Pürschling (1564m) - und das August-Schuster-Haus ganz für uns!!


Publiziert von Melanie , 29. Januar 2012 um 16:03. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Ammergauer Alpen
Tour Datum:21 Januar 2012
Ski Schwierigkeit: WS-
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 2:30
Aufstieg: 730 m
Abstieg: 730 m
Strecke:Parkplatz Pürschling - Langes Tal - Stockberg - August Schuster Haus - Steckenbergabfahrt

Mal wieder war ein Wochenende in der alten Heimat angesagt und Skitouren mit dem alten Herren und dominik geplant. 
Nachdem wir am Freitag abend bei heftigem Schneefall im schönen Pfaffenwinkel angekommen sind, und die Wettervorhersage für Samstag auch weiterhin Schnee und somit auch erhebliche Lawinengefahr verhiess, haben wir uns entschlossen, mal wieder "nur" zum Pürschlinghaus zu gehen. 

So konnte dominik auch endlich mal das Skitourengehen testen ohne gleich mit geliehener Ausrüstung und stundenlangen Strapazen Blasen zu riskieren. 

Der Parkplatz war um 11.30 Uhr noch relativ frei, auch beim Aufstieg sind uns nur 4 andere Tourenskigeher begegnet. 
Wir sind über den Kurzweg ins Lange Tal, dort rechts den Skispuren folgend über den Stockberg zum Pürschlingsattel hoch. 
In hüfthohem Schnee bei wüstem Schneetreiben die Felle verstauen und zügig durch den schönen unverfahrenen Tiefschnee zum August- Schuster-Haus. "Beeil' ma uns, damit ma no vor dem Schwung Schlittler in d'Hütte kommen die da den Weg raufkommen" war die Devise meines Dads. Allerdings ... die Schlittler wurden vom Wirt gleich wieder runter geschickt, da kurz zuvor eine Lawinenwarnung ausgesprochen und somit der Forstweg vom Langen Tal zum Haus gesperrt worden war (Gefahr droht wegen Abgängen vom Sonnenberggrat, Skiabfahrt ist nicht betroffen).

Auch die anderen beiden Skitourengeher, die eben noch angekommen waren, hatten's relativ eilig, wieder runter zu kommen, somit haben wir gemütlich unser Weissbier und einen Plausch mit dem Wirt genossen. Der war in den 90ern mal für eine Saison auf einer Alm in der Schweiz und somit Feuer und Flamme dominik die alten Geschichten zu erzählen. 

Abfahrt durch den schweren Neuschnee ins Lange Tal, von wieder Richtung Kurzweg. Kurz bevor dieser an seiner steilsten Stelle ist, sind wir rechts ueber die Brücke, um nach ein paar hundert Metern die präparierte Piste des Steckenbergs zu erreichen - eine oft bessere Alternative als der Forstweg mit Schlittenfahrern und "Gegenverkehr". 

Zeitbedarf - ca 2 Stunden Aufstieg über Stockberg. Abfahrt mit Querung zum Steckenberg - 30min

Tourengänger: dominik, Melanie



Kommentar hinzufügen»