Klettern am Kanzianiberg


Publiziert von MichaelG , 28. Januar 2012 um 16:43.

Region: Welt » Österreich » Südliche Ostalpen » Karawanken und Bachergebirge
Tour Datum:16 September 1989
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Klettern Schwierigkeit: IV (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 230 m
Abstieg: 230 m
Strecke:Finkenstein - Klettergarten Kanzianiberg
Zufahrt zum Ausgangspunkt:zu Fuss und per PKW
Zufahrt zum Ankunftspunkt:per PKW
Kartennummer:Faaker See 1:25.000, Zimmer-Verlag, Karte Nr. 32

Allgemeines:
Der "Kanzi" gehört mit seinen mehr als 300 Routen zu den größten Klettergärten in ganz Österreich.
Der Fels an den bis zu 60 m hohen Wänden ist kompakt und gut strukturiert.
Der Kanzianiberg ist süd-, südostseitig ausgerichtet. Nach Regenfällen ist der Fels rasch trocken.

Unsere Klettereien:

Samstag, 16.9.89
Robert und Marion durchstiegen an der Kleinen Prasvale Südostwand eine IV+ Route.
Als er am Ausstieg Marion nachsichern wollte, hatte sich ein wildes Seilknäuel zwischen
beiden gebildet, was Marions Zutrauen in Roberts Sicherung zu Recht sehr erschütterte.

Danach kletterten wir an der Westrampe des Hohen Ecks (III).

Robert und ich machten noch eine Route an der Kleinen Prasvale Nordwestwand, den Westkamin
(2 Seillängen, III). Dabei bewunderte ich Roberts gute Nerven im Vorstieg, denn im Kamin der zweiten Seillänge gab es keine Sicherungsmöglichkeiten. Und der nächste Haken steckte sehr weit oben im Fels.

Montag, 18.9.89
Alpine Tour ab Vrsic-Paß: Der Prisojnik-Nordwandsteig. Eine mittelschwierige Klettersteigtour!

Donnerstag, 21.9.89
Tagsüber tobten wir uns am Felsblock der zwölf Meter hohen "Königin" direkt an der Strasse aus.
Robert musste einsehen, daß zum Bewältigen einer IX- Route ("Violetta") doch noch ein wenig fehlte :-)

Am frühen Abend kletterten Robert und ich die Südrampe am Hohen Eck.
Mit Marion war ich vor drei Jahren die erste Seillänge geklettert, als ein schnell aufkommendes Gewitter uns zur Umkehr bewog. Damals verlor ich bei einem etwas hektischen Abseilmanöver einen Schraubkarabiner.
Diesmal kletterte ich wiederum die erste Seillänge (III) im Vorstieg, wohlwissend daß für Robert das "schwierigere Ende" übrigblieb: die zweite Seillänge. Er kletterte um eine sehr ausgesetzte Felskante. Ich konnte ihn zwar nicht mehr sehen, aber seine Flüche klangen umso deutlicher zu mir herunter. Immerhin bot die zweite Seillänge den Schwierigkeitsgrad IV, A0 (frei V), 6 Haken. Robert ließ sich von der sehr exponierten Route beeindrucken und griff in einige Haken.

Routen:

Kleine Prasvale Südostwand: 1 Seillänge, IV+
Hohes Eck, Westrampe: 1 Seillänge,  III
Kleinen Prasvale Nordwestwand, Westkamin, 2 Seillängen, III
Königin (Route zur Strasse hin ?): 1 Seillänge, IV
Hohes Eck, Südrampe, 2 Seillängen, IV, A0 (frei V)

Tour-Teilnehmer: Marion, Jürgen, Robby, Michael


Tourengänger: MichaelG


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»