruppe sind heute gefordert. Der Genuss hält sich in Grenzen. Während im oberen Teil der Abfahrt der Schnee ganz ansprechend ist, ist das Gelände unten ziemlich verfahren und der Schnee wird immer schwerer.  So sind wir fast froh, als wir wieder in Oberrickenbach sind. Den Gedanken, mit der Seilbahn noch auf die Bannalp hoch zu fahren und einen Freeride zu geniessen, lassen wir nach kurzer Beratung fallen. Wir lassen den kurzen Tag bei etwas Theorie und warmen Getränken im Restaurant Post ausklingen. Eine fröhliche Geburtstagsgesellschaft beschert uns noch etwas Lokalkolorit.

*Selbstverständlich haben wir trotz Nullsicht unser Geld heute nicht zurückverlangt. Auch heute habe ich meinen Spass gehabt und zudem wieder viel gelernt:
- Draussen ist es schön, auch wenn es nicht schön ist!
- Zum rechten Zeitpunkt umgekehrt, ist oft die halbe Miete wert
- Bei der Ländlermusik halte ich es mit Paracelsus: "Dosis facit venenum." (deutsch: "Die Dosis macht das Gift.") - Paracelsus, dritte defensio, 1538;

Tourentag mit Jean-Pierre von Adventure Factory, Sursee

Tourengänger: TomClancy, charlie


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Bannalp hat gesagt: Nebel und doch so schön
Gesendet am 30. Januar 2012 um 09:49
Ja, wie das Wetter so spielt. Angesichts der grossen Distanz hätte ich mich über einen kurzen Kaffehalt bei mir gefreut. Vielleicht nächstes mal.

Queribus hat gesagt:
Gesendet am 30. Januar 2012 um 10:50
Hoi TC,
wir haben uns auf dem Buochserhorn vergnügt. Fast hätten wir den Gipfel verpasst... Sicht war gleich Null. Vor allem die Abfahrt hatte es in sich. Aber eben; es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Spass hatten wir alleweil!


Kommentar hinzufügen»